Monate: Juni 2014

Spaghetti mit Sardellen (Spaghetti con Acciughe)

Teilen macht Freude Ich liebe Sardellen. Meist in Essig und Öl, oder gebraten. Das sind ja im Mittelmeer-Raum die gebräuchlichsten Arten, Fisch zuzubereiten. Als ich Spaghetti mit Sardellen gekocht hatte, war mein liebster Schwabe überrascht, denn er konnte den Geschmack nicht zuordnen, obwohl er auch Sardellen sehr gern mag. Da saß er nun und wußte nicht so recht, was er von dem Gericht halten sollte. Ihm schmeckte der salzige Geschmack nicht. Am Fisch kann es nicht gelegen haben, denn er mag Fisch genauso sehr, wie ich. Vielleicht war es aber auch der Estragon mit seinem herben Aroma, das ihn verunsicherte. Mir hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt. Ich bin gespannt, was Ihr davon haltet. Anstatt Estragon könnt Ihr auch Petersilie nehmen. Generell finde ich ja ganze Tomaten in Pasta am besten, wenn sie in der Pfanne mit Knoblauch oder Zwiebeln solange gedünstet werden, bis die Außenhaut weich ist und man beim Draufbeißen einen warmen Tomatensaft im Mund hat. Sehr lecker und das ist die einfachste Art, eine leckere Soße ganz schnell zu machen. …

Linguine mit Pfifferlingen, rosa Pfefferkörner und Mascarpone

Linguine mit Pfifferlingen, rosa Pfefferkörner und Mascarpone

Teilen macht Freude Als ich vor ein paar Tagen Besuch bekam, musste ich schnell etwas zaubern. Meine Freundinnen erwarten mittlerweile ausgefallene Gerichte von mir. Ich hatte aber keine Lust, viel Zeit in der Küche zu verbringen. Da war dieses Rezept genau richtig. Wenig Arbeit, aber es sieht nach viel Arbeit aus! Rosa Pfefferkörner und Mascarpone-Käse verwandeln jedes Gericht in etwas Besonderes. Dazu habe ich mir Vogelnest-Nudeln besorgt. Bei uns heißen sie „Nudel-Nest“ und sie sind ein bisschen wie Linguine und Tagliatelle. Irgendwie dazwischen. Ich habe sie einfach Linguine genannt. Pfifferlinge gibt es natürlich nur in der Saison. Also zwischen Juni und November. Am besten schmecken sie im Spätsommer und Herbst. Ich finde, sie sehen wie kleine Trompeten aus. Sie gehören zu meinen Lieblingspilzen. Manchmal sage ich „Pfefferlinge“ dazu und mein liebster Schwabe macht sich über mich lustig. Egal, er hat viele andere Vorzüge. Wichtig zu wissen ist, dass Pfifferlinge auf keinen Fall roh gegessen werden dürfen! Am besten werden sie in Butter gebraten mit Knoblauch. Einfach großartig! Und ich empfehle mit den Pfifferlingen nicht zu …

Tagliatelle mit Kürbiskernen und Spinat Pesto

Tagliatelle mit Kürbiskernen und Spinat Pesto

Teilen macht Freude Ich hatte Lust auf geröstete Kürbiskerne und dachte mir, das könnte auch gut in eine Pesto passen. Die Kerne mit Spinat und Tagliatelle schmecken köstlich und die Farbe ist einmalig! Erst wollte ich Basilikum nehmen, aber der war alle, so dass Spinat seine Chance bekam. Wahnsinn! Sehr lecker und ich bin überzeugt, dass diese Pesto vielseitig einsetzbar ist, wie andere Pestos. Zum Beispiel auf gebratenem Huhn oder auf einem Baguette mit Ziegenkäse. Für die Pasta gilt natürlich die alte Regel, dass der richtige Geschmack nur bei al dente gekochten Nudeln entsteht, also mit hartem Kern im Inneren der außen weichen Nudel. Das findet man nur raus, wenn man zwischendurch eine Nudel probiert. Und noch ein kleiner Trick: vom Nudelwasser eine Tasse aufbewahren. Dieses Wasser kann man gut zum Verdünnen der Pesto verwenden. Übrigens, das sind keine grünen Nudeln, die werden erst durch den Spinat grün. Ein super Effekt, wie ich finde. Teilen macht Freude

Dressing mit Zitrone und Avocado

„Siedler-Dressing“ mit Zitrone und Avocado

Teilen macht Freude Spielt Ihr auch so gerne „Siedler“? Ich habe mich bei diesem Dressing nur vom Namen inspirieren lassen. Inhaltlich hat das eine wenig mit dem anderen zu tun. Aber das Dressing ist köstlich. Die Inspiration kam vom amerikanischen Ranch-Dressing. Das waren ja auch Siedler :-) Bei den Amerikanern ist dieses cremige Dressing sehr beliebt, aber wie so Vieles in Amerika sehr ungesund, weil sehr fett-haltig. Deswegen habe ich mir eine gesunde Variante ausgedacht, die auch cremig ist, aber dafür mit guten Zutaten, wie zum Beispiel griechischen Joghurt. Der schmeckt mir auf jeden Fall besser, als der normale Naturjoghurt. Das Dressing könnt Ihr für jeden Salat nehmen, den Ihr mögt. Für das Cremige habe ich Avocado genommen. Außer im Salat esse ich sie am liebsten in zwei Hälften geschnitten und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer betreufelt. Das hat mir mein liebster Schwabe gezeigt. Sehr lecker und immer eine gute Vorspeise. Wenn er mir das nicht gezeigt hätte wäre ich nie darauf gekommen, Avocado einfach so zu essen. Ein bisschen was versteht er schon …

Quinoa-Suppe mit Zitrone

Quinoa-Suppe mit Zitrone

Teilen macht Freude Auf meiner letzten Griechenland-Reise habe ich diese leckere Quinoa-Suppe mit Zitrone entdeckt. Sie heißt dort Avgolemono. übersetzt heißt das Ei und Zitrone. Ich war überrascht, weil ich nie gedacht hätte, dass eine Suppe, die mit Brühe, Zitrone und Eiern gemacht wird, so gut schmecken kann. Mittlerweile bin ich ein Fan von Suppen mit Zitronenaroma. Und darüber noch Kräuter wie hier Petersilie oder Koriander. Einfach super! Die Zitrone bringt wirklich ein bisschen Sonne dazu. Deswegen liebe ich Zitrone über alles. In Griechenland habe ich eine Zitrone frisch vom Baum im Garten gepflückt und ausgepresst. Das ist ein tolles Gefühl! Irgendwann ziehe ich definitiv in den Süden! Für die Suppe habe ich statt Reis Quinoa gewählt, weil ich den nussigen Geschmack mag. Deswegen ist meine Version etwas weniger cremig als erwartet. Außerdem ist die Quinoa-Suppe mit Zitrone eine gute, leichte Vorspeise für einen Frühlings- oder Sommertag. Sollte jemand in einer heißen Ecke der Welt wohnen kann man sie sogar kalt essen. Das fällt in Hamburg leider weg, also esse ich sie warm. Wenn man …

Würziger Tomatensalat mit Chili-Schoten

Würziger Tomatensalat mit Chilischoten

Teilen macht Freude In Deutschland ist der Sommer angekommen. Sogar Hamburg schafft jetzt mal die 30 Grad und die Autobahn in Richtung Ostsee ist verstopft. Zeit für Tomatensalat Zwischendurch. Als Kind mochte ich nur Cherry-Tomaten. Mein liebster Schwabe dagegen konnte als Kind Tomaten nicht ausstehen. Heute liebt er sie. Schon komisch, wie sich der Geschmack verändert, wenn man älter wird. Für diesen würzigen Tomatensalat nehme ich gerne Baby-Roma-Tomaten. Sie sind ungefähr halb so groß wie normale Roma-Tomaten und etwas süßer mit einem intensiveren Geschmack im Vergleich zu den normalen. Für mich ist Sommerzeit auch Tomatenzeit. Und Tomatensalat erfrischt herrlich. Das lässt sich nur noch toppen durch Wassermelone oder Honigmelone. Bei diesem würzigen Tomatensalat verstärken die Chili-Schoten das süße Aroma der Tomaten und begeistern mich immer wieder. Dazu noch Koriander, mmmh. Ok, Ihr wißt ja, dass ich jedes Gericht mit Koriander mag. Doch dieser Tomatensalat hat noch andere Vorzüge. Er erfrischt und passt super zu vielen Dingen, wie zum Beispiel Auberginen (das mag mein liebster Schwabe bis heute nicht) oder Kartoffeln oder mexikanische Quesadilla. Oder einfach …

Asiatischer Nudelsalat mit Paprika, Koriander und Feldsalat

Asiatischer Nudelsalat mit Paprika, Koriander und Feldsalat

Teilen macht Freude Und wieder ein Easy Going-Salat. Eine exotische Geschmackskombination, die das Abendessen so richtig aufwertet. Asiatische Nudeln, auch Ramen-Nudeln genannt mit gerösteten Sesamkernen, Koriander, roter Paprika und Lauchzwiebeln. Den nötigen Reisessig bekommt man im Asia-Laden oder auch im Supermarkt in der Asien-Abteilung, die es mittlerweile in fast allen Supermärkten neben der Mexiko-Abteilung gibt. Ramen-Nudeln gehören zu asiatischen Gerichten wie bei uns die Kartoffeln. Es gibt richtige Ramen-Restaurants mit nichts anderem als Ramen in allen Variationen. Als ich mit meinem liebsten Schwaben in Paris war, sind wir zufällig im chinesischen Viertel gelandet (Nähe Opéra). Ein Ramen-Restaurant neben dem anderen. Für ein schnelles Abendessen genau das Richtige. Vor allem in Suppen werden Ramen-Nudeln in China oft serviert. Vielleicht mache ich das mal bei Gelegenheit. Wer am Abend lecker und trotzdem leicht essen möchte, der macht mit diesem Salat alles richtig. Mein liebster Schwabe ist immer richtig glücklich, wenn es nochmal ein „richtiges“ Abendessen gibt, dass nicht so vollstopft. Wusstet Ihr übrigens, dass die Schwaben den Feldsalat „Ackersalat“ nennen? Schon lustig die regionalen Unterschiede. Teilen macht …

Japanischer Daikon-Rettich mit Karotten-Krautsalat

Japanischer Daikon-Rettich mit Karotten-Krautsalat

Teilen macht Freude Die Deutschen sind ja nicht nur im Fußball gut, sondern auch Krautsalat-Weltmeister. Ich konnte es mir nicht verkneifen, meinem liebsten Schwaben auch mal einen Krautsalat nach japanischer Art vorzusetzen. Daikon-Rettich und Karotte passen super zusammen, vor allem in einem asiatischen Dressing. Ok, mir schmeckt ja fast alles Asiatische und Gott sei Dank auch meinem lieben Schwaben. Das heißt nicht, dass ich mich immer anpassen will, aber wie soll eine Beziehung funktionieren, wenn man grundsätzlich unterschiedliche Geschmäcker hat? Also wer Daikon noch nicht kennt, sollte das unbedingt mal versuchen. Er ist sehr lecker. Daikon ist auch ein langer und weißer Rettich. Man kann ihn sich vorstellen, wie eine gigantische weiße Karotte. Er wird bis zu 60 cm lang und schmeckt eher süß als würzig und hat dabei einen pfefferigen Nachgeschmack. Ich habe mal nachgeschaut und lustigerweise ist dieser Rettich aus dem Mittelmeerraum vor 2.000 Jahren nach China gekommen. Heute ist Japan das Land mit dem höchsten Daikon-Anbau. Und wen es interessiert, übersetzt heißt das dai (groß) und kon (Wurzel). So einfach kann Japanisch …

Lachs mit einer japanischen Glasur

Lachs mit einer japanischen Glasur

Teilen macht Freude Dieses Rezept kann man wie unten beschrieben im Ofen machen. Es funktioniert auch genauso gut auf einem Grill. Dann muss die Glasur zuhause zubereitet werden. Wir Kanadier sind ja für Barbecue bekannt. Also habe ich mich von meinem Onkel inspirieren lassen. Letzte Ostern war ich in Vancouver und er hat den Lachs mit einer asiatischen Marinade gemacht. Leider bekomme ich die Zutaten hier nicht. Also habe ich mir etwas einfallen lassen. Schnell und einfach ist ja die Devise von Elle Republic. Der Lachs wird in Sake, Soja-Soße, Mirin (japanischer Reiswein), braunem Zucker und Ingwer mariniert. Serviert wird er mit einem leckeren Dijon-Senf und einer Glasur aus braunem Zucker. Damit wird aus einem langweiligen Gericht ein super spektakuläres Essen! Die Marinade passt auch gut zu anderen vegetarischen Gerichten. Zum Beispiel zu Daikon-Rettich mit Karotten-Krautsalat oder gekochtem Spinat, oder alles was Ihr zu Lachs sonst noch essen mögt. Teilen macht Freude

Fenchel-Radicchio-Salat mit Apfel in Zitronendressing

Fenchel-Radicchio-Salat mit Apfel in Zitronendressing

Teilen macht Freude Fenchel und Radicchio passen zusammen wie Feuer und Wasser. Doch das hat mich nicht davon abgehalten, die Beiden zu Friedensverhandlungen zusammen zu bringen. Radicchio ist bekannt für seinen bitteren und würzigen Geschmack, während Fenchel eher ein süßliches, an Anis erinnerndes Aroma hat. Als Vermittler habe ich Knoblauch, Tomaten, Zwiebeln, Apfel, Zitrone genommen. Alles zusammen entwickelt ein geschmackliches Feuerwerk. Ich habe zum ersten Mal von Fenchel in Asterix und Obelix gelesen. In „Asterix und die Lorbeeren des Cäsar“ wird dem schlauen Cäsar ein Fenchelkranz statt des Lorbeerkranzes untergeschoben. Der merkt das, weil er Hunger auf Fisch bekommt. Woher die Idee mit dem Lorbeerkranz kommt wundert mich ja, weil die alten Griechen ja Olivenkränze für die siegreichen Athleten bei den Olympischen Spielen hatten. Deswegen habe ich bei meinem Besuch in Olympia auch einen Olivenzweig mitgebracht. Da könnte man ein super Merchandise draus machen, dann würde es Griechenland vielleicht besser gehen. Aber die Römer hatten es offensichtlich mehr mit Lorbeerblättern. Die sind beim Kochen ja auch wichtig. Bei diesem Rezept habe ich Radicchio Rosso die …