Print
Saftige Karottenkuchen Rezept (glutenfrei & zuckerfrei)

Karottenkuchen (glutenfrei & zuckerfrei)

Ein leckerer und gesunder Karottenkuchen, der vollkommen zuckerfrei und glutenfrei ist. Für natürliche Süße sorgen Medjool-Datteln und Ahorn-Sirup. Der Kuchen passt gut für Feiertage wie Ostern.
Rezepttyp Dessert
Kategorie Backrezept
Vorb. 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamt 45 Minuten
Portionen 1 Kuchen
Kalorien 332 kcal
Autor Elle

Zutaten

Zutaten für einen Kuchen mit Ø 20cm:

  • 100 g Feinblättrige Haferflocken (zertifiziert glutenfrei)
  • 100 g Gemahlene Mandeln
  • 1,5 EL Pfeilwurzelstärke (Bioladen)
  • 2 EL Geschroteter Leinsamen
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Meersalz
  • 2 TL Gemahlener Zimt (Ceylon)
  • 1/2 TL Gemahlener Ingwer
  • 3 Große Eier
  • 2 EL Ahorn-Sirup
  • 4 Medjool-Datteln, entkernt und klein gehackt (wenn sie hart sind, dann vorher einweichen)
  • 60 ml Natives Kokosöl, geschmolzen, und etwas mehr, um die Backform zu bestreichen
  • 2 Karotten, gerieben (150 g wenn gerieben)
  • 50 g Walnüsse, klein gehackt (siehe Tipps)

Für die Glasur:

  • 1 x 400 ml Dose Bio-Kokosmilch, über Nacht im Kühlschrank gekühlt
  • 1 EL Ahorn-Sirup
  • 1 Msp. Bourbon Vanillepulver

Zum Garnieren:

  • Fein gehackte Walnüsse

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 165°C vorheizen und eine Springform (Ø 20cm) mit Kokosöl gut einfetten.


  2. Die Haferflocken in einen Hochgeschwindigkeitsmixer geben, um sie in wenigen Sekunden klein zu mahlen (die Haferflocken sollten nach dem Mixen eine mehlartige Konsistenz aufweisen).


  3. In einer großen Schüssel die gemahlenen Haferflocken, die gemahlenen Mandeln, die Pfeilwurzelstärke, die Leinsamen, das Natron, das Salz, den Zimt und den Ingwer gut vermischen.


  4. Die Eier, die Datteln, den Ahorn-Sirup und das geschmolzene Kokosöl in einen Behälter mit hohen Wänden oder einen hohen Messbecher geben und mit einem Pürierstab gut vermischen bis alles eine weiche Masse ergibt (alternativ in einem Mixer).


  5. Die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten rühren bis ein Teig entsteht. Dann die Karotten und die fein gehackten Walnüsse dazu rühren.


  6. Den Teig in die vorbereitete Backform geben und im Ofen backen bis ein Zahnstocher nach dem Einstechen sauber wieder heraus kommt (ca. 30-35 Minuten). Dann die Backform auf einen Rost zum vollkommenen Abkühlen stellen.


Die Glasur zubereiten:

  1. Die Dose Kokos-Milch über Nacht (noch besser 24 Stunden) im Kühlschrank abkühlen. Die fettige Kokos-Creme wird dabei vom Wasser der Kokos-Milch getrennt. Die Creme wird dann in der Dose hart.


  2. Die harte Kokos-Creme, die in der Dose oben ist abnehmen und mit einem Löffel in eine Rührschüssel geben und in kleine Stücke zerteilen. Den Ahorn-Sirup und das Vanillepulver dazu geben. Mit einem Hand-Rührgerät die Kokos-Creme auf höchster Stufe luftig schlagen. Das übrige Kokos-Wasser kann löffelweise dazu gegeben werden wenn die Creme zu dickflüssig ist. Das restliche Kokos-Wasser aufbewahren (zum Beispiel für Smoothies, u.a.).


  3. Die Kokos-Glasur im Kühlschrank aufbewahren bis sie gebraucht wird. Ich mache die Glasur sobald das Kuchen völlig ausgekühlt ist. Wenn Ihr sie zu lange im Kühlschrank lasst wird sie hart. 


  4. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist bestreicht Ihr die Oberfläche mit der Glasur und bestreut sie mit den gehackten Walnüssen. Anschließend in gleich große Stücke teilen und genießen!


Tipps