Glutenfrei, Herbst, Sonntagsgerichte, Suppe, Winter
Schreibe einen Kommentar

Toskanische Bohnensuppe mit Grünkohl (Ribollita)

Toskanische Bohnensuppe mit Grünkohl, Palmkohl (Ribollita), Glutenfreies Rezept

Anfang


Direkt zum Rezept

Wenn man einen Italiener nach einem typischen toskanischen Gericht fragt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er Ribollita sagt. Vielleicht sagt er auch ‚Toskanische Bohnensuppe‘ dazu und meint damit das traditionelle Ribollita. Diese italienische Spezialität wird mit viel Blattgemüse, Weiße Bohnen, Gemüse und mit Brot dickflüssig gemacht. Ich habe mich bei meiner Version der Grünkohl Ribollita nicht ganz an das traditionelle Rezept gehalten. Ihr kennt mich ja. Ich muss immer etwas verändern :-) Ich dachte mir, zur Grünkohl-Saison passt eben Grünkohl gut dazu. Doch es gibt noch viele andere Kohlsorten, die Ihr verwenden könnt. Zum Beispiel Redbor-Grünkohl und Russischen Grünkohl. Außerdem habe ich meine geliebten weißen Bohnen statt Brot genommen, um die Suppe anzudicken. Zudem habe ich mir erlaubt noch etwas geräucherten Schinken dazuzugeben. Das gibt zusätzlich noch ein tieferes und leckeres Aroma.

Ribolette bedeutet ‚aufgewärmt‘

Die englische Bezeichnung ist ähnlich: reboiled. Das bedeutet, dass die toskanischen Köche übriges Gemüse und Brot der gesamten Woche nochmal in einem Gericht verwenden und nochmal kochen. Deswegen wird die Toskanische Bohnensuppe auch so dickflüssig und ist voller Aroma. Manche sagen auch, dass sie am nächsten Tag erst richtig gut schmeckt.

Toskanische Bohnensuppe mit Grünkohl, Palmkohl (Ribollita), Glutenfreies Rezept

Eine glutenfreie Ribollita wird mit Bohnen statt mit Brot angedickt

Wie gesagt, wird das Original mit Brot angedickt, das einen oder mehrere Tage alt ist. Doch ich habe stattdessen Bohnen in die Brühe gegeben. Ok, die Suppe ist dann nicht wirklich dick aber doch sehr herzhaft und reichhaltig. Meine Version der traditioniellen Ribollita beginnt mit einer Basis aus Zwiebel, Würfelschinken, Karotten, Fenchel, Tomaten, Knoblauch, Weiße Bohnen und Grünkohl. Das ergibt eine leckere und gesunde Suppe, die perfekt zu einem Herbstabend passt.

Tuscan Kale

Schwarzkohl passt super zu vielen Gerichten und ist eine schmackhafte Alternative zum Grünkohl

Wie Ihr an den Bildern seht, habe ich mich für Schwarzkohl entschieden. Der „Nero di Toscana“ wird auch „Dinosaurier-Kohl“, „Lacinato“ oder auch „Schwarzkohl genannt. Er hat einen herrlich süßlichen und erdigen Geschmack, der perfekt zu diesem herzhaften Gericht passt. Doch ich würde ihn auch für eine winterliche Minestrone, einen Linseneintopf oder eben die Ribollita empfehlen. Der Schwarzkohl wird gerade in Deutschland immer beliebter und ist auf den Wochenmärkten im Angebot. Und obwohl er seit Jahrhunderten in der Toscana wächst, wird er mittlerweile auch bei uns angepflanzt. Solltet Ihr keinen Lacinato bekommen, könnt Ihr jederzeit auf Mangold oder, wie ich, auf Grünkohl ausweichen.

Schwarzkohl für Toskanische Bohnensuppe

Toskanische Bohnensuppe mit Grünkohl, Palmkohl (Ribollita), Glutenfreies Rezept

Toskanische Bohnensuppe mit Grünkohl, Palmkohl (Ribollita), Glutenfreies Rezept

Toskanische Bohnensuppe mit Grünkohl, Palmkohl (Ribollita), Glutenfreies Rezept

Getrocknete Bohnen für eine Toskanische Bohnensuppe vorbereiten

Wie immer bei getrockneten Bohnen, müsst Ihr vorausplanen. Denn Ihr müsst sie über Nacht in einer Schüssel Wasser einlegen. Das Verhältnis von Wasser zu den Bohnen ist 3:1. Das mache ich deswegen, weil sie dann am nächsten Tag schneller gekocht werden können, wenn sie ausreichend weich sind. Je nachdem wie gut sie die Flüssigkeit aufgenommen haben liegt die Kochzeit trotzdem noch zwischen 1,5 bis 2 Stunden. Deswegen lege ich gerne etwas mehr Bohnen ein und bewahre die eingeweichten Bohnen im Kühlschrank in Kochwasser, etwas Olivenöl und einer Prise Salz auf. So lassen sie sich bis zu 5 Tage halten. Solltet Ihr aber wenig Zeit haben, dann könnt Ihr natürlich auch Weiße Bohnen aus der Dose nehmen. Aber der Geschmack von selbst eingeweichten Bohnen ist natürlich ganz anders und deutlich besser.


Hier geht’s zum Rezept

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: