Alle Artikel mit dem Schlagwort: Oliven

Orzo Nudelsalat mediterran griechischer mit Artischockenherzen, sonnengetrockneten Tomaten und Oliven

Orzo Nudelsalat mediterran

Seit ich im Griechenland-Urlaub Orzo gemacht habe, gibt es bei mir zuhause 4 neue Orzo-Fans. Deswegen habe ich diesen leckeren Orzo Nudelsalat gemacht. Schnell und einfach gemacht und voller frischer, leckerer Zutaten. Man kann dieses Rezept auch sehr gut am nächsten Tag noch essen. Wie so häufig schmeckt dann noch besser. Wenn Ihr das Dressing über das warme Orzo gebt, können sich die Aromen sehr gut vermischen und die Aroma-Party kann losgehen. Warum mediterraner Orzo Nudelsalat? Ich habe dieses Gericht Orzo Nudelsalat mediterran genannt, weil ich vom klassischen Griechischen Salat inspiriert wurde. Statt frischen Tomaten habe ich sonnengetrocknete Tomaten und statt Gurke habe ich Zucchini genommen. Dazu noch etwas Spitzpaprika und Artischocken. Ich empfehle frisch marinierte Artischockenherzen (ich bekomme sie bei meinem Lieblingsobsthändler, aber es gibt sie in Kräuteröl mariniert in jedem Bio-Supermarkt wie Alnatura. Und natürlich dürfen Oliven in einem mediterranen Salat nicht fehlen. Das Gute an diesem Salat ist auch, dass Ihr ihn gut vorab vorbereiten und erst später servieren könnt. Also wieder eine gute Idee für einen Brunch. Ihr müsst ihn nur …

Chicken Marbella, Huhn Eintopf, Hähnchentopf, mit Oliven, Kapern, Pflaumen

Hähnchen Marbella

Dieses Rezept für Hähnchen Marbella ist ein französischer Klassiker. Komischerweise ist es unter dem englischen Titel sehr bekannt: Chicken Marbella. Das liegt vielleicht daran, dass es das bekannteste Rezept aus dem berühmten Kochbuch „The Silver Palate Cookbook“ aus den 80ern ist. Dieses Kochbuch hat unter anderem Sheila Lukins geschrieben, die zuerst ein paar Jahre in Paris bei französischen Sterne-Köchen gelernt und dann in New York einen Delikatessen-Laden mit dem Namen The Silver Palate aufgemacht hat. Das Buch wurde 2,5 Millionen Mal verkauft. Ich habe mich von Sheilas Rezept inspirieren lassen und es aber ein bisschen abgewandelt. Auf English würde man dieses Gericht als einen „Crowd Pleaser“ bezeichnen, weil es immer gut ankommt. Klar, wenn man sich anschaut, wie es gemacht wird: zuerst wird das Huhn in Olivenöl, Rotweinessig, Kapern, Oliven, Pflaumen und Oregano mariniert und danach mit braunem Zucker und Weißwein gebacken. Lecker! Hähnchen hat nie besser geschmeckt. Ich mache es gerne, wenn ich Gäste habe. Dann kann nichts schief gehen. Bisher fanden alle das Hähnchen Marbella spitze. Ich wiederhole, nachkochen empfohlen! Ein weiterer Vorteil …

Pasta mit Heirloom Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven

Pasta mit Heirloom Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven

Diese Pasta mit Heirloom Tomaten ist voller frischer Aromen. Das Wichtigste dabei sind süße, reife Sommer-Tomaten. Und wenn es auf Eurem Markt Heirloom Tomaten in verschiedenen Farben gibt, dann sieht es auch ansprechend aus. Heirloom Tomaten sind alte Tomatensorten, die sehr resistent sind. Es gibt sie in verschiedenen Farben, weil sie nicht so überzüchtet sind und auf Rot getrimmt wurden. Sie haben auch unterschiedliche Texturen und Aromen. Ich habe auf dem Markt Cherry Tomaten in Rot, Orange und Gelb bekommen. Dazu noch ein paar Schönheiten in Grün und Lila. Der Besuch auf dem Wochenmarkt ist vor allem im Sommer immer eine schöne Sache. Ich werde immer wieder auf neue Zutaten aufmerksam, oder an Gerichte erinnert, die ich schon längst vergessen hatte. Also Inspiration pur. Deswegen nehme ich meistens auch keine Einkaufsliste mit. Ich muß einfach nur herum schlendern und schon habe ich mehrere Gerichte im Kopf. Mein liebster Schwabe zeigt mir dann immer irgendwelche Menschen, von denen er behauptet, sie seien in Deutschland prominent. Neulich zum Beispiel einen Tagesschau-Sprecher. Als Kanadierin kenne ich die natürlich …

Spaghetti mit Thunfisch-Kapern-Oliven-Pesto

Spaghetti mit Thunfisch-Kapern-Oliven-Pesto

Heute habe ich wieder ein Rezept, das extrem schnell geht wenn man sehr hungrig ist und wenig Zeit oder Energie hat. Zum Beispiel im Sommer! Außer der Nudeln muss bei diesem Gericht nichts gekocht werden. Ein einfaches Pesto, das man in wenigen Minuten fertig hat. Ein perfektes Dinner für zwei, wenn man auf Thunfisch aus der Dose mit Pasta steht. Neulich habe ich übrigens einen interessanten Artikel in der Brand Eins über ein Forschungsprojekt der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gelesen, das es ermöglicht, Thunfisch zu züchten. Das könnte diesen Fisch tatsächlich vor der Ausrottung bewahren und würde mich besonders freuen, damit ich häufiger Thunfisch ohne schlechtes Gewissen essen kann. Für besonders müde Köche habe ich diesen Tipp: nehmt dieses Pesto-Rezept und esst die Hälfte zu Mittag und den Rest am Abend. Das mache ich auch, wenn mein liebster Schwabe unterwegs ist. Im Sommer könnt Ihr auch noch ein paar klein geschnittene Cherry-Tomaten dazu geben, um etwas Frische und Farbe dazu zu bekommen. Es gibt ja so viele unterschiedliche Variationen und Farben bei Cherry-Tomaten. Auf meinem geliebten Isemarkt …

Pasta Puttanesca mit Thunfisch, Oliven, Kapern in Tomatensoße

Pasta Puttanesca mit Thunfisch, Oliven und Kapern in Tomatensoße

Traditionell wird Puttanesca mit Spaghetti im „Stil der Freudenmädchen“ serviert. Woher das kommt, ist nicht endgültig geklärt. Auf jeden Fall ist es ein einfach und schnell zu kochendes Gericht mit einer köstlichen Pasta-Soße und typisch süditalienischen Zutaten: Tomaten, Oliven, Kapern und Knoblauch. Es ist würzig, salzig und pikant. Zusammen mit einem Salat und einem Laib Ciabatta ist Puttanesca ein schmackhaftes Gericht für gemütliche Abende. Ich würde sagen, dass dieses Rezept mein Lieblings-Pasta-Gericht ist und ich koche es sehr oft. Mein anderer Favorit ist Spaghetti mit Lachs und Kapern in Weißweinsoße. Das wird auch häufig von mir eingefordert. Das geht genauso leicht und schnell. Wenn ich zum Beispiel spät abends nach Hause komme, hole ich mir noch schnell Lachs aus dem Supermarkt und schon kann ich mir noch ein leckeres Abendessen zaubern. Auch wenn Pasta am Abend nicht so gut für den Stoffwechsel ist. Aber mit Hunger ins Bett gehen kann auch nicht die Lösung sein.

Oliven Tapenade in drei Variationen

Tapenade ist eine Olivenpaste, die aus der südfranzösischen Küche kommt. Tapenade stammt auch von dem provenzalischen Wort für Kapern: „Tapenas“ ab. In Südfrankreich ist die leckere Paste eine gern genutzte Alternative zur Butter. Und natürlich ist sie recht einfach zu machen und vielfältig einsetzbar. Man kann die unterschiedlichsten Aromen dazu geben wie Dijon Senf, sonnengetrocknete Tomaten, frischen Basilikum, Thymian, Lavendel, Zitronenfast oder sogar Brandy. Wobei die reine Form für sich schon köstlich schmeckt. Dazu möchte ich hier drei Varianten vorstellen mit unterschiedlichen Olivenarten als Anregung für weitere Kreativität. Natürlich ist Tapenade eine perfekte Vorspeise auf Toastbrot, kann aber auch zu Hauptgerichten serviert werden. In Italien gibt es natürlich ähnliche Aufstriche, die aber meist mit Tomaten gemacht werden. Wer mehr über Oliven erfahren möchte, findet eine schöne Übersicht über die bekanntesten Olivensorten hier.