Drucken
Hühnerbrühe, Abnehmen mit natürlichen Lebensmitteln

Selbstgemachte Hühnerbrühe

In vielen Rezepten wird nach Hühnerbrühe oder Hühnerfond verlangt. Also habe ich mir gesagt, schreib doch mal ein Rezept für selbstgemachte Hühnerbrühe. Hühnerbrühe kochen ist wirklich immer eine gute Idee!

Rezepttyp Suppe
Vorb. 15 Minuten
Kochen 2 Stunden 30 Minuten
Gesamt 2 Stunden 45 Minuten
Portionen 6
Autor elle

Zutaten

  • 1 Ganzes Bio-Huhn (ca. 1-1,5 kg), in 8 Stücke geschnitten, oder alternativ Hühnerschenkel oder Hühnerflügel, auf jeden Fall mit Knochen
  • 3-4 Selleriestangen, grob klein geschnitten oder ½ Sellerie-Wurzel, klein gehackt
  • 2 Karotten, geviertelt
  • 1 Kleine Pastinake, grob gehackt
  • 2 Mittel große Zwiebeln, geviertelt, gewaschen und halbiert (sie muss nicht geschält werden)
  • 1 Knoblauchknolle, halbiert (sie muss nicht geschält werden)
  • 8 Ganze Pfefferkörner
  • 2 Getrocknete Lorbeerblätter
  • 1 Hand voll frische Petersilienzweige (ohne Blätter), grob gehackt
  • 1,5 TL Meersalz
  • Optional: 1 Glas Weißwein

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einen großen Topf geben. Den Wein dazu schütten und mit kaltem Wasser auffüllen. Soviel Wasser, dass es die Zutaten um mindestens 2-3 cm überragt.


  2. Den Topf fast zum Kochen bringen. Mit einem Löffel den Schaum abschöpfen, dann den Herd auf kleine Stufe stellen und fast ganz zugedeckt köcheln lassen. Der Dampf muss entweichen können.


  3. Ca. 2,5 Stunden köcheln lassen und ab und zu umrühren.


  4. Dann die Hühnerteile heraus nehmen. Solange sie warm sind, die Haut und das Fleisch vom Knochen entfernen. Das Fleisch kann man dann für andere Gerichte verwenden oder einfrieren.


  5. Das Gemüse aus dem Topf nehmen und die Brühe durch ein Sieb in eine große Schüssel fließen lassen und die festen Teile wegwerfen.


  6. Wenn die Brühe gleich verwendet werden soll, das Fett mit einem Löffel abschöpfen. Wenn nicht, die Brühe unbedeckt vollständig abkühlen lassen, bevor das Fett abgeschöpft wird. Dann in den Kühlschrank stellen oder einfrieren.