Mairübchen mit Apfel, frischem Dill und Pinienkerne

Als ich gestern bei meinem Lieblings-Gemüsehändler Mustafa in der Osterstraße (tja die Feiertage stehen vor der Tür) war, sind mir die großen weißen Rettiche, auch Mairübchen genannt, ins Auge gestochen. Klar, es ist ja auch Frühling. Ich dachte mir, jetzt ist die richtige Zeit für einen Mairübchen-Salat. Und da neben dem Mairübchen auch super leckere Äpfel lagen war klar was ich mache.

Mairübchen
Mairübchen

Mustafa wies mich noch darauf hin, dass ich beim Rettich-Kauf darauf achten muss, dass er auch wirklich frisch ist, also eine glatte Haut und frische grüne Blätter hat. Falten sind auch beim Rettich ein Zeichen des Alterns. Und der Salat muss auch knackig sein. Wer hätte gedacht, dass die Menschen soviel mit Rettich gemeinsam haben? Dasselbe gilt natürlich auch für die Äpfel. Und der Dill und die Pinienkerne machen aus dem Salat etwas Besonderes. Dieser Salat geht nun wirklich extrem schnell. In wenigen Minuten ist alles zusammen gemischt und fertig. Meine Freundin Ines war bei ihrem letzten Besuch sehr begeistert von diesem Salat. Ines liebt Rohkost und Salate genau so sehr wie ich. Wenn sie mal morgens um 5 nach Hause kommt, isst sie sogar Knoblauch und ein paar Salatblätter, weil sie hungrig ist. Also ich dagegen habe ja morgens nach einer lustigen Nacht mehr Lust auf einen Döner. Aber den verkneife ich mir und hoffe dann auf irgendwelche Reste vom Vortag im Kühlschrank, wenn ich nach Hause komme.

Mairübchen schmecken mild, fast leicht süßlich und erinnern nur ganz leicht an die intensive Schärfe von normalem Rettich. Sie sind auch lecker mit etwas Meersalz – mehr brauchts nicht.

Mairübchen mit Apfel, frischem Dill und Pinienkerne
0 von 0 Bewertungen
Drucken

Mairübchen mit Apfel, frischem Dill und Pinienkerne


Rezepttyp Salat
Vorb. 10 Minuten
Kochen 10 Minuten
Gesamt 20 Minuten
Portionen 2
Autor elle

Zutaten

Salat:

  • 2 Mairübchen oder 1/2 Daikon-Rettich, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 Braeburn-Apfel, oder ein anderer knackiger Apfel, geschält, entkernt und in dünne Scheiben geschnitten
  • 25 g Pinienkerne, leicht geröstet oder auch nicht, je nach Wunsch
  • 1 EL Schnittlauch, geschnitten

Dressing:

  • 4 EL Natives Olivenöl extra
  • 1 kleiner Becher griechischer Joghurt
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 EL Frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 EL Frisch geschnittener Dill
  • 1 Knoblauchzehe, klein geschnitten
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, nach Geschmack

Zubereitung

  1. Die dünnen Rettich-Scheiben mit dem Joghurt, dem Olivenöl, dem Zitronensaft, dem Dill, dem Knoblauch, dem Salz und dem Pfeffer vermischen. Alles gut umrühren und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen.
  2. Zum Servieren noch den Schnittlauch darüber streuen.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here