Alle Artikel mit dem Schlagwort: Soße

Ofen-Bratkartoffeln und spanische Romesco Sauce und Petersilie Rezepte

Ofen-Bratkartoffeln und spanische Romesco Sauce

Direkt zum Rezept Eigentlich müsste es bei diesem Rezept heißen: spanische Romesco Sauce mit Ofen-Bratkartoffeln. Denn die Romesco Sauce ist der eigentliche Star dieses leckeren Gerichts. Das tut mir für die knusprigen Ofen-Bratkartoffeln leid. Aber diese Wahnsinns-Soße schmeckt einfach so gut und stellt mal ganz locker Ketchup, Mayo oder irgendeinen anderen Soßen-Ersatz in den Schatten. Ich verwende sie deswegen auch sehr gerne für weißen Spargel. Die Romesco Sauce hat in dem Fall aber auch starke Konkurrenz durch die Tahini-Zitronen-Soße. Gott sei Dank müsst Ihr Euch nicht entscheiden, sondern könnt einfach mal beide Soßen ausprobieren. Was ist eine spanische Romesco Sauce? Romesco ist eine spanische Soße, die so ähnlich wie italienisches Pesto mit Kräutern und Nüssen gemacht wird. Um genau zu sein sind es eigentlich Mandeln, frische Tomaten, geröstete rote Paprika, Knoblauch und ein paar andere leckere Zutaten. Ihr könnt die Soße praktisch zu allen möglichen Zutaten servieren. Mir fällt da zu Beispiel Hühnchen, geröstetes Gemüse und eben knusprige Bratkartoffeln ein. Ihr könnt übrigens auch noch ein paar blanchierte grüne Bohnen hineinschmuggeln. Oder Ihr schmiert die …

Salbeiblätter

Salbei – Die göttliche Pflanze

In der griechischen Mythologie gilt Salbei als wirksamer Schutz und eine Heilpflanze, die von den Göttern gesegnet ist. Die Griechen meinten auch, dass weise Männer ihr gutes Gedächtnis diesem Kraut zu verdanken haben. Dieser Glaube wurde im Mittelalter noch verstärkt. Da hieß es, dass man nur jeden Tag etwas Salbei zu sich nehmen sollte, um Unsterblichkeit zu erlangen. Sogar heute wird noch die alte Tradition gepflegt, Salbei zu verbrennen, um das Haus zu reinigen und negative Energie zu vertreiben. Das habe ich selber noch nicht ausprobiert, aber einen Versuch ist es sicher mal wert. Ursprung und Aroma: Salbei stammt aus der Küstenregion des nördlichen Mittelmeers. Deshalb wird es auch in der mediterranen Küche häufig eingesetzt. Seine langen, schmalen Blätter haben eine einzigartige, samtige Oberfläche und das Aroma erinnert an eine Mischung aus Eukalyptus, Zedern und Minze mit einem leichten Zitronen-Einfluss. Salbei passt sehr gut zu Rosmarin, Thymian oder Majoran. Aber Vorsicht bei der Dosierung, denn sein Aroma kann sehr schnell alles andere überdecken. Warum Salbei so gesund ist: Die gesundheitsfördernde Wirkung ist vielfältig. Als Mundspülung …