Frühstück & Brunch, Getränke & Smoothies
Kommentare 6

Papaya Smoothie mit Kurkuma

Rezept für einen Papaya Smoothie mit Kurkuma, Ingwer, Chiasamen, Kokosöl und Zimt

Dieser Papaya Smoothie mit Kurkuma ist voller tropischer Aromen. Es kommt nämlich auch noch Kokos dazu. Außerdem sind meine liebsten Superfood-Zutaten darin. Alles zusammen ergibt einen geschmackvollen Smoothie, der auch noch „heilende Kräfte“ hat. Das soll heißen, die Zutaten wirken vor allem entzündungshemmend. Für den ganzen Smoothie braucht Ihr 7 Zutaten, 1 Mixer und 5 Minuten Zeit. Ich finde, mit diesem Smoothie-Rezept könnt Ihr Kokoswasser, frische Papaya, Kokosöl, Zimt, Kurkuma, Ingwer und Chiasamen zu einem leckeren Frühstücksgetränk vermischen. Dann kann der Tag nur gut werden.

Smoothies müssen sofort getrunken werden

Das ist die oberste Regel bei Smoothies. Die Vitamine und guten Nährstoffe verflüchtigen sich nämlich nach kurzer Zeit. Das ist auch der Hauptkritikpunkt bei Smoothies. Ihr solltet das also auf jeden Fall berücksichtigen und nach der Zubereitung den Smoothie auch sofort trinken.

Rezept für einen Papaya Smoothie mit Kurkuma, Ingwer, Chiasamen, Kokosöl und Zimt

Dieser Smoothie hat mir nach meiner Operation geholfen

Wie Ihr wisst, hatte ich vor Kurzem eine Operation. Damit die Wunde schnell und gut verheilt, habe ich nach Rezepten gesucht, die entzündungshemmend wirken und die Heilung beschleunigen. Also habe ich mir in den letzten Wochen diesen kraftvollen und „heilenden“ Smoothie mit Kokos, Kurkuma und Papaya gemacht. Für etwas Abwechslung haben dann noch verschiedene Gemüsesäfte und ein paar grüne Smoothies gesorgt. Und ich kann bestätigen, dass es wirkt! Denn der Papaya Smoothie mit Kurkuma ist voller Zutaten, die die Heilung beschleunigen. Wie das geht, erzähle ich Euch im Einzelnen:

Papaya enthält viele Enzyme

Dadurch hilft diese Frucht, Entzündungen zu reduzieren und die Heilung anzukurbeln. Außerdem wirkt Papaya basisch. Das bedeutet, es werden Gifte aus dem Körper ausgeschwemmt.

Papaya-Körner können auch gegessen werden

Die Körner der leckeren Frucht können tatsächlich gegessen werden. Schon eine kleine Menge versorgt den Körper mit Verdauungsenzymen. Zudem haben sie eine antibakterielle Wirkung und unterstützen die Leber bei ihren Säuberungsprozessen.

Papaya und Papaya Kerne für Papaya Smoothie mit Kurkuma und Kokos

Kokosöl stärkt das Immunsystem

Das leckere Öl stärkt das Immunsystem und wirkt auch entzündungshemmend. Dazu hilft es, dass andere, gesunde Nährstoffe vom Körper besser aufgenommen werden. Das heißt Ihr bekommt mehr Vitamine, Minersalstoffe und Aminosäuren ab.

Zimt ist gut für das Blut

Das braune Pulver schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch ein natürlicher Süßstoff ohne Zucker. Ganz nebenbei fördert es die Blutzirkulation und reguliert den Blutzuckerspiegel und den Blutdruck.

Kurkuma ist ein Entzündungshemmer

Diese Wunderpflanze wirkt wahre Wunder bei der Eindämmung von Entzündungen. Auch die Leber freut sich und entgiftet den Körper besser. Außerdem enthält Kurkuma viele Antioxidantien und bekämpft Viren und Bakterien. Deswegen trinke ich Kurkuma auch gerne bei einer Erkältung oder Grippe in einem Glas heißem Zitronenwasser mit frischem Ingwer.

Frischer Kurkuma und Ingwer

Ingwer für den extra Kick

A propos Ingwer. Auch diese Wurzel wirkt bei Entzündungen und unterstützt den Stoffwechsel. Da freut sich auch der Magen. Und geschmacklich gibt es einem Smoothie den extra Kick.

Chiasamen liefern viele gute Nährstoffe

Noch so ein Kraftpaket! Mit Chiasamen bekommt Ihr pflanzliche Fette (genau, das sind die guten Fette), Kalzium, Magnesiuem, Ballaststoffe und Antioxidantien. Das sind doch genug Gründe für eine tägliche Portion in Eurem Smoothie.

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch der Papaya Smoothie mit Kurkuma geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

4.0 from 1 reviews
Papaya Smoothie mit Kurkuma
 
VORB.
KOCHEN
GESAMT
 
Ein kraftvolles Getränk voller tropischer Aromen. Der cremige Smoothie enthält viele gute Zutaten mit heilender Wirkung. Ich empfehle das Rezept zur Unterstützung der Wundheilung aber auch bei Grippe oder Erkältung.
Autor:
Rezepttyp: Smoothie, Getränk
Portionen: 2

Zutaten:

250 ml Reis-Kokos-Drink (ungesüßt) oder Kokoswasser
Fleisch von 1/2 großen Papaya und 1 TL Papaya-Körner
1 EL Bio-Kokosöl
1/2 TL Zimt
3 cm Frische Kurkuma, geschält und gerieben (ca. 1,5 TL oder 1/2 TL Bio-Kurkuma-Pulver)
2-3 cm Ingwerwurzel, geschält
2 TL Chiasamen

Tipp: Wenn Ihr den Smoothie extra cremig und fruchtig haben wollt, könnt Ihr auch noch eine Banane mit etwas mehr Kokoswasser oder Reis-Kokosmilch dazu geben. Und wenn Ihr noch mehr gute Enzyme haben wollt könnt Ihr auch frische Ananasstücke hineingeben.

Zubereitung:

1. Alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben und so lange mixen, bis es einen cremigen Smoothie ergibt.

2. Enjoy!

Drucken Drucken

Related posts:

6 Kommentare

  1. Carmen sagt

    Geschmacklich einmal etwas ganz anderes als der typische Smoothie. Ich fand ihn lecker, den gab’s bei uns sicher nicht zum letzten Mal! Danke fürs Rezept :)

  2. Ulrike sagt

    Du schreibst, dass Zimt gut ist. Meinst du damit den Cassiazimt oder den echten Ceylonzimt. Leider sind ja inzwischen Zimtstangen Cassiazimt und viele Leute kennen echten Zimt gar nicht mehr, Nur hat ja eben Cassiazimt auch so viel Coumarin.

    • Liebe Ulrike, ich nehme Bio Ceylonzimt. Mir ist Qualität bei jeder Zutat sehr wichtig :-) Liebe Grüße Elle

  3. Ulrike sagt

    Gerade wegen der Qualität und auch wegen der Inhaltstoffe fänd ich es gut, wenn du bei deiner Beschreibung darauf eingehen würdest, dass du Ceylonzimt meinst. Für die meisten Leute ist Zimt inzwischen Cassiazimt, leider findet man auch in der Bioecke nicht immer die Deklaration um welche Zimtsorte es sich handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: