Alltag, Ernährung
Schreibe einen Kommentar

6 Ernährungstrends im Überblick

Ernährungstrends, Paleo Diät

Mein liebster Schwabe fragt mich immer wieder nach den neuesten Schlagwörtern und Ernährungstrends. Er meint, vor lauter ‚Paleo‘, ‚glutenfrei‘ oder ‚vegan‘ könnte man schon mal den Überblick verlieren.

Ich dachte mir, vielleicht geht es anderen auch so. Deshalb habe ich 6 Ernährungstrends im Überblick zusammengestellt. Die Ernährungstrends entstammen mehr einer Lebenseinstellung und Philosophie. Ich persönlich folge keinem Trend, sondern hole mir das Beste aus allen heraus. Aber das bleibt jedem selber überlassen, wie er sich am wohlsten fühlt.

Paleo, Primal, Vegan, Glutenfrei & Co.:

Clean Eating: Obst, Gemüse, Samen, Reis, Linsen, Tomaten, Bohnen, Zucchini, Salat, Rote Bete

Eine bunte Auswahl an Clean Eating Zutaten

CLEAN

‘Clean eating’ bedeutet im übertragenen Sinne industriell verarbeitetes Essen oder solche Zutaten zu vermeiden. Wer ‚sauber essen‘ möchte, der serviert frische Früchte, frisches Gemüse, Vollkornprodukte, Proteine aus Fleisch und Nüssen und Milchprodukte. Dabei kommt es darauf an, dass das Essen frei von Konservierungsstoffen und Chemikalien ist. Außerdem gehört dazu, fünf bis sechs Mahlzeiten pro Tag zu sich zu nehmen. Die sind dann kleiner und es ist einfacher sicher zu stellen, dass die Zutaten der Clean-Eating-Philosophie entsprechen.

Die Faustregel: Nur Sachen essen, deren Inhaltsstoffe einfach auszusprechen sind.

Vorteile:
• Viele, kleine Mahlzeiten am Tag sind gut für den Stoffwechsel und man muss keine Kalorien zählen. Außerdem ist man weniger hungrig und läuft nicht Gefahr ungesunde Snacks zu essen.
• Gesundes, natürliches Essen gibt Energie und kurbelt den Hormonhaushalt an. Das lässt einen nachts gut schlafen, das Zellwachstum wird angeregt und der Körper kann Nährstoffe besser aufnehmen.

Ernährungstrends, Paleo Diät, Steak, Eier, Zitrone, Karotten, Tomaten, Himbeeren

Ein typischer Paleo-Speisezettel

PALEO

Paleo ist eine Ernährungsphilosophie, die sich auf die Zeitgeschichte vor der Entwicklung der Landwirtschaft bezieht. Also Jäger und Sammler sind hier die Protagonisten. Ich habe mal einen Bericht über einen Amerikaner gesehen, der versucht die körperliche Anstrengung eines Jägers damit nachzuahmen, in dem er täglich sein Auto 10 m zieht. Naja, ich denke das Fitness-Studio oder eine Pilates-Session schafft das auch. Der Paleo-Speiseplan sieht folgende Zutaten vor: Bio-Fleisch (Futter von der Weide), Fisch, Meeresfrüchte, frische Früchte und frisches Gemüse. Dazu Eier, Nüsse, Samen, gesunde Öle (Kokosnussöl, Olivenöl), Walnüsse, Macademianüsse, Leinsamen, Avocado oder Kokosnuss.

Die Faustregel: vorgekochte, abgepackte Lebensmittel und Essen in großen Mengen meiden.

Vorteile:
• Der Verzehr der vielen Früchte und Gemüse wenn man Paleo folgt wirkt sich wegen des niedrigen Glykämischen Index positiv auf den Blutzuckerspiegel aus.
• Früchte und Gemüse bewirken auch, dass der Körper leicht basisch wird. Das beugt Krankheiten wie Osteoporose, Nierensteine, Schlaganfall, Asthma, Schlafstörungen, Kinetose oder Tinnitus vor.
• Die vielen löslichen Mineralstoffe der Paleo-Ernährung sind voller Omega-3-Fette und wirkend entzündungshemmend.

Ernährungstrends, Vegan, Nüsse, Gemüse, Vollkornnudeln, Knäckebrot, Himbeeren, Tomaten, Banane

Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte können ein wichtiger Bestandteil einer veganen Ernährung sein und als Lieferant verschiedener Nährstoffe dienen.

VEGAN

Die vegane Ernährung schließt Fleisch, Fisch, Geflügel und alle tierische Lebensmittel wie Eier, Milchprodukte und Honig aus. Vegan gehört zu den am schwersten zu folgenden Ernährungsformen, weil tierische Produkte oft versteckt vorkommen, wie zum Beispiel Farbstoffe auf Tierbasis. Neben Zutaten wie Früchten, Gemüse, Blattsalaten, Vollkornprodukten, Nüssen und Samen ist es ratsam, sich mindestens 2-3 mal pro Woche 15 Minuten in der Sonne zu sein, damit der Körper ausreichend Vitamin D erhält.

Die Faustregel: Alles vermeiden, was von Tieren kommt.

Vorteile:
• Vegane Ernährungs ist frei von Cholesterin und beinhaltet wenig gesättigte Fette. Das senkt das Risiko von Herzinfarkten, Krebs und anderen chronischen Krankheiten.
• Auch Diabetes wird vorgebeugt.
• Der Body-Mass-Index wird positiv beeinflusst.
• Der Blutdruck sinkt.

GLUTENFREI

Glutenfreie Ernährung ist nur notwendig für Menschen, die eine Gluten Intoleranz (Zöliakie) haben. Wer das Protein Gluten ausschließen möchte, der muss auf Weizen, Gerste, Roggen und Triticale (Kreuzung aus Weizen und Roggen) verzichten. Wer diese Intoleranz nicht hat, hat keine Vorteile, wenn er sich glutenfrei ernährt. Trotzdem ist glutenfreie Ernährung beliebt, wenn man abnehmen möchte.

eine Auswahl glutenfreien Produkte (Mehl, Polenta und Nudeln)

In den Supermärkten wird mittlerweile eine immer grösser werdende Auswahl an glutenfreien Produkten angeboten.

Die Faustregel: Alle Produkte die auf Weizen basieren oder sonstige Lebensmittel, die Gluten enthalten meiden, wie zum Beispiel Bier, Brot, Kuchen, Torten, Süssigkeiten, Kekse, Cracker, Pasta, Pizza und die meisten Soßen (es sei denn sie sind glutenfrei).

Erlaubt sind:
• Bohnen, Körner, Nüsse (nicht industriell verarbeitet)
• Frische Eier
• Frisches Fleisch, Fisch, Geflügel (nicht mariniert)
• Früchte und Gemüse
• Most (Cider) ist normalerweise glutenfrei
• Die meisten Milchprodukte

Vorteile:
• Wer eine Gluten Intoleranz hat, der zeigt meist weniger Symptome, wenn er auf Gluten verzichtet. Außerdem fühlt man sich energetischer.

PRIMAL

Primal ist Paleo sehr ähnlich. Es bezieht sich auf Lebensmittel, die es schon vor Millionen von Jahren gab, als sich die Urzeitmenschen ausgewogen ernährt haben. Das schließt ‚modernes Essen‘, wie Pflanzenöle, Körner oder Milchprodukte aus, weil sie Fette speichern. Eigentlich alles industriell verarbeitete Essen gehört nicht auf den Teller.

Faustregel: Essen wie die Höhlenmenschen.

Vorteile:
• Der Glykämische Index sinkt und man nimmt ab.
• Das Risiko von chronischen Krankheiten, die mit einer Insulin-Intoleranz in Verbindung stehen, sinkt.
• Das Zellwachstum wird unterstützt und der Körper funktioniert besser.

Ernährungstrends, Mittelmeer, Weisse Bohnen, Tstatsiki, Salat

Typisch mediterrane Vorspeisen: weiße Bohnen, Tsatsiki, grüner Salat

MEDITERRAN

Die Küsten rund um das Mittelmeer bieten viele Nährstoffreiche Lebensmittel. Deswegen ist die griechische und italienische Küche bekannt dafür, Herzkrankheiten durch eine ausgewogene, mediterrane Ernährung zu vermeiden. Sie beinhaltet pflanzenbasierte Zutaten. Butter wird durch gesunde Fette (z.B. Olivenöl) ersetzt. Anstatt Salz werden Kräuter und Gewürze eingesetzt. Es gibt weniger rotes Fleisch und mehr Geflügel. Und insgesamt mehr fettarme Lebensmittel.

Die Faustregel: Sich auf gesunde, nicht industriell verarbeitete Zutaten konzentrieren.

Vorteile:
• Das Herzinfarkt-Risiko wird gesenkt
• Vorbeugung vor Parkinson und Alzheimer
• Der Blutdruck wird gesenkt

Ich hoffe, diese kleine Einführung mit Ernährungstrends im Überblick hat Euch wichtige Informationen gegeben. Vegetarisch habe ich weggelassen, weil ich finde, dass ist mittlerweile nicht mehr so neu. Die Faustregel für vegetarisches Essen heißt: nichts essen, was Augen hat. Mein liebster Schwabe weiß jetzt auf jeden Fall besser Bescheid. Und wer sich noch über weitere Ernährungstrends wie z.B. Flexitarier informieren möchte, für den gibt es diesen Artikel.

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.