Alle Artikel mit dem Schlagwort: Safran

Ein einfaches Schwarzwurzel-Risotto Rezept mit Safran und Parmaschinken. Ein gesundes, leckeres, glutenfreis Gericht von Elle Republic

Schwarzwurzel-Risotto mit Safran

Teilen macht Freude Mit diesem Schwarzwurzel-Risotto möchte ich Euch ein Gemüse vorstellen: Schwarzwurzel. Wie, Ihr kennt das schon? Für mich war es neu, geschweige denn wußte ich, was man damit anstellen kann. In Kanada gibt es Schwarzwurzel schlichtweg nicht. Doch ich habe schon festgestellt, dass sich Schwarzwurzel in Deutschland einer gewissen Beliebtheit erfreut. „Wie Du kennst das nicht?“, meinte der liebste Schwabe. Wobei Beliebtheit relativ ist. Er wurde von seiner Mutter immer gezwungen, die eigentlich, weiße Wurzel zu essen. Nachdem ich das Schwarzwurzel-Risotto gemacht hatte, konnte er seinen Frieden mit dem Gemüse machen. Und mir hat es sowieso super geschmeckt. Ein echtes Geschenk des Winters. Wie schmeckt Schwarzwurzel? Ok, Schwarzwurzel ist nun wirklich keine Schönheit. Ich habe ein paar auf dem Markt gekauft und sie sahen wie alte, knorrige Äste aus (oder Hexenfinger?). Doch wenn Ihr die Erde abwascht und die dunkle Haut abschält, erscheint darunter ein feines weißes Fleisch. Der Geschmack wird häufig als eine Mischung aus Austern, Spargel und Artischocke beschrieben. Oder eine Kreuzung aus Artischocke und Knollensellerie. Es gibt auch Menschen die …

Lamm Paella mit Fenchel und Artischocken, Safran, Kurkuma nach Ottolenghi

Lamm Paella mit Fenchel und Artischocken

Teilen macht Freude Direkt zum Rezept Ich lasse mich ja gern von Yotam Ottolenghi inspirieren. Der englische Sternekoch und Kochbuchautor ist definitiv für diese Lamm Paella mit Fenchel und Artischocken verantwortlich. Es ist eine Variation seiner Multi Vegetable Paella aus dem Buch ‚Genussvoll‘. Das ich daran etwas verändert habe seht Ihr schon daran, dass die Lamm Paella nicht mehr vegetarisch ist. Ottolenghi ist kein Vegetarierer, doch dieses Kochbuch enthält ausschließlich vegetarische Rezepte. Da ich mich zu 90% vegetarisch ernähre, fühle ich mich in seinen Büchern sehr zuhause. Und es spricht nichts dagegen seine Rezepte als Grundlage für meine eigenen Kreationen zu nehmen. Die Zutaten der Lamm Paella Nicht nur habe ich Lamm dazu genommen. Ich habe mich auch für Braunen Kurzkorn-Reis entschieden und etwas wilden Reis darunter gemischt. Und auch wenn ich ein paar Gemüsesorten aussortiert habe ist die Lamm Paella immer noch ein phantastisches Aromafeuerwerk. Dafür sorgen viel Safran, geräucherte Paprika, Cayenne Pfeffer und frischer Kurkuma. Außerdem noch die ungewöhnliche Kombination aus Fenchel und Artischocken. Ich kann Euch sagen, dass lohnt sich. Habt Ihr …

Shiitake Suppe mit Weißen Bohnen und Safran, Parmaschinken in schwarzer Schüssel

Shiitake Suppe mit Weißen Bohnen und Safran

Teilen macht Freude Um ein proteinreiches Gericht zu kochen, sind Weiße Bohnen für mich die erste Wahl. Außer vielleicht Linsen. Besonders im Winter ist eine Shiitake Suppe mit Weißen Bohnen und Safran ein herzhaftes Essen mit erdigen Aromen. Ich nehme gerne getrocknete Bohnen wegen ihrer Textur, aber wenn Ihr es eilig habt, könnt Ihr auch Weiße Bohnen aus der Dose nehmen. Dann dauert die Zubereitung gerade mal 20 Minuten. Tipp: Vegetarier lassen bei diesem Gericht einfach den Parmaschinken weg! Nicht nur die Weißen Bohnen haben einen hohen Proteingehalt, sondern auch die Pilze können gut mithalten. Und pflanzliche Proteine sind für den Körper mindestens so gut, wie tierisches Eiweiß. Deswegen werden Pilze auch häufig als das „Fleisch der Vegetarier“ bezeichnet. Und damit sie auch die volle Wirkung ihrer Proteine, B Vitamine und Mineralstoffe entwickeln können müssen sie gekocht werden. Safran ist das teuerste Gewürz der Welt Also rein in die Suppe damit. Ich habe auch noch eine Prise Safran genommen, Ich mag einfach das Aroma. So simpel ist das. Ich kann es auch schwer beschreiben. Man …

Steckrübeneintopf mit Quinoa und Safran, Grünkohl, vegetarisch, Diät, Abnehmen, saisonal, regional

Steckrübeneintopf mit Quinoa und Safran

Teilen macht Freude Je mehr ich mit einfachen Aromen experimentiere, desto mehr weiß ich frische und vor allem regionale Zutaten zu schätzen. Im Herbst gibt es also nicht nur viele schöne Kürbissuppen, sondern auch leckeres Wurzelgemüse. Wurzelsellerie, Pastinaken und Petersilienwurzel sind meine Favoriten. Doch es gibt auch einen echten „Underdog“, der nicht zu verachten ist: die Steckrübe. Also gibt es heute Steckrübeneintopf mit Quinoa und Safran. Zuerst musste ich mein Kindheitstrauma von völlig verkochten Steckrüben in Buttersoße überwinden. Steckrüben eignen sich nämlich hervorragend zum Rösten und als Suppen- oder Eintopfzutat. Und wenn der Koch sich zusammen reißt (oder das Rezept stimmt), dann ist Steckrübe ein echter Leckerbissen. Ich habe mir ein traditionelles, deutsches Gericht vorgeknöpft und den „Elle-Faktor“ eingesetzt. Anstatt Schweinebauch oder Würste dazu zu machen, habe ich mich für eine vegetarische Variante entschieden mit rotem Quinoa und einer Prise Safranfäden. Dazu noch viele saisonale und regionale Produkte und dieser vegetarische Steckrübeneintopf mit Quinoa und Safran ist ein gutes Beispiel für ein Gericht mit den richtigen Zutaten zur passenden Zeit im Jahr. Wo gibt es …