Brote & Gebäck, Vorspeisen & Beilagen
Schreibe einen Kommentar

Crostini mit Birne und Roquefort

Crostini mit Birne und Roquefort, Walnuss, Zwiebeln, Thymian, Honig

Crostini sind eine italienische Vorspeise, die es in verschiedenen Variationen gibt. Ich finde, man kann sie auch sehr schön servieren, wenn Freunde eingeladen sind und man eine schöne Flasche Wein oder sogar Champagner genießt. Zum Beispiel zu Sylvester kann ich Crostini mit Birne und Roquefort sehr empfehlen. Natürlich kann man auch einfach Chips und eine Packung Salzstangen auftischen. Aber mit diesen Crostini lassen sich alle beeindrucken. Und auch sie sind schnell gemacht. So schnell, dass die Bezeichnung Rezept fast schon zu hoch gegriffen ist.

Crostini mit Birne und Roquefort, Walnuss, Zwiebeln, Thymian, Honig

Crostini mit Birne und Roquefort

Ihr braucht süße Birne, Blauschimmelkäse, Walnüsse, Thymian, Rucola und Honig dazu. Ich habe mich für Roquefort entschieden, aber Gorgonzola geht natürlich auch. Und wenn Euch Blauschimmelkäse zu stark ist, dann könnt Ihr gerne auch Ziegenkäse für eine mildere Variante verwenden. Das ist das Gute an diesem „Rezept“. Es kann mit allen möglichen Zutaten variiert werden. Je nach Geschmack. Zum Beispiel könnt Ihr auch Granny Smith Äpfel anstatt der Birnen nehmen. Oder Pekannüsse statt Walnüssen.

Und so leicht geht Crostini mit Birne und Roquefort

Es gibt viele Wege nach Rom, oder eben zu den Crostini. Ihr könnt zum Beispiel auch die Birne in Butter und Honig sautieren und auf warmen Crostinis mit leicht geschmolzenem Käse servieren. Oder eben Äpfel statt Birne. Oder vielleicht fällt Euch noch etwas ganz anderes ein. Dann könnt Ihr nämlich Crostinis auf mehrere Arten machen. Das schlägt die Chips um Längen. Und ich finde sie sehen auch sensationell aus.

Inspiriert wurde ich auf meiner letzten Reise nach Kanada. Als ich dort an Weihnachten war hat meine Tante sie gemacht. Ich habe Euch ja schon öfter erzählt, dass meine Tante und mein Onkel wirklich gute Köche sind. Und ihre Dinner-Partys sind legendär. Dazu müsst Ihr wissen, dass Einladungen zum Dinner ein sehr beliebter Volkssport in Kanada sind. Und zu einer perfekten Dinner Party gehört ein leckeres Hors d’Oeuvre, um dem Abend einen kulinarischen Einstieg zu geben.

Ich habe damals gleich die Zutaten aufgeschrieben und natürlich meine eigene Version daraus gemacht, in dem ich den Balsamico Essig und Parmaschinken weggelassen habe. Dafür habe ich ein paar Tropfen Honig dazu genommen. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr auch noch einen pfefferigen Rucola-Salat dazu nehmen. Yum! Und sollte Euch das noch nicht reichen für Eure Dinner Party, dann könnt Ihr auch noch meine Canapés à la James Bond dazu machen. Alles im Dienste Ihrer Majestät!

Crostini mit Birne und Roquefort, Walnuss, Zwiebeln, Thymian, Honig

Crostini mit Birne und Roquefort

Crostini mit Birne und Roquefort

Zutaten:
1 Französisches Baguette
1 Reife, aber noch feste Birne, entkernt und in dünne Scheiben geschnitten
1 Kleine, rote Zwiebel, kleine geschnitten
1 EL Natives Olivenöl extra
1 EL Frische Thymian-Blätter
120g Roquefort Käse (oder mehr)
50 g Walnüsse, in Stücke gebrochen und leicht geröstet
Honig, zum darüber träufeln
Junger Rucola, zum Garnieren (optional)

Zubereitung:
1. Den Ofen auf höchster Grill-Stufe vorheizen.

2. In einer mittel großen Schüssel das Olivenöl, die Birne, die Zwiebeln und die Thymian-Blätter vermischen.

3. Das Baguette in schräge, sehr dünne Scheiben schneiden. Jede Seite mit Olivenöl bepinseln und auf einem Backblech legen. Dann kommen sie für 1 Minute in den Ofen, bis sie leicht bräunlich sind. Dann aus dem Ofen nehmen und die Brotscheiben umdrehen und den Roquefort darauf legen.

4. Nun die mit dem Käse belegten Brotscheiben wieder in den Ofen geben und weitere 30 Sekunden oder gegebenenfalls etwas länger darin rösten, bis der Käse leicht anfängt zu schmelzen.

5. Dann die Brote wieder aus dem Ofen nehmen und den Birnenmix darauf verteilen. Danach etwas Honig darüber träufeln und mit den Walnüssen und zwei Rucola-Blättern garnieren.

6. Enjoy!

Drucken Drucken

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.