Alle Artikel mit dem Schlagwort: Meeresfrüchte

Büsumer Krabbensalat (Original) mit Nordseekrabben, Dill, Gurke, Zitronensaft, Olivenöl

Büsumer Krabbensalat (Original)

Diesen Klassiker unter den Fischsalaten könnt Ihr auf jedem Markt in Norddeutschland finden. Ich muss mal schauen, ob die Fischhändler in Süddeutschland auch den Büsumer Krabbensalat anbieten. Ich vermute schon, weil man ihn auch im Supermarkt an der Fischtheke bekommt. Mein liebster Schwabe hat mich vor ein paar Wochen damit überrascht, als er ihn einfach mal so nebenher gemacht hat. Ich war völlig begeistert. Ein erfrischender und saftiger Salat mit Nordseekrabben und viel Zitrone. Dazu Gurkenstücke, Dill und Olivenöl. Fertig! Fans von Elle Republic werden jetzt sagen. Moment Mal! Büsumer Krabbensalat gibt es doch schon. Und es stimmt. Ich habe vor einiger Zeit schon mal Büsumer Krabbensalat gemacht. Man könnte sagen, dies hier ist die Basis-Version, die man unterschiedlich variieren kann oder man genießt sie einfach so wie sie ist. Wem das nicht reicht, der kann Radieschen dazu machen. Oder Kohlrabi, Karotten, Avocado und und und. Da ist Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch verschiedene Kräuter passen gut dazu. Zum Beispiel Petersilie, Koriander, Schnittlauch bis zu Minze. Oder Lauchzwiebeln oder rote Zwiebeln. Und natürlich funktioniert …

Umami, Shiitake-Pilze, 5. Geschmack, Glutamat, Glutamin, asiatisch, japanisch

Umami: Die 5. Geschmacksrichtung

Habt Ihr schon mal etwas besonders Leckeres gegessen und Euch gefragt, was daran so gut war? Dann habt Ihr wahrscheinlich einen ‚Umami-Moment‘ gehabt. Was ist Umami und warum ist Umami in aller Munde? Ich dachte immer, dass Umami einfach nur die gelungene Kombination von süß, salzig, sauer und bitter ist. Doch als ich mich vor einiger Zeit damit beschäftigt habe, habe ich herausgefunden, dass Umami für eine fünfte Geschmacksrichtung steht. Vor 100 Jahren hat das bereits der japanische Wissenschaftler Ikeda Kikunae festgestellt. Doch weil es so schwer zu beschreiben ist, umgibt Umami etwas Mysteriöses oder sogar Esoterisches. Doch Umami lässt sich auf eine nachweisbare, chemische Formel bringen. Auf jeden Fall steht Umami für einen guten, leckeren und vollmundigen Geschmack, der mit herkömmlichen Begriffen nicht zu fassen ist. Hervorgerufen wird dieser Geschmack durch die Aminosäure Glutamin, die in geringer Menge in natürlichen Lebensmitteln enthalten ist. Anscheinende gibt es sie sogar in Muttermilch. Allerdings hat Ikeda einen Weg gefunden, diese Aminosäure auch künstlich herzustellen. Dann heißt sie Glutamat. Und Glutamat findet sich hauptsächlich in der asiatischen Fast-Food-Küche …

Tintenfisch gekocht mit Erbsen (Seppie con Piselli) von Elle Republic

Tintenfisch gekocht mit Erbsen (Seppie con Piselli)

Tintenfisch oder auch Sepia genannt ist immer ein Erlebnis finde ich. Wer Oktopus mag, oder Calamari, der ist auch bei Sepia richtig. Auch das ist wieder eine Zutat, die ich erst in Europa kennengelernt habe. Mein liebster Schwabe ist ja der Fisch-Experte bei uns. Er meint, dass das so leicht zu kochen ist. Tja, bei ihm gelingt der Fisch ja auch meistens. Und Sepia ist so eine Spezialität von ihm. Mir war nicht klar, was ich bis dahin versäumt habe. Seitdem esse ich auch bei unserem Italiener die Straße runter immer einen Salat mit Tintenfisch. Da Sepia vor allem im Mittelmeerraum, aber auch im nordöstlichen Atlantik und in der Nordsee zuhause ist, ist es klar, warum gerade in Italien, Spanien und allen anderen Mittelmeerländern der Tintenfisch so häufig auf der Karte steht. Es gibt ihn gegrillt, gefüllt oder geschmort. Sepia con Piselli ist ein italienisches Rezept bei dem der Fisch mit Erbsen, Tomaten, Weißwein und Zwiebel in einer Brühe gekocht wird. Im Gegensatz zum Original habe ich nur Wasser und keine Tomaten verwendet. Und auch …