Rotes Thai Curry mit Huhn und Mango

Ich liebe süße Mangos! Außer das sie mir schmecken sind sie voll mit B-Vitaminen, die gute Laune bringen. Genau: Mangos make you happy! Wer allerdings in Asien oder Afrika einmal Mangos gegessen hat, der wird die in Europa erhältlichen Mangos fast schon langweilig finden. Aber ich mag sie auch. Zusammen mit zarten Hühnerbrüsten in einem roten Thai Curry und den Aromen von Ingwer, Knoblauch und Zitronengras – da läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Chilis und Ingwer kurbeln auch die Verdauung an und entgiften den Körper. Die Körpertemperatur steigt und dadurch werden Kalorien verbrannt. Und Zitronengras und Knoblauch helfen dem Körper bei Erkältung, Husten und Grippe. Wenn es also im Winter draußen kalt und dunkel ist, dann bringt dieses Gericht den Körper in Schwung.
Da ich noch Enoki-Pilze zuhause hatte weil ich so gerne im Asia-Laden einkaufen gehe, habe die einfach auch dazu genommen. Diese Pilze haben lange Stängel und kleine, cremige Köpfe. Und zu asiatischen Gerichten passt auf jeden Fall Jasmin-Reis, obwohl ich lieber Vollkorn-Basmati-Reis nehme. Der Reis sollte 25 Minuten kochen, also genau die Zeit, die Ihr braucht, um das Curry zu machen.

Rotes Thai Curry mit Huhn und Mango
0 von 0 Bewertungen
Drucken

Rotes Thai Curry mit Huhn und Mango

Rotes Thai Curry mit Huhn und Mango ist Rezept für eine Vitaminbombe, die gute Laune gibt und den Stoffwechsel ankurbelt und Kalorien verbrennt. Ein schönes Wintergericht.
Rezepttyp Hauptgericht
Kategorie Thailandisch
Vorb. 10 Minuten
Kochen 25 Minuten
Gesamt 35 Minuten
Portionen 4
Autor elle

Zutaten

  • 1 EL Kokosnuss-Öl (alternativ geht auch Olivenöl)
  • 2 Zitronengras-Stängel, die äußere Hülle entfernen, in 4 Stücke schneiden und zerdrücken
  • 1 EL Frisch geriebener Ingwer
  • 4 Knoblauchzehen, klein gehackt
  • Meersalz, nach Geschmack
  • 3 EL Rote Curry-Paste (wer es scharf mag, auch mehr)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 240 ml Hühnerbrühe
  • 400 ml Ungesüsste Kokosnuss-Milch aus der Dose
  • 700 g Bio-Hühnerbrüste ohne Knochen, in kleine Stücke geschnitten
  • 1 Mango gut gereift, geschält, ohne Kern, in kleine Stücke geschnitten
  • 200 g Grüne Bohnen, die Enden abgeschnitten
  • 1 Frische rote Chili, Kerne entfernen und in Scheiben geschnitten
  • 1 EL Limetten-Saft frisch gepresst
  • 1 Bund Frischer Koriander, klein geschnitten
  • 20 Blätter Thai-Basilikum, klein geschnitten
  • Jasmin Reis gekocht
  • Limetten-Schnitzer, zum Servieren

Zubereitung

  1. Das Öl in einem großen Wok oder einem schweren Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Dann das Zitronengras, den Knoblauch und den Ingwer dazu geben und unter Umrühren kochen, bis alles goldbraun ist (ca. 5 Minuten); mit Salz nachwürzen. Jetzt die Curry-Paste und das Tomatenmark dazu geben und 2 Minuten kochen (umrühren nicht vergessen). Dann die Hühnerbrühe dazu geben und weitere 5 Minuten kochen. Jetzt noch die Kokosnuss-Milch und alles zum Kochen bringen. Dann den Herd auf kleine Stufe stellen und das Huhn dazu geben und ohne Deckel köcheln lassen bis das Fleisch zart ist und die Soße dick wird und eine cremige Konsistenz bekommt (ca. 10 Minuten). Dann die Bohne und die Mango dazu rühren und den Deckel darauf tun und 3-5 Minuten kochen lassen. Ab und zu umrühren, bis die Bohnen durch aber noch knackig sind.


  2. Den Topf vom Herd nehmen und die Chili (und die Pilze wenn Ihr welche benutzt) dazu geben. Dann den Limonensaft hinein träufeln und nachwürzen.


  3. Den fertig gekochten Reis darüber geben und mit Koriander und Basilikum garnieren. Die Limonen-Schnitzer dazu servieren.


  4. Enjoy !


Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here