Alltag
Schreibe einen Kommentar

Glücklich sein kann man lernen

Glückliche Freunde für Glücklich sein kann man lernen

Glücklich sein im Alltag erfordert nicht unbedingt einen Lottogewinn (obwohl das sicher hilft). Mit diesen einfachen Tipps muss man kein Glück haben, um glücklich zu sein. Du kannst selber entscheiden, ob Du Dich gut fühlen möchtest oder nicht. Der entscheidende Faktor ist Deine Grundeinstellung.

Was ist Glück?

Glück ist ein Gefühl des inneren Friedens und der Zufriedenheit. Meist ist man glücklich, wenn man keine Sorgen, Ängste oder schlechte Gedanken hat. Und das wiederum ist der Fall, wenn wir Dinge tun, die wir lieben oder auch wenn wir etwas gewinnen, bekommen oder etwas erreichen, das uns wichtig ist. Es scheint zwar, dass wir glücklich sind, wenn etwas Positives geschieht, doch in Wahrheit kommt Glück von innen und wird nur durch äußere Geschehnisse ausgelöst.

Glücklich sein auch wenn die Umstände dagegen sprechen

Jeden Tag geschehen Dinge, die uns nicht gerade glücklich machen. Wir können uns stundenlang darüber aufregen oder stattdessen an glücklichere Momente denken. Es geht darum, dass solche Negativ-Erlebnisse unsere Stimmung und Gefühle nicht beeinflussen. Denn wenn wir das zulassen, verlieren wir die Kontrolle über unsere Stimmungslage. Wir können uns aber bewusst entscheiden, uns glücklich zu fühlen.

Viele Menschen sind der Meinung, dass Glück ein kurzes, vorbeiziehendes Gefühl ist. Das ist aber nur so, wenn wir zulassen, dass äußere Geschehnisse uns beeinflussen. Eine Methode zu innerem Frieden ist Meditation. Je ruhiger unsere Gedanken werden, desto einfacher ist es, glücklich zu sein.

Tipps um glücklich zu sein

Mit diesen einfachen Tipps um glücklich zu sein schafft es jeder, im Alltag sein Glück in die Hand zu nehmen und sich gut zu fühlen. Manchmal braucht es vielleicht etwas Übung und Gewöhnung, doch es lohnt sich auf jeden Fall.

Wichtig dabei ist, dass Du Deinen Deinen Blickwinkel veränderst. Egal um was es geht, versuche die positive Seite zu sehen. Auch wenn unser Gehirn das Gegenteil versucht und sich auf Schwierigkeiten und negative Aspekte fokussiert. Lass das nicht zu! Jede Situation hat auch eine positive Seite. Diese Tipps helfen Dir das zu schaffen, damit Du eine positive Grundeinstellung bekommst. Es liegt an Dir zu entscheiden, ob Du Dich aufregen möchtest oder entspannt bleibst. Wenn Du zum Beispiel im Stau stehst, kannst Du Dich darüber ärgern und gestresst sein. Oder Du überlegst, wie Du die Zeit, die Dir geschenkt wurde sinnvoll nützen kannst. Zum Beispiel mit einem Hörbuch oder Du rufst jemand an, den Du schon lange nicht mehr gesprochen hast. Oder Du denkst in Ruhe über ein Problem nach. Oder wenn Du Deinen Bus verpasst und er Dir vor der Nase wegfährt. Dann kannst Du ein paar Schritte zur nächsten Haltestelle gehen und hast dadurch etwas Bewegung bekommen, die Du sonst nicht gehabt hättest.

Diese 13 Tipps, um glücklich zu sein sind einfach umzusetzen und je häufiger Du sie berücksichtigst, desto glücklicher wirst Du sein, weil Du Deine Grundeinstellung geändert hast. Viel Spaß dabei!

1Suche nach Lösungen und nicht nach Problemen.

2Schau immer darauf, was Du geschafft hast und nicht was Du nicht geschafft hast. Manchmal nimmt man sich für den Tag viele Sachen vor. Am Abend ist man vielleicht frustriert, weil man nicht alles geschafft hat. Gerade dann solltest Du auf die vielen Sachen schauen, die Du erledigt hast und Dich nicht negativ beeinflussen lassen von den wenigen Dingen, für die es nicht gereicht hat. Das wäre unfair gegenüber Dir selbst. Dasselbe gilt auch wenn Du frustriert bist, weil Du denkst, Du hast im Leben nicht genug erreicht. Jeder hat etwas erreicht. Konzentriere Dich darauf. Das heißt ja nicht, dass Du nicht ambitioniert bist. Am nächsten Tag kannst Du wieder viele Dinge erledigen, die Dich nach vorne bringen oder die Dir einfach nur Spaß machen. Erledige immer eins nach dem anderen und freue Dich darüber, wenn Du etwas geschafft hast.

3Höre entspannende oder positive Musik, von der Du weißt, dass sie Dir gut tut. Das muss keine esoterische Harfenmusik sein, wenn Du die nicht magst. Du weißt selber am besten, was Du magst.

4Lies jeden Tag etwas Inspirierendes in einem Buch oder einem Artikel.

5Achte auf deine Gedanken. Sobald Du merkst, dass Du negative Gedanken hast, denke sofort an etwas Schönes. Das hilft übrigens auch beim Einschlafen, wenn die negativen Gedanken im Kopf Karussell fahren. Du kannst sie im Geiste mit einem Ballon verbinden, der davon fliegt. Oder Du denkst an einen schönen Traum, den Du mal hattest. Oder einfach an eine Sache, die Du erfolgreich bewältigt hast. Wenn Du den ganzen Tag positive Gedanken hast, wird sich Dein Gehirn daran gewöhnen und die negativen Gedanken verschwinden nach und nach. Ich empfehle dazu Bücher von Louise Hay. Es gibt von ihr eine phantastische Sammlung an Karten mit positiven Gedanken für den ganzen Tag (auch in Form von Audio Meditation).

6Schau Dir Komödien an, die Dich zum Lachen bringen.

7Versuche Dir jeden Tag etwas Gutes zu tun. Das können kleine Dinge sein, wie zum Beispiel ein Buch kaufen, etwas Leckeres essen, Deine Lieblingsserie auf Netflix schauen, ins Kino gehen oder einfach nur an einen Ort gehen, den Du besonders magst.

8Versuche jeden Tag etwas zu machen, das andere glücklich macht. Die Auswahl ist groß, von Blumen über eine Einladung zum Essen, ein großzügiges Trinkgeld, ein Lob oder ein Kompliment. Du kannst auch jemandem einen Parkplatz überlassen oder einen Fußgänger über die Strasse lassen. Auch einem anderen Autofahrer die Vorfahrt lassen oder ihn in die Schlange lassen funktioniert. Und natürlich der Klassiker, im Bus aufstehen und Deinen Sitzplatz jemand überlassen, der ihn nötiger braucht. Und es gilt auch der Spruch, ‚kleine Geschenke erhalten die Freundschaft‘. Das ist alles nicht teuer und gibt Dir ein gutes Gefühl. Wenn Du jemanden glücklich machst, wirst auch Du glücklich und ganz nebenbei versuchen diese Menschen auch Dich glücklich zu machen.

9Egal um was es geht, erwarte immer, dass es etwas Gutes ist und Dich glücklich macht.

10Sei auf glückliche Menschen nicht neidisch, sondern freue Dich für sie.

11Gehe auf glückliche Menschen zu und versuche von ihnen zu lernen. Denn Glück ist ansteckend! Umgib Dich mit Menschen, die Dir gut tun und vermeide diejenigen, von denen Du weißt, dass sie Dir ein schlechtes Gefühl geben.

12Bleib cool wenn es mal nicht so läuft wie geplant. Das ist nicht immer einfach. Doch cool bleiben heißt ja nicht gleichgültig sein. Versuche gedanklich einen Schritt zur Seite zu machen und herauszufinden, was Du tun kannst, damit es besser läuft. Und wenn das auch nicht hilft, dann überlege, ob es sinnvoll ist, etwas Zeit verstreichen zu lassen und es dann nochmal zu probieren. Oder vielleicht auch zu überlegen, ob die Sache etwas später erledigt werden kann. Das gilt auch für einen Streit. Meist ist es besser, am nächsten Tag in Ruhe über alles zu sprechen und nicht aus der Emotion heraus zu reagieren. Das alles gibt Dir innere Ruhe und Du bleibst entspannt.

13Lache öfter! Lachen kann so Ansteckend sein. :)

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.