Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rindfleisch

Asiatischer Rinderschmortopf (Beef Stew) mit Hoisin-Rotwein-Soße und Tomaten von Elle Republic

Asiatischer Rinderschmortopf (Beef Stew) mit Hoisin-Rotwein-Soße und Tomaten

Wie Ihr wisst, bin ich nicht unbedingt der Fleisch-Fan. Aber mit drei hungrigen Jungs, die einem deutlich sagen, dass sie Fleisch wollen, bleibt mir manchmal nichts anderes übrig. Dann aber mit dem Umami-Faktor. Umami steht für einen vollmundigen Geschmack und kommt aus China. Man nennt es auch den „fünften Geschmackssinn“. Achtung: für dieses Gericht müsst Ihr etwas mehr Zeit einplanen. Deswegen würde ich sagen, es ist ein Sonntagsgericht. Insgesamt dauert es um die 2 Stunden. Ich empfehle auch einen gußeisernen Bräter zu nehmen, da dann die Hitze gleichmäßig verteilt wird. Sterne-Köche kochen auch damit. Und die spülen sie auch nie ab, sondern reiben sie mit Küchenpapier sauber. So bleibt immer eine Fettschicht drin, was auch gut für den Geschmack ist. Das gilt auch für gußeiserne Pfannen. Hoisin-Soße ist für ein Gericht immer ein Gewinn. Sie schmeckt leicht süßlich, aber auch salzig und ist für Freunde von asiatischem Essen ein Muss. Zum Beispiel dient sie in Sommerrollen als Geschmacksgrundlage der gesamten Rolle. Manche sagen auch, sie ist die chinesische Barbecue-Soße. Die Zutaten dieser leckeren Soße sind …

Chinapfanne mit Rindfleisch, Ingwer und Orange by Elle Republic

Chinapfanne mit Rindfleisch, Ingwer und Orange

Um einen nachhaltigen Zitrus-Geschmack zu bekommen, nehme ich für die Marinade des Rindfleischs gerne Orangensaft, bevor ich das Fleisch in die Pfanne gebe. Dafür braucht das eigentliche Braten nur ein paar Minuten. Und es ist ein richtiges Familiengericht. Es geht schneller und ist gesünder als das normale chinesische Essen, das man hierzulande in China-Restaurants bekommt und mein Hunger nach asiatischem Essen wird gestillt. In meinen 20ern (also vor wenigen Jahren, wie mein liebster Schwabe gerne sagt) habe ich überhaupt kein rotes Fleisch gegessen. Nur ab und zu die obligatorischen Hühnerbrüste und viel Fisch. Als typisches „West-Coast-Girl“ gehörten frischer Fisch, Meeresfrüchte und natürlich Sushi zu meiner Standard-Ernährung. Dazu noch meine Liebe zu frischen Salaten. Und jetzt stellt Euch vor, dass so jemand auf drei heranwachsende Jungs (die meines liebsten Schwaben) trifft, die am liebsten deftiges Essen mit einer ordentlichen Portion tierischer Proteine vertilgen. Das führt dazu, dass ich einmal pro Woche ein Fleischgericht einplane, um auch aus der Spaghetti-Monotonie heraus zu kommen. In diesem Fall asiatische Aromen – die ich liebe – und für die Jungs …

Miso-Suppe mit Rindfleisch und Shiitake-Pilzen

Miso-Suppe mit Rindfleisch und Shiitake-Pilzen

Eine warme Suppe bei kaltem Wetter ist immer eine gute Sache. Und damit es nicht wieder „nur“ eine Hühnersuppe gibt, habe ich mir gedacht, dass eine Miso-Suppe mit viel Gemüse eine ebenso gesunde Abwechslung ist. Ingwer, Zitronengras, und Shiitake-Pilzen gibt dem Immunsystem Power und Baby Bok Choy unterstützt das noch mit Vitamin C und Vitamin A. Da kann der Winter kommen. Miso hat ein komplexes Aroma, das durch Umami kommt. Man nennt es auch den „fünften Geschmackssinn“. Miso ist ebenfalls ein tapferer Kämpfer gegen Krankheiten und sollte immer mal wieder genutzt werden. Und Shiitake-Pilze sind in der chinesischen Medizin schon seit Jahrhunderten im Einsatz, um das Immunsystem aufzupäppeln. Im Kampf gegen die einfache Erkältung bis hin zu Krebs sollen Shiitake-Pilze den Körper helfend unterstützen. Und noch was haben die Wunder-Pilze drauf. Sie reduzieren Karies. Wer hätte das gedacht? Und damit die Suppe noch herzhaft wird habe ich Nudeln und Rumpsteak dazu gegeben. Jede Art von Nudel kann hier genommen werden. Und wer auf das Fleisch verzichtet hat ein leckeres, vegetarisches Gericht.