French Dressing (klassisch) mit Rotweinessig, Olivenöl, Dijon-Senf und Knoblauch

Dies ist mein Lieblings-Dressing und vor allem das Dressing, das immer funktioniert. Auf Englisch sagen wir ‘Go-To-Dressing’.

Also das Dressing auf das ich mich immer verlassen kann. Als Salat-Fanatikerin ist ein gutes Dressing mehr als die halbe Miete. Fertig-Dressings scheiden deswegen für mich komplett aus. Ein selbstgemachtes Dressing geht schnell und schmeckt besser. Genau wie dieses French Dressing, das übrigens auch als Vinaigrette in Europa bekannt ist. Wie ich herausgefunden habe wurde es von einem französischen Edelmann in London erfunden. Wahrscheinlich ist deswegen auch die englische Bezeichnung so geläufig.

French Dressing aus Nordamerika ist anders

In Nordamerika besteht das French Dressing aus Öl und Essig und hat meist eine orangene Farbe. Das europäische French Dressing ist zwar auch mit Essig und Öl gemacht. Dazu kommt aber noch Dijon Senf, Knoblauch und häufig auch frische Kräuter. Das süße, amerikanische French Dressing hat noch weitere Zutaten:

– Um es süßer zu machen wird noch Zucker dazu gegeben
– Es kommt auch noch Paprika dazu. Das bringt die Farbe ins Spiel und macht das Dressing würziger.
– Und Ketchup ist auch dabei (jetzt wird es richtig orange)
– Worcester Sauce

Außerdem gibt es noch das Catalina Dressing der Firma Kraft. Das macht Sinn, weil Kraft ja auch Ketchup herstellt. Es ist noch süßer und noch roter als die normale Version des American Style French Dressing. Für mich ist das alles viel zu süß. Deswegen bleibe ich bei der klassischen, europäischen Version. Außerdem habe ich damit das Herz meines liebsten Schwaben erobert. Er wollte sofort das Rezept dafür haben. Da es Elle Republic da noch nicht gab, musste er wohl bei mir bleiben 🙂 Im Gegenzug habe ich schöne schwäbische Gerichte von ihm kennen gelernt. Zum Beispiel den schwäbischen Kartoffelsalat. Dieses Dressing ist ja auch sensationell.

Wenn Ihr also mal wieder wenig Zeit habt und leckere Salat-Zutaten im Kühlschrank findet, dann könnt Ihr mit diesem einfachen Dressing-Rezept nichts falsch machen. Sozusagen der VW-Käfer unter den Salatsoßen. Ihr könnt auch gerne etwas mehr machen und bis zu vier Tage im Kühlschrank lagern. Dann habt Ihr es beim nächsten Mal noch einfacher. Dann muss nur noch der Salat in die Salatschleuder oder Ihr müsst noch ein paar Zutaten wie Fenchel oder Früchte schnibbeln. Ich kenne auch viele Leute, die nehmen ihr Dressing im Glas mit ins Büro, um dort einen frischen Salat schnell zuzubereiten. Wie gesagt, alles ist besser als ein Fertig-Dressing. Wobei ich noch dazu sagen muss, dass ich ansonsten viele Dressings mit frisch gepresstem Zitronensaft mache. Das geht mindestens genauso schnell und hat noch viel Vitamin C dabei.

French Dressing (klassisch) mit Rotweinessig, Olivenöl, Dijon-Senf und Knoblauch
5 von 1 Bewertung
Drucken

French Vinaigrette Grundrezept

Erst mit der richtigen Sauce oder Vinaigrette wird Salat zum Hochgenuss. French Dressing kannst du ganz einfach selber machen.

Rezepttyp Salat
Kategorie Mediterrane Küche
Vorb. 5 Minuten
Kochen 10 Minuten
Gesamt 5 Minuten
Portionen 4
Autor elle

Zutaten

  • 100 g Hände voll von einem Salat Eurer Wahl

Für das Salat-Dressing:

  • 6 EL Natives Olivenöl extra
  • 2 EL Rotweinessig (gute Qualität)
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 1 Knoblauchzehe, klein gedrückt
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

  1. Alle Dressing-Zutaten in eine kleine Schüssel geben und gut vermischen. Alternativ könnt Ihr sie auch in ein kleines Glas geben, den Deckel darauf machen und gut schütteln. 10 Minuten ziehen lassen.


  2. Die fertige Vinaigrette über den Salat gießen und gut mischen, damit alle Blätter gut benetzt werden.


  3. Enjoy!


Hast Du dieses Rezept ausprobiert?

Markiere @ellerepublic auf Instagram und benutze den Hashtag #ellerepublic

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept für French Vinaigrette geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here