Herbst, Sonntagsgerichte, Vegetarisch, Winter
Kommentare 4

Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel & Kokosmilch

Kichererbsen Chili mit Suesskartoffel, Kurkuma, Tahini, Tomate, Paprika, vegetarisch

„Schon wieder Süßkartoffeln“ lautete der Kommentar des liebsten Schwaben. Doch das Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel hat ihn dann wieder besänftigt. Obwohl es eigentlich kein traditionelles Chili ist, sondern mal wieder eine Elle-Eigenkreation voller leckerer Aromen. Ihr findet darin rote Chilischoten, Knoblauch, Kurkuma, Zimt und Paprika. Und wem das noch nicht reicht, für den habe ich noch Honig, Tahini und Soja-Soße.

Beim Thema Kichererbsen fragt sich der liebste Schwabe immer warum die so heißen. Die Bezeichnung leitet sich vom lateinischen „cicer“ für Erbse ab. Also genau genommen nennen wir sie ‚ErbseErbse‘. Das ist dann schon wieder zum Kichern.

Kichererbsen Chili mit Suesskartoffel, Kurkuma, Tahini, Tomate, Paprika, vegetarisch

Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel ist ein Geschmacksfeuerwerk

Frische Tomaten sorgen auch noch für den Umami-Effekt. Und dann kommt noch eine der besten Chili-Soßen aller Zeiten (wie ich finde). Wobei die Stars des Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel eben Kichererbsen und Süßkartoffel sind. Sie vertragen sich wirklich gut miteinander. Ich glaube, ich habe vergessen die Kokosmilch zu erwähnen. Spätestens jetzt heißt es Goodbye für ein traditionelles Chili.

Wenn ich Honig schreibe, meine ich Akazienhonig, weil er ein mildes und blumiges Aroma hat. Und als Soja-Soße nehme ich eine japanische Soja-Soße (Shoyu ist der Name für weizenhaltige japanische Sojasoße, und ist weniger intensiv im Geschmack als Tamaris die ohne Weizenbasis ist). Die mag ich lieber als die indonesische oder chinesische Variante. Ich empfehle die Soße von Kikkoman, weil sie süßer und nicht so extrem würzig ist. Wer eine glutenfreie Tamari verwendet, bekommt einen intensiven Soja-Geschmack. Dann würde ich nicht so viel davon nehmen, wie im Rezept angegeben.

Kurkuma Wurzeln, Turmeric

Kurkuma Wurzeln (auch Turmeric genannt)

Wie man Kurkuma-Flecken heraus bekommt

Für den Kick auf der Geschmacksskala ist unter anderem Kurkuma zuständig. Aber Achtung: Kurkuma färbt leicht ab. Wer also keine gelben Hände bekommen möchte sollte aufpassen. Und vor allem mit Kleidung wäre ich vorsichtig. Obwohl Ihr einen Kurkuma-Fleck mit Zitronensaft wieder herausbekommt. Einfach einen Spritzer Zitronensaft auf den Fleck und dann 15 Minuten einwirken lassen, bevor Ihr es auswascht. Auf der Haut solltet Ihr diese Behandlung aber tunlichst unterlassen. Ich habe von einer Frau gelesen, die eine Kurkuma-Gesichtsmaske gemacht hat. Danach sah sie aus wie Lisa von den Simpsons. Und dann hat sie noch Zitronensaft zum Abwaschen genommen. Oh Gott, die arme Haut!

Was auch noch funktioniert ist Wasser und Zucker. Das würde ich nehmen, um die Hände zu waschen. Dafür löst Ihr ein paar Esslöffel Zucker in Wasser auf und schrubbt damit die Hände ab. Das funktioniert wirklich! Eine einfache, aber wirksame Methode um Kurkuma-Flecken abzuwaschen.

Und noch was: ich habe zu diesem Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel Grünkern dazu serviert. Grünkern ist junger Dinkel, der früh geerntet wird. Auch Freekeh (gerösteter, grüner Weizen) oder Gerste funktioniert hervorragend.

Grünkern für Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel

Grünkern

Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel & Kokosmilch
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zutaten für 4 Portionen (ich empfehle Bio-Ware):

Für die Süßkartoffel:
1 Große Süßkartoffel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
ca. 1/2 EL Natives Olivenöl extra
Meersalz und frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Für das Chili:
1 EL Kokosöl
5 Kleine Schalotten, klein geschnitten
1 Spitzpaprika, klein geschnitten
3 Kleine bis mittel-große Rispentomaten, klein geschnitten
1 Frische rote Chilischote, klein geschnitten
1 x 400 g Dose Kichererbsen, in ein Sieb geben und gut unter fliessendem Wasser abspülen
1,5 TL Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL Zimt
1 TL Kurkuma, mit einer Gemüsereibe klein gerieben
1 TL Paprikapulver (edelsüß)
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
3 EL Soja-Soße
1 EL Tahini
1 EL Honig
1 x 400 ml Dose Kokosmilch
Saft von einer Limette, frisch gepresst
3 EL Frischer Koriander, klein geschnitten und noch etwas mehr zum Garnieren

Zum Servieren:
Brauner Kurzkorn-Reis oder ein nussiges Korn wie zum Beispiel Grünkern
Limettenschnitten

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 220°C vorheizen und den Rost in das obere Drittel des Ofens schieben. Nun ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. In einer mittel großen Schüssel die Süßkartoffelstücke mit Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Stücke gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backbleck verteilen.

3. Die Süßkartoffel ca. 20-25 Minuten (je nach Größe der Stücke) im Ofen backen bis die Stücke golden werden und durch sind. Dann aus dem Ofen nehmen und zur Seite stellen.

Tipp: Sobald die Süßkartoffel 10 Minuten im Ofen ist könnt Ihr mit dem Rest der Vorbereitung beginnen.

4. In einem großen beschichteten Topf oder einer tiefen, beschichteten Pfanne das Kokosöl auf mittlerer Stufe erhitzen. Dann die Schalotten dazu geben und ca. 10 Minuten anbraten, bis sie glasig sind.

5. Nun die Paprikastücke, die Tomaten und die Chilischote dazu geben und weitere 3-4 Minuten anbraten. Ab und zu umrühren.

6. Jetzt die Kichererbsen und Gewürze (Kreuzkümmel, Zimt, Kurkuma und Paprikapulver) dazu geben und gut umrühren.

7. Als nächstes den Knoblauch, die Soja-Soße, das Tahini, den Honig, die Kokosmilch und die gebackene Süßkartoffel dazu geben und 5 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

8. Jetzt ist es Zeit für den Limettensaft und den Koriander. Dann den Herd auf kleine Stufe stellen und nochmal 2 Minuten köcheln lassen.

9. Nun den Topf vom Herd nehmen und das Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel auf Servierschalen verteilen. Dann mit Koriander garnieren und mit dem gekochten Reis und einer Limettenschnitte servieren.

Tipp: Dieses Gericht ist eher mild. Wer es würziger und schärfer möchte, der kann noch eine Chilischote oder Sambal Oelek dazu servieren. Dieses Rezept für Kichererbsen Chili mit Süßkartoffel könnt Ihr auch gut vorkochen und später aufwärmen. Dann schmeckt es fast noch besser!

Drucken Drucken

Related posts:

4 Kommentare

  1. Lisa sagt

    Sehr lecker,nur wo kommt auf einmal der Zimt her?☺ ich habe jetzt einen Teelöffel genommen,und es schmeckt wirklich gut

    • Liebe Lisa, Gott sei Dank gibt es so aufmerksame Leserinnen wie Dich :-) Bei den Zutaten hat tatsächlich 1 TL Zimt gefehlt. Du hast intuitiv die richtige Menge genommen. Ich habe das jetzt korrigiert. Danke Dir nochmal sehr. Liebe Grüße Elle

  2. Louis sagt

    Ich habe das jetzt mal ein wenig unseren Vorräten zugeschnitten abgewandelt, und zwar habe ich statt der Spitzpaprika Zwiebeln genommen, davon hatten wir einige und die mussten weg. Auch habe ich als Getreidebeilage Schwarzen Reis genommen, der schon ewig mal darauf wartete gegessen zu werden.
    Es war sehr lecker und wurde gelobt :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.