Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gesunde Ernährung

Vegetarische Puy Linsen-Bolognese mit Gemüse

Vegetarische Linsen-Bolognese

Habt Ihr schon mal vegetarische Linsen-Bolognese versucht? Nein? Es ist unglaublich gut! Und es ist so viel besser als die Bolognese mit Fleischersatzprodukten. Eine vegetarische Linsen-Bolognese braucht auch keine Sojaprodukte, denn Linsen sind die perfekte Alternative. Bolognese muss nicht unbedingt mit Fleisch sein Wer „Bolognese“ hört denkt wahrscheinlich sofort an eine Fleischsoße (in meiner Kindheit gab es das auch immer so). Und in den meisten Fällen kommt eine vegetarische oder vegane Bolognese nicht an die Fleisch-Bolognese heran. Je nachdem wer sie gekocht hat, kann sie zwar ganz gut schmecken, aber meist fehlt der typische Bolognese-Geschmack. Doch diese vegetarische Linsen-Bolognese ist wirklich klasse und kommt nah an das Original heran. Voller guter Aromen und Texturen, die Euch überraschen werden wenn Ihr bisher an Mutters Bolognese oder auch die Miracoli aus dem Supermarkt gewöhnt seid. Jetzt mal ehrlich, ist Hackfleisch wirklich notwendig in einer Bolognese? Zumal das italienische Original überhaupt kein Hackfleisch vorsieht. Vegetarische Linsen-Bolognese ist der Hammer! Dieses Gericht ist herzhaft und voller typischer Bolognese-Zutaten, genau wie der Klassiker aus meiner Kindheit. Also italienische Kräuter wie …

Frische Erdbeeren vom Wochenmarkt, Elle Republic

Clean Eating – Mehr als nur ein Trend

Clean Eating scheint, das neue Buzz-Word zu sein. Doch Clean-Eating ist wirklich mehr als Trend. Es bedeutet, sich auf die Grundlagen gesunder Ernährung zu besinnen. Wenn Ihr nach diesen Grundlagen seit mehreren Jahren lebt, dann könnt Ihr diesen Artikel als hilfreiche Erinnerung sehen. Und wer sich gesund ernähren möchte, für den ist dieser Artikel ein guter Einstieg, um seine Ernährung nachhaltig umzustellen. Der wichtigste Grundsatz für Clean Eating ist, Essen so zu essen, wie es von der Natur produziert wurde, beziehungsweise so nahe wie möglich daran zu kommen. Es ist keine Diät, sondern ein Lebensstil für Ernährung und die Zubereitung von Lebensmitteln, der zu einer verbesserten Lebensqualität führt. Und das bei (fast) jeder Mahlzeit! Clean Eating auf einen Blick: Lebensmittel konsumieren, die so wenig wie möglich industriell bearbeitet wurden, oder aus Zutaten bestehen, die kaum bearbeitet wurden Hauptsächlich pflanzliche Produkte oder auf pflanzlichen Produkten basierte Lebensmittel essen Wenn überhaupt, dann wenig tierische Produkte essen. Und dann von Tieren, die sich hauptsächlich pflanzlich ernähren (und in jedem Fall Bio oder aus Neuland-Aufzucht) Kurz gesagt‚ echte Lebensmittel‘ …

Ringelbete-Möhren-Salat, asiatischer Salat mit bete und Karotten, Mandeln und Pistazien in einem asiatischen Dressing, vegetarisch, clean eating

Asiatischer Ringelbete-Möhren-Salat

Ein Asiatischer Ringelbete-Möhren-Salat ist etwas ganz Besonderes. Finde ich. Denn beide Zutaten haben eine wunderschöne Farbe. Vor allem natürlich die Ringelstreifen der Bete. Irgendwie ist Rote Bete wie ein Diamant im Stein. Von Außen eher abstoßend, aber sobald man hineinschaut, wird man von der Schönheit überrascht. Der perfekte Salat für den Tag danach (Left-overs) Auch das ist wieder ein Salat der Sorte: kann man am nächsten Tag auch noch essen und schmeckt dann fast noch besser. Am Wochenende gibt es bei mir auch immer mal wieder Salat-Reste zum Frühstück. Von der Uhrzeit ist dann auch schon meist Zeit für ein Mittagessen :-). Doch als ich diesen Salat am nächsten Tag mit ins Büro genommen habe, wurde ich von mehreren Kollegen gefragt „was ist das denn?“. Ringelbete ist halt etwas Außergewöhnliches. Und außer auf dem Markt oder beim Gemüsehändler findet man das Gemüse sonst nicht. Eine klassische Clean Eating Zutat. Komischerweise hat Rote Bete ein schlechtes Image Komischerweise hat Rote Bete kein sehr gutes Image. Zumindest einige Kollegen meinten gleich „mag ich nicht, Bete schmeckt komisch“. …

Kokos-Quinoasalat mit Edamame Koriander, rote Zwiebel, süße Spitzpaprika, getrocknete Cranberries, geröstete Mandeln und Rucola

Kokos-Quinoasalat mit Edamame

Kokos-Quinoasalat mit Edamame hört sich nicht nur exotisch an. Er ist es auch. Ich habe noch eine Vielfalt an Zutaten mit hinein gepackt. Ein Fest fürs Auge und den Geschmack. Doch eins nach dem anderen. Wir haben also das Superfood Quinoa, ganz viel Edamame, unverschämt viele ungesüsste Kokosflocken, mein Lieblingskraut Koriander, süße, rote Zwiebel, süße Spitzpaprika, getrocknete Cranberries, knackige, geröstete Mandeln und ein paar Hände voll Blattgrün (Rucola in diesem Fall). All das zusammen mit einem leckeren Dressing ergibt einen unglaublich vielseitigen Salat. Voller guter Zutaten, unterschiedliche Texturen, Aromen und Farben. Auch wieder so ein Beispiel dafür, dass der liebste Schwabe im Restaurant immer wieder enttäuscht ist, weil er zuhause solche frischen und leckeren Sachen bekommt. Quinoa ist mein liebstes Korn. Das liegt nicht daran, dass es überall die Bezeichnung „Superfood“ hat. Der leicht nussige Geschmack passt einfach zu ganz vielen anderen Zutaten. Und dazu ist Quinoa voller Nährstoffe, Proteine und somit eine perfekte, vegetarische Zutat, die auch noch glutenfrei ist. Also alle Kriterien, die die anspruchsvollen Vegetarier stellen werden erfüllt. Und sättigend ist Quinoa …

Cherry-Tomaten-Nudelsalat mit Paprika und Oliven Rezept mit Orzo Reisnudeln

Cherry-Tomaten-Nudelsalat mit Paprika und Oliven

Direkt zum Rezept Man könnte fast meinen, der Sommer wurde für Rezepte wie den Cherry-Tomaten-Nudelsalat mit Paprika und Oliven erfunden. Kein Wunder, es ist ja auch ein mediterraner Salat, der voll gepackt ist mit leichten und sommerlichen Aromen. Das liegt an den süssen Cherry-Tomaten, den gartenfrischen Kräutern, einem zitronigen Unterton und Oliven, die in einem aromatischen Öl mariniert wurden und Rosmarin. Die nötige Schärfe bringen die roten Chilis. Als Nudeln favorisiere ich Reisnudeln (auch Orzo genannt). Und ich empfehle den Cherry-Tomaten-Nudelsalat mit Paprika und Oliven als perfekten Lunch für einen sonnigen Nachmittag zusammen mit einem gekühlten Glas Rosé. Das hört sich nach Urlaub an? Genau da habe ich den Salat auch entwickelt. Ihr könnt ihn natürlich auch zu einem Grill-Abend oder einem Sommer-Picknick im Park an jedem normalen Wochenende einsetzen. Es muss ja nicht immer Südfrankreich sein :-) Grillen muss nicht immer Fleisch bedeuten — ein Cherry-Tomaten-Nudelsalat passt auch! Grillen im Sommer heißt für mich nicht unbedingt ein Steak oder Würste auf den Grill zu legen. Ich mag viel lieber gegrilltes Gemüse, Meeresfrüchte und eine …

Rezept für Riesenbohnen mit frischer Tomatensoße und Basilikum, Knoblauch, Zitrone, vegetarish

Riesenbohnen mit frischer Tomatensoße

Riesenbohnen mit frischer Tomatensoße ist so was von schnell zubereitet, dass es das perfekte Gericht für den Urlaub ist, obwohl es einen Tag Vorlauf braucht, weil die Bohnen eingeweicht werden müssen. Das mit dem Urlaubsgericht gilt natürlich nur, wenn Ihr nicht im Hotel seid :-) Die richtigen Tomaten für eine frische Tomatensoße Bei meinen Ausflügen zu verschiedenen Wochemärkten in Südfrankreich konnte ich unglaublich tolle Tomaten kaufen. Die braucht man auch, wenn man eine frische Tomatensoße macht, die man nicht kochen muss. Bei der Auswahl gehen einem die Augen über. Und dazu gibt es auch super frischen Basilikum. Ich habe mich für Ochsenherztomaten (Fleischtomaten) entschieden. Die gibt es in Hamburg so gut wie gar nicht zu kaufen. Ich habe sie nur für kurze Zeit im Sommer auf dem Wochenmarkt gesehen oder bei manchen Gemüsehandlern die eine besonders große Auswahl an Gemüse und Obst haben. Die bis zu 500 g schweren Tomaten haben viel Fruchtfleisch und wenig Kerne. Wenn Ihr sie kauft gilt die Grundregel: je schwerer, desto besser. Ich habe deswegen als Mengenangabe 1,5 kg geschrieben. …

Was wir von vegetarischer Ernährung lernen können

Was wir von vegetarischer Ernährung lernen können

Wir können von vegetarischer Ernährung unglaublich viel lernen. Denn Vegetarier ernähren sich sehr bewusst, weil sie spezielle Nährstoffe zu sich nehmen müssen, um gesund zu bleiben. Wer Wert auf eine gesunde Ernährung legt, aber nicht unbedingt Vegetarier sein möche, der kann trotzdem von dem Wissen der Vegetarier profitieren. Wie Ihr auf Elle Republic schon gemerkt habt, sehe ich die Dinge nicht so eng und habe mich nach 10 Jahren als Vegetarierin bewusst entschieden, mich gesund zu ernähren, ohne ihn einer Schublade zu stecken. Man nennt das heute Flexitarierin (ok, schon wieder eine Schublade). Trotzdem nutze ich das Wissen von vegetarischer Ernährung für meine Rezepte. Die Grundregeln vegetarischer Ernährung bedeuten gesund essen Vegetarier kennen sicher diese Konversation „Du isst also keinen Fisch oder Fleisch?“ „Nein!“ „Und was isst Du dann?“ Viele Menschen können sich das kaum vorstellen. Dabei enthält eine ausgeglichene, vegetarische Ernährungsweise alle wichtigen Nährstoffe, die der Körper braucht. Jeder Fleisch-Liebhaber kann den Verbrauch von tierischen Produkten durch pflanzliche Lebensmittel ersetzen. Ohne zu philosophisch zu werden bezüglich Tierhaltung oder ob der Mensch Fleisch unbedingt benötigt, …

Gesund essen, Bunt gedeckter Tisch im Freien

Gesund essen – 7 einfache Grundregeln

Gesund essen ist keine Wissenschaft. Seit ich denken kann achte ich auf meine Ernährung. Das liegt auch daran, dass ich als Kind wenig bis kein gesundes Essen bekommen habe. Meine Mutter hat leider viel Dosenfutter und Tütensuppen verwendet. Und wenn es Gemüse gab war es total weich gekocht. Deswegen habe ich mit 13 angefangen, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Rückblickend kann ich sagen, dass es ein paar wenige Regeln gibt, die einfach zu befolgen sind. Diese 7 Regeln für gesunde Ernährung kann jeder in seinen Alltag einbauen So viele natürliche und nicht industriell verarbeitete Zutaten wie möglich Jeden Tag solltet Ihr so viele frische Früchte und Gemüse wie möglich zu Euch nehmen. Aber auch unverarbeiteter Fisch, Geflügel und Eier aus regionalen Quellen gehören dazu. In anderen Worten: kauft auf dem Markt, beim Obsthändler oder Bauern. Alles was vorgekocht oder irgendwie verändert wurde solltet Ihr beim Einkaufen weglassen. Vollkornware ist King. Lieber wilder Reis als weißer Reis. Lieber 2 Äpfel essen, als 27 Gramm Zucker in einem Glas Apfelsaft zu trinken. Das geht nicht bei …

Gurkensalat mit Dill und Feta, Zitronensaft und Olivenöl

Gurkensalat mit Dill und Feta

Erfrischend und knackig, ich bin ein Fan von Gurkensalat. Vor allem wenn er mit Mini-Gurken gemacht ist. Es gibt ja den ganz normalen Gurkensalat mit Dill. Dazu ein Dressing mit Essig und Öl oder Sahne. Aber ich habe außer Dill und roten Zwiebeln noch Zitrone und Feta Käse dazu gemacht. Lovely! Vor allem als Beilage zu einem Sonntags-Brunch oder auch zu jeder anderen Gelegenheit. Ich denke, dieser Gurkensalat mit Dill und Feta passt zu jedem Gericht. Auch wenn man in Hamburg nur in der Sauna ins Schwitzen gerät (der Sommer schafft das nicht wirklich), genieße ich einen Gurkensalat auch so als Erfrischung, die einfach zu machen ist. Man muss nur die wenigen Zutaten schneiden und in einer Schüssel zusammen werfen. Also vielleicht 10 Minuten Aufwand. Schnell und lecker! Gurken sind dazu noch sehr gesund. Ich finde, sie werden unterschätzt hinsichtlich ihrer Qualitäten. Allein der immense Wassergehalt ist schon Grund genug, Gurken zu essen. Dadurch wird der Wasserhaushalt des Körpers geregelt und Toxine werden ausgespült. Außerdem haben sie einen hohen Gehalt an Kieselerde, das wiederum das …

Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Pescetarier und Pollotarier – eine Definition

Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Pescetarier und Pollotarier – eine Definition

Der Trend für gesunde Ernährung ist weiter auf dem Vormarsch. Neben Vegetarier gibt es mehrere Formen mit unterschiedlichen, neuen Begriffen, wie zum Beispiel der Flexitarier. Viele pflegen ihre eigene Form der Ernährung und wissen vielleicht gar nicht, dass es schon eine Bezeichnung dafür gibt. Also dachte ich mir, ich bringe etwas Licht ins Dunkel der Ernährungsphilosophien. Vor einiger Zeit habe ich von Menschen gehört, die sich zu 90% aber eben nicht ausschließlich vegetarisch ernähren. Sie heißen „Flexitarier“ oder auch „Halb-Vegetarier. Ich habe mich sofort wieder erkannt. Viele Jahre habe ich voll vegetarisch gegessen. Mittlerweile hat sich das etwas aufgelockert und ich halte mich nicht mehr sklavisch daran. Das heißt, auch wenn ich die meiste Zeit vegetarische Nahrung zu mir nehme, überkommt mich dann und wann das Bedürfnis auf etwas anderes. Das kommt nicht häufig vor, aber wenn dann verkneife ich es mir nicht mehr, sondern gebe nach. Vielleicht passt auch der Begriff „Flexi-Pescetarierin“ besser zu mir, weil ich viel Fisch esse. Die unterschiedlichen Definitionen von „vegetarisch“ sind wohl daran schuld, dass man jetzt eindeutigere Begriffe …