Zutaten
Kommentare 2

Thymian – Der Superstar des Kräutergartens

Thymian, Heilkräuter, Schneidebrett

Thymian ist der Superstar unter den Kräutern in Europas Küchen. Woran liegt das?

Im Mittelmeerraum wurde Thymian schon vor 2.000 Jahren eine sagenhafte Wirkung zugeschrieben. Römische Soldaten sollten in Wasser mit Thymian baden, weil sie dadurch vitaler, stärker und mutiger wurden. Außerdem dachte man, dass Thymian gute Laune macht und natürlich auch die Libido anregt (ich frage mich langsam welches Heilkraut das nicht tut :-). Deswegen wurde auch zu römischen Orgien eine Kombination aus Rosen und Thymian als Dekoration verwendet. Wer das Kraut unter sein Kopfkissen legte, der wurde von Schüchternheit und Melancholie geheilt. Außerdem sollten Albträume damit verscheucht werden.

Auch in der dänischen und deutschen Mythologie gab es einen Platz für die gut duftende Pflanze. Wer wilden Thymian fand hatte gute Chancen, dort auch Waldfeen zu treffen (Ihr wisst schon, dass die da immer herum tanzen). Wer einen bestimmten Zaubertrank zu sich nahm konnte sie auch sehen. Gerne wurden sie auch angelockt in dem Thymian in der Hütte verteilt wurde. Vielleicht ist man so auch darauf gekommen, dass das aromatische Kraut auch gut als Raumduft zu verwenden ist. Und natürlich wurden auch gleich die bösen Geister ferngehalten. Und auch die alten Ägypter wussten schon, dass man damit auch gut einbalsamierte Pharaonen vor dem Verfall bewahren konnte. Soweit möchte ich hier nicht gehen. Und haben nicht auch schon Simon and Garfunkel in ihrem wunderschönen Song ‚Scarborough Fair‘ von „Are you going to Scarborough Fair, Parsley Sage, Rosemary and Thyme“ gesungen? Das Lied stammt übrigens aus dem 17. Jahrhundert. Noch mehr gute Information über Thymian findet Ihr auf dieser Seite.

Warum ist Thymian also heute noch gut für die Gesundheit?

Die chemischen Substanzen die Thymian enthält können für viele therapeutische Anwendungen genutzt werden:

– Essenzen aus Thymianöl wirken antiseptisch und desinfizierend. Deshalb finden sie sich in Mundspülungen, Handdesinfektionslösungen und Anti-Akne-Mittelchen
– Ein paar Tropfen der Essenz in ein Vollbad oder auf das Kopfkissen hebt wirklich die Stimmung und sorgt für einen erholsamen und tiefen Schlaf mit guten Träumen
– Thymian-Tee hilft bei Menstruationskrämpfen oder allgemein bei Bauchschmerzen. Außerdem ist er gut für verschleimte Lungen, bei Husten und allgemein bei Erkältung. Ja sogar bei Hangover kann man ihn einsetzen!
– Beim Kochen kann man Thymian verwenden, um fettes Essen leichter zu verdauen. Vor allem bei Ente, Lamm oder Schwein ist das Kraut also nicht nur wegen des Aromas angesagt. Es schützt sogar vor Lebensmittelvergiftung.

Wie schmeckt Thymian?

Das Kraut mit den kleinen Blüten hat ein kräftiges Aroma ohne zu übertreiben. Es passt auch sehr gut zu anderen Kräutern und Gewürzen. Vor allem mit Rosmarin verträgt es sich gut und entwickelt ein wunderbar blumiges und frisches Aroma.

Frischer Thymian auf dem Markt mit Preissschild

Frischer Thymian auf dem Markt

Wenn Ihr getrockneten Thymian verwendet gilt die Faustregel, dass Ihr gegenüber frischem Thymian nur ein Drittel nehmen müsst. Beim Kochen sollte er früh in den Topf oder die Pfanne kommen, damit sich die aromatischen Öle gut entfalten können.

Zu welchen Gerichten passt Thymian?

Vor allem die Italiener und Franzosen sind Thymian-Fans. Sie verwenden es in Suppen, Eintöpfen und natürlich zu Fleisch. Es passt aber auch gut zu Gemüse wie Pilzen, Kartoffeln, Karotten, Auberginen und Tomaten. Und für Kräuterbutter ist es genau das richtige Kraut. Ich empfehle es auch zu Fisch und Huhn. Mein liebster Schwabe packt immer ein paar Thymianzweige in die Lachsforelle bevor sie in den Ofen kommt.

Wenn man Kartoffeln in Olivenöl, Thymian, Meersalz und viel frisch gemahlenem, schwarzen Pfeffer brät bekommt man phantastische Bratkartoffeln. Oder beim Grillen von Fleisch ist Thymian für die Marinade mit Salbei und Rosmarin sehr zu empfehlen.

Wenn Ihr jetzt Lust auf den Kräuter-Superstar bekommen habt, dann habe ich hier ein einfaches Rezept für Euch:

Gebackene Tomaten mit Thymian

Zutaten für 6 Personen:

Gebackene Tomaten mit Thymian

Gebackene Tomaten mit Thymian

1 kg Tomaten (gemischte Sorten), halbiert
1 Weiße Zwiebeln oder rote Zwiebeln, in Ringe geschnitten
4 Knoblauchzehen, klein gedrückt
60 ml Natives Olivenöl extra
Meersalz und frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer nach Geschmack
2 EL (oder mehr) frischer Thymian, klein gehackt

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 230°C vorheizen.

2. In einer großen Keramik-Backform die Tomaten mit der Schnittseite nach oben anrichten, so dass keine Hälfte über der anderen liegt. Dann die Zwiebelringe und den Knoblauch über die Tomaten verteilen. Danach das Olivenöl gleichmäßig darüber träufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluß den gehackten Thymian darüber verteilen.

3. Die Tomaten solange im Ofen backen, bis sie weich sind, aber noch ihre Form behalten (ca. 15 Minuten). Nach 7 Minuten einmal umrühren. Warm oder auf Raumtemperatur servieren.

Tipp: Ich empfehle das Gericht als Beilage oder auf getoastetem Baguette. Es passt sogar gut auf gekochte Pasta mit frisch geriebenem Parmesan Käse.

Drucken Drucken

Wie wird Thymian richtig gelagert?

Frischer Thymian hat ein stärkeres Aroma als getrockneter Thymian. Um ihn frisch zu halten empfehle ich die Zweige in leicht angefeuchtetes Küchenpapier einzuwickeln und dann in einem Plastikbeutel im Kühlschrank zu lagern. Dabei sollte so wenig Luft wie möglich im Beutel sein. Dann hält er sich am besten und bleibt frisch.

Ich empfehle auch diese leckeren Rezepte mit Thymian:

Related posts:

2 Kommentare

  1. Mahée Ferlini sagt

    Thymian ist seit lange meine Lieblingsgeschmack, und ich habe viele Arten davon im Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.