Brote & Gebäck, Frühstück & Brunch, Kinderfreundlich, Süßes
Kommentare 2

Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei)

Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei) mit Walnuss und Pekannuss

Schoko-Bananen-Muffins, Joghurt-Muffins mit Beeren oder der klassische Blaubeeren Muffin bringt mich zurück in die Zeit Anfang 20 als ich mich fast komplett von Muffins ernährt habe. Ja, das gab es auch schon! Ich war Muffin-abhängig und habe täglich mindestens einen gegessen. Das lag aber auch an dem kleinen Café vor meinem Büro. Dort gab es phantastische, selbstgemachte Muffins. Das heißt, keine industriell gefertigten Zuckermonster. Das waren XXL-Muffins mit einem sensationellen „Kopf“.

Muffins aus der TV-Serie „Seinfeld“

Erinnert Ihr Euch noch an die amerikanische Sitcom „Seinfeld“, in der Elaine eine Konditorei hatte, die „Top O‘ The Muffin To You!“ hieß. In der Episode wurden den Kunden nur der obere Muffin-Teil serviert (‚Muffin-Top‘, Amerikaner nutzen das Wort auch für Hüftgold) während der Rest abgeschnitten wurde. Genauso waren die XXl-Muffins vor meinem Büro. Ich habe mich bei diesem Schoko-Bananen-Muffins-Rezept zurückgehalten und keine Körbchengröße D gemacht, sondern mittel große, super leckere Muffins.

Glutenfreies Mehl ist nicht immer gleich

Ich habe drei verschiedene Mehlsorten für dieses Muffin-Rezept genommen: Bio Vollkorn-Reismehl als Basis, Buchweizenmehl als Ballaststoff- und Protein-Lieferant und Kokos-Mehl wegen seines exotischen Aromas und weil es Gebäck leichter macht.

Bio Reismehl

Dieses Bio Vollkorn-Reismehl hat ein mildes, nussiges Aroma. Es ergibt eine gute Basis zum Backen und ist am besten wenn es mit anderen glutenfreien Mehlsorten gemischt wird. Es ist eine gute Quelle für Ballaststoffe und Protein. Ich empfehle eine Sorte, die fein gemahlen ist, damit Ihr keine grobe Textur bei den Muffins habt.

Buchweizenmehl

Buchweizenmehl hat ein ausgeprägtes, erdiges Aroma und ist voller wichtiger Nährstoffe, hochwertiger Mineralien und leicht verdaulichen Proteinen. Es gibt der Backware eine leichte und sehr weiche Textur. Ich liebe es auch für Pancakes. Anders als der Name vorgibt, hat es mit Weizen nichts zu tun. Buchweizen gehört zu den Süßgräsern wie zum Beispiel auch Rhabarber.

Kokosmehl

Dieses exotische Mehl hat ein mildes Aroma mit dem typischen Kokosnuss-Geschmack, der sehr gut zu vielen anderen Aromen passt. Wenn Ihr es mit anderen glutenfreien Mehlsorten kombiniert, lockert es ein Backrezept auf, obwohl es auch viele Ballaststoffe enthält.

Weitere glutenfreie Mehlsorten

Solltet Ihr andere glutenfreie Mehlsorten bevorzugen, solltet Ihr darauf achten, dass der Feuchtigkeitsgehalt dieser Schoko-Bananen-Muffins gegebenenfalls angepasst werden muss.

Teig in Rührschüssel für Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei)

Teig für Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei)

Teig in Muffin Backform für Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei)

Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei)
 
VORB.
KOCHEN
GESAMT
 
Muffin-Rezept für einen gesunden, glutenfreien Snack zum Frühstück, To-Go oder zum Kaffee am Nachmittag.
Autor:
Rezepttyp: Backen
Portionen: 12

Zutaten:
100 g Buchweizenmehl
150 g Bio Vollkorn-Reismehl
50 g Kokosmehl
1,5 TL Backpulver
1/2 TL Backnatron
1/2 Meersalz
5 EL Kokosöl, geschmolzen
1 EL Weicher, brauner Zucker (ich empfehle GEPA Bio Mascobado Vollrohrzucker)
1 TL Bourbon Vanille gemahlen / Bourbon Vanillepulver
150 g Griechischer Joghurt
2 EL Ahornsirup
3 Große, reife Bananen, mit einer Gabel zerdrückt
1 Großes Ei, auf Raumtemperatur
50 g Walnusskerne oder Pekannüsse, grob gehackt
100 g Dunkle Schokolade (70% Kakao), grob gehackt

Tipp: Ich nehme gerne meine liebste dunkle Bio-Schokolade für diese Muffins. Ihr könnt auch Schokoflocken oder Schokolinsen anstelle einer Schokoladentafel nehmen. Wer will kann natürlich für die süße Variante auch Milchschokolade nehmen. Schokolade kann immer Spuren von Gluten enthalten. Wenn nötig, achtet darauf, dass Ihr glutenfreie Schokolade nehmt!

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Dann eine Muffinbackform mit 12 Formen mit Papierförmchen ausfüllen oder mit etwas Kokosöl einfetten.

2. In einer mittel großen Schüssel die Mehlsorten, das Backpulver, das Backnatron und das Salz vermischen.

3. In einer großen Schüssel das geschmolzene Kokosöl, den Zucker, das Vanillepulver und den Joghurt gut vermischen. Dann den Ahornsirup, die zerdrückten Bananen und das Ei dazu geben. Nun auch den Mehlmix in die Schüssel geben und gut vermischen. Danach vorsichtig die Nüsse hinein drücken.

4. Mit einem Löffel den Teig auf die vorbereite Backform verteilen und 15-18 Minuten im Ofen backen bis ein Zahnstocher nach dem Hineinstechen wieder sauber heraus kommt und der obere Teil der Muffins leicht bräunlich ist. Dann die Muffins auf einen Rost legen und dort 5 Minuten abkühlen lassen bevor Ihr sie genießt.

5. Die Schoko-Bananen-Muffins könnt Ihr sehr gut warm servieren. Doch ich finde sie schmecken am nächsten Tag noch viel besser. Sobald sie vollständig abgekühlt sind könnt Ihr sie in einem luftdicht verschlossenen Behälter mehrere Tage aufbewahren.

6. Enjoy!

Drucken Drucken

Schoko-Bananen-Muffins (glutenfrei) auf Rost zum Abkühlen

Related posts:

2 Kommentare

  1. Je länger ich deinen Blog lese, desto mehr wird mir bewusst, dass wir zu Hause auch mal ein paar neue Mehlsorten probieren könnten. Wir haben nämlich immer nur das weiße Weizenmehl und ein Dinkel-Vollkornmehl da… ganz selten noch Weizen-Vollkorn.
    Aber das Reismehl klingt wirklich interessant, finde ich. Wo kaufst du diese Mehle denn normalerweise?

    Deine Muffins sehen echt toll aus. Ich müsste mir wirklich mal so ein Backblech für die Teile zulegen, denn momentan laufen meine Förmchen immer über, weil sie nur in die Breite aufgehen. Daher hatte ich auch noch nie einen Muffin, der selbstgebacken ist und wie ein echter Muffin aussieht :(

    Liebe Grüße

    • Vielen Dank für Deinen Kommentar. Als Muffinform benutze ich diese hier. Und meine Mehlsorten kaufe ich im Bio-Laden (z.B. Alnatura) oder online. Als Reismehl habe ich dieses genommen. Wenn Du glutenfreies Mehl suchst und im Bio-Laden bei den Mehlsorten nicht findest, kannst Du auch noch in der glutenfreien Sektion nachschauen. Liebe Grüße Elle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: