Ernährung
Schreibe einen Kommentar

Ein schönes Lachen durch das richtige Essen

Zahnpflege ist ein sehr umfassendes Thema. Wissenschaftler und Zahnärzte sind häufig unterschiedlicher Meinung und verwirren uns noch mehr.

Die einen sagen, wir sollen uns die Zähne mit einer weichen Handzahnbürste putzen, die anderen dagegen empfehlen die elektrische Zahnbürste. Und dann hört man, das Fluor gut für die Zähne ist, nur um kurz darauf von der anderen Seite zu hören, dass es eigentlich überhaupt nicht gut ist. Ich bin verwirrt. Was stimmt denn nun? Mein liebster Schwabe macht alles was möglich ist, um seine Zähne zu pflegen und leidet trotzdem jedesmal beim Zahnarzt. Ich dagegen hatte noch nie Probleme mit meinen Zähnen, außer das mir beim Popcorn essen mal ein Backenzahn abgebrochen ist – ich liebe halt die harten Maisstücke am Boden der Schüssel!

Letzte Woche habe ich in einer Zeitung gelesen, dass es tatsächlich Essen gibt, das die Zähne schützt. Das habe ich zum ersten Mal gehört und interessiert mich natürlich brennend.

Ok, dass Süßigkeiten nicht gut für die Zähne sind, ist keine Neuigkeit. Gott sei Dank mag ich keinen Zucker! Ich glaube sogar, dass ich eine Zucker-Intoleranz habe. Was gibt es Besseres? Ok, als Kind war Ostern nicht so toll für mich, weil ich nach einem Schokoladenei schon Bauchschmerzen bekam.

Also Süßigkeiten sind schlecht. Sie kleben an den Zähnen, setzen sich in den Zwischenräumen ab. Und es überrascht nicht, dass die Zuckerreste zu Karies führen. Mein liebster Schwabe muss leider damit leben, wenn er die Marmelade und Nutella morgens nicht weglässt. Da hilft das ganze Putzen nichts bei ihm. Obwohl Karies auch noch andere Ursachen haben kann. Aber zurück zu dem Wunder-Essen, dass die Zähne schützen soll.

Einer japanischen Studie zufolge sollen SHIITAKE-PILZE Bakterienwachstum und damit Karies verhindern. Verantwortlich dafür ist das sogenannte Lentinan. Das ist ein Beta-Glucan, das antibakterielle Eigenschaften besitzt und sich auf die Bakterien stürzt, die Karies verursachen. Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass auch Käse die Zähne vor dem Verfall bewahrt, weil er den Speichelfluss fördert und damit die Teilchen des Essens schneller abtransportiert werden. So schnell, dass die Bakterien nicht mehr dazu kommen, ihre zerstörerische Arbeit zu verrichten. Außerdem enthält Käse Mineralessenzen, die den Zahnschmelz stabilisieren. Wer hätte das vom Käse gedacht? Es ist also nicht nur gut Käse zu essen, sondern vor allem ihn am Ende des Mahles zu essen. Die Franzosen wissen das schon lange. Schon im ‘Asterix und der Arvernerschild’ wird weist Majestix darauf hin, dass Käse den Magen schließt. Und Franzosen beschließen wirklich jedes Essen mit Käse. Sonst fehlt ihnen was. Jetzt sollte man sich mal eine Studie zur Zahnqualität der Franzosen anschauen, wenn es die gibt. Und man sollte vielleicht nicht gerade in Frankreich den Wunsch haben, Zahnarzt zu werden.

Und jetzt kommt die große Überraschung: auch SCHOKOLADE-Liebhaber tun ihren Zähnen etwas Gutes. Denn auch Kakao schützt vor Zahnbelag. Das gilt natürlich nicht für Kakao in Milchschokolade. Da ist einfach zuviel klebriger Zucker drin. Dunkle Schokolade dagegen hat einen hohen Kakao-Anteil. Ich empfehle, auf die dunkle Seite zu wechseln! Und in dieser Liste der zahnfreundlichen Lebensmittel darf GRÜNER TEE nicht fehlen. Im Grünen Tee wurden auch Bestandteile gefunden, die denen in Kakao ähneln. Grüner Tee hält Bakterien in Schach, reduziert den Säuregehalt im Speichel und enthält natürliches Fluor, das den Zahnschmelz stärkt. Wichtig dabei ist, dass der Tee mindestens drei Minuten ziehen muss!

Knackige Früchte oder Gemüse wie KAROTTEN, SELLERIE oder ÄPFEL fördern auch den Speichelfluss. Ja, Speichel ist etwas Gutes. Er neutralisiert die Säure, die durch Bakterien ausgelöst werden und hilft dem Zahn, gesund zu bleiben. Überraschenderweise gehören also Shiitake-Pilze, Käse, dunkle Schokolade und Grüner Tee zu den Lebensmitteln, die unsere weißen Freunde pflegen.

Und hier noch ein super Tipp von meinem Zahnarzt (der arme Mann, bekommt bei mir nichts zu tun) für das Zähneputzen. Wenn Ihr eine Handzahnbürste (also keine elektrische) benutzt, dann haltet sie nicht in der Faust, sondern nur mit dem Daumen und dem Zeigefingern. Damit schont Ihr das Zahnfleisch, weil Ihr nicht so stark drauf drückt. Ich bin ja ein Freund der elektrischen Zahnbürste. Mein liebster Schwabe nimmt morgens die elektrische und abends die weiche Handzahnbürste. Auch eine Möglichkeit. Und ganz wichtig natürlich die kleinen Bürsten für die Zahnzwischenräume. Alles zusammen schafft ein schönes Lachen durch das richtige Essen und das richtige Zähneputzen.

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.