Brote & Gebäck, Frühstück & Brunch, Süßes
Schreibe einen Kommentar

Bananenbrot mit Kokosnuss und Rum (ohne Eier)

Als meine schwedische Freundin Amalia mein Bananenbrot-Rezept auf Elle Republic gesehen hatte, schickte sie mir ihr eigenes Bananenbrot-Rezept. Das ist super exotisch, weil sie Kokosnuss und Rum dazu gibt. Dazu ist es vollkommen ohne Eier und damit ideal für Eiweiß-Allergiker. Der Geschmack von reifen Bananen, Kokosnuss, Vanille und Rum macht aus einem normalen Bananenbrot einen tropischen Leckerbissen. Wichtig dabei ist, dass man wirklich überreife, also braune Bananen nimmt. Denn bei gereiften Bananen ergibt der Zucker ein intensives Aroma und genau das wollen wir !

Bananenbrot als Sportlernahrung

Bananenbrot hat einen hohen Anteil an Kohlenhydraten. Das macht es zu einer erstklassigen Sportlernahrung vor allem für Ausdauersportarten. Das kommt natürlich von dem hohen Nährstoffgehalt von Bananen. Nicht umsonst werden bei Marathonveranstaltungen den Läufern Bananen gereicht. Bananenbrot ist in den USA sehr beliebt. Dort gibt es sogar Backmischungen dafür. Aber das selbstgemachte Bananenbrot ist natürlich immer vorzuziehen. Der liebste Schwabe kannte es nicht als wir uns kennen lernten. Mittlerweile ist er ein großer Fan davon, weil er als Kuchen- und Kekse-Fan immer auf der Suche nach gesünderen Alternativen ist. Es ist der perfekte Nachmittags-Snack wenn man Hunger hat und sich nicht mit Süßkram vollstopfen möchte. Oder wenn man zum Nachnittagstee oder Kaffee eingeladen hat, dann bietet es sich auch an (dafür spricht der Rum :-). Zum Frühstück kann man es aber auch gut toasten. Das Schöne an Bananenbrot ist auch, dass man wieder mal viele verschiedene Zutaten, die einem persönlich schmecken hinein mischen kann. Wie zum Beispiel in diesem Rezept mit Apfel oder auch Nüssen.

Wenn Ihr also Euren nächsten Marathon habt (ich habe noch keinen geschafft), dann wisst Ihr zumindest schon, was Ihr dazu essen könnt. Ich bewundere ja jeden, der schon einen Marathon hinter sich hat. Aber es gibt auch den schönen Spruch, dass ein halber Marathon auch genug ist. Das ist auch meine Devise. Irgendwann werde ich das auf jeden Fall machen. Dann würde ich allerdings nicht das Bananenbrot mit Kokosnuss und Rum. Mein Favorit für Bananenbrot ist nämlich dieses Rezept.

Bananenbrot mit Kokosnuss und Rum (ohne Eier)

Zutaten für 1 Brot:

3 Große, sehr reife Bananen
250 g Normales Mehl (natürlich kann man auch Vollkorn-Mehl nehmen)
3/4 TL Backpulver
1/2 TL Frisch geriebener Muskat
1 TL Bourbon Vanille gemahlen
1 Prise Salz
115 g Ungesalzene Butter auf Zimmertemperatur
200 g Rohrzucker
1/8 TL Weißer Essig
1 1/2 EL Brauner Rum
75 g Getrocknete, ungesüßte Kokosflocken
1 EL Zucker zum Drüberstreuen

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 175 Grad C vorheizen.

2. Die Bananen pürieren und zur Seite stellen.

3. In einer mittel großen Schale das Mehl, das Backpulver, den Muskat, das Vanille-Pulver und das Salz vermischen und zur Seite stellen.

4. In einer großen Schüssel die Butter und den Rohrzucker schlagen, bis alles leicht und schaumig ist. Jetzt den Essig und den Rum dazugeben und gut verrühren. Das Bananenpüree und den Mehl-Mix dazugeben. Immer ein bisschen nach und nach ( zuerst die Bananen). Jetzt die Kokosnussteilchen dazu rühren. Nicht zu lange schlagen.

5. Den Teig in eine längliche Backform schütten. Dann mit dem Zucker bestreuen.

6. 50-60 Minuten im Ofen backen bis die Oberfläche leicht bräunlich geworden ist und eine Gabel beim Einstechen sauber wieder heraus kommt. Auf einem Gitter 20 Minuten abkühlen lassen. Dann das Brot aus der Form nehmen und komplett abkühlen lassen.

7. Das Bananenbrot mit Kokosnuss lässt sich bis zu drei bis vier Tage aufbewahren, wenn es gut verpackt ist.

Drucken Drucken

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.