Vegetarisch, Vorspeisen & Beilagen
Schreibe einen Kommentar

Oliven Tapenade in drei Variationen

Tapenade ist eine Olivenpaste, die aus der südfranzösischen Küche kommt.

Tapenade stammt auch von dem provenzalischen Wort für Kapern: „Tapenas“ ab. In Südfrankreich ist die leckere Paste eine gern genutzte Alternative zur Butter. Und natürlich ist sie recht einfach zu machen und vielfältig einsetzbar. Man kann die unterschiedlichsten Aromen dazu geben wie Dijon Senf, sonnengetrocknete Tomaten, frischen Basilikum, Thymian, Lavendel, Zitronenfast oder sogar Brandy. Wobei die reine Form für sich schon köstlich schmeckt. Dazu möchte ich hier drei Varianten vorstellen mit unterschiedlichen Olivenarten als Anregung für weitere Kreativität. Natürlich ist Tapenade eine perfekte Vorspeise auf Toastbrot, kann aber auch zu Hauptgerichten serviert werden. In Italien gibt es natürlich ähnliche Aufstriche, die aber meist mit Tomaten gemacht werden. Wer mehr über Oliven erfahren möchte, findet eine schöne Übersicht über die bekanntesten Olivensorten hier.

Oliven Tapenade in drei Variationen

Zutaten:

Tapenade mit schwarzen Oliven

250 g Schwarze Oliven (z.B. Nicoise oder Nyon), ohne Kern
6 (25 g) Sardellenfilets, getrocknet auf Haushaltstüchern und grob schneiden
70 g Kapern (ohne Flüssigkeit)
2 Knoblauchzehen, klein geschnitten
2 EL Natives Olivenöl extra
Nach Geschmack Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Tapenade mit grünen Oliven

175 g Mit Pimento gefüllte grüne Oliven
4 Sardellenfilets, getrocknet auf Haushaltstüchern und grob schneiden
1 EL Kapern (ohne Flüssigkeit)
2 Knoblauchzehen, klein geschnitten
2 EL In Scheiben geschnittene Mandeln, geröstet
60 ml Natives Olivenöl extra

Tapenade mit Kalamata Oliven

175 g Entkernte Kalamata Oliven
1 EL Kapern (ohne Flüssigkeit)
1 Knoblauchzehen, klein geschnitten
60 ml Natives Olivenöl extra

Zubereitung:
1. Alle Zutaten in einen Mixer geben und pürieren, bis eine Paste entsteht. Um die Konsistenz zu verändern, etwas mehr Olivenöl dazu geben.

2. Die Paste in einen luftdichtverschlossenen Behälter geben und im Kühlschrank ein paar Stunden kühlen, damit die Aromen sich verbinden können. Vor dem Servieren wieder auf Raumtemperatur bringen.

3. Mit Toastbrot und frischem Ziegenkäse oder zu gebackenem Fisch oder Huhn servieren. Köstlich !

4. Im Kühlschrank bis zu 2 Wochen haltbar.

Drucken Drucken

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.