würziges Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten, roter Paprika und Petersilie Rezept

Ein Tajine ist sowohl das Kochgefäß, als auch das Gericht. Dieses Rezept ist ein würziges Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten, roter Paprika und Petersilie. Dieser Mix sollte ein Leckerbissen für die ganze Familie sein.

Das Aromaprofil des Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen

Ich würde sagen, dass dieses nordafrikanische Gericht würzig ist, ohne damit zu übertreiben. Und wer möchte kann natürlich jederzeit eine mildere Version kochen. Für meinen Geschmack passt die Würze in diesem Rezept. Das liegt an dem gemahlenen Paprika, Kreuzkümmel und Koriander. Mit diesem Aromamix kann bei mir eigentlich nicht viel schief gehen.

würziges Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten, roter Paprika und Petersilie Rezept

Braucht man ein Tajine für ein Tajine?

Wie gesagt gilt die Bezeichung Tajine für das klassische, nordarfrikanische runde Gefäß mit dem man klassischerweise ein Tajine-Gericht kocht. Doch Ihr braucht dieses tönerne Gefäß nicht unbedingt, um das leckere, marokkanische Rezept zu kochen. Ich verwende es selber nur, wenn ich Gäste habe, um sie zu beeindrucken. Und ich gehe jede Wette ein, dass einige marokkanische Restaurants das Tajine auch nur nehmen, um eine gute Show abzuziehen. Doch ich habe vollstes Verständnis dafür.

Ich nehme für Rezepte wie dieses Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen entweder einen Dutch Oven (Gusseisen Bräter), eine spanische Cazuela aus Ton oder eine einfache Lasagne-Form aus Keramik. Eines von diesen Küchengeräten hat doch wahrscheinlich jeder zuhause.

Dieses Rezept ist auch kein klassisches, marokkanisches Tajine bei dem man heiße Kohlen, Fleisch oder getrocknete Früchte verwendet. Also keine Angst, um dieses Kartoffel-Tajine zu kochen braucht Ihr nicht mehrere Stunden einplanen. Ich hätte es auch Kartoffel-Kichererbsen-Casserole nennen können. Aber das fand ich zu langweilig.

würziges Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten, roter Paprika und Petersilie Rezept

würziges Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten, roter Paprika und Petersilie Rezept

Welche Kichererbsen sind besser?

Ihr könnt entweder Bio-Kichererbsen aus der Dose nehmen oder Ihr plant etwas Zeit ein und legt trockene Kichererbsen in kaltes Wasser über Nacht ein ein bis sie weich sind. Am nächsten Tag müsst Ihr die Kichererbsen gut abspülen, mit frischem Wasser bedecken und bei mittlerer bis hoher Hitze zum Kochen bringen. Danach die Kichererbsen auf niedriger Stufe in köchelndem Wasser für 1-2 Stunden garen. Ich greife häufig auf die Dosen-Kichererbsen von Rapunzel zurück, weil es einfach schneller geht. Ich muß ja auch alle Gerichte noch fotografieren und das Rezept aufschreiben. Ich empfehle Euch auf jeden Fall, wenn Ihr Euch die Mühe macht und die Kichererbsen einlegt, dass Ihr am besten gleich mehr davon macht. Dann habt Ihr für das nächste Rezept gleich etwas übrig. Ihr könnt die weichen Kichererbsen im Kühlschrank lagern und könnt sie dann in einem Salat oder als Zutat für gebackene Süßkartoffeln nehmen.

Als großer Fan von Kichererbsen findet Ihr auf Elle Republic noch viele andere leckere Rezepte mit den kleinen Rackern.

würziges Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten, roter Paprika und Petersilie Rezept
5 von 1 Bewertung
Drucken

Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen, Tomaten und Paprika

Dieses gesunde und herzhafte Tajine ist voller Aromen und sehr einfach zu kochen. Doch vor allem schmeckt es super. Dabei ist es sehr gut für eine vegane und eine glutenfreie Ernährung geeignet. Ihr könnt auch gut einen Salat oder ein knuspriges Brot dazu servieren.
Rezepttyp Beilage, Hauptgericht
Kategorie Glutenfrei, vegan, vegetarisch
Vorb. 15 Minuten
Kochen 1 Stunde
Gesamt 1 Stunde 15 Minuten
Portionen 4
Kalorien 291 kcal
Autor elle

Zutaten

Für die Soße:

  • 6 Knoblauchzehen, in dünne Streifen geschnitten
  • Meersalz, nach Geschmack
  • 1/2 TL Paprika (süß)
  • 1/2 TL Gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1/4 TL Gemahlener Koriander
  • 1/4 TL Cayennepfeffer
  • 1 Kleiner Bund glatte Petersilie, klein geschnitten (ca. 4 EL)
  • Saft von 1 mittelgroßen Zitrone
  • 2 EL Bio-Apfelessig
  • 3 EL Natives Olivenöl extra

Für das Gemüse:

  • 500 g Neue Kartoffeln, sauber geschrubbt und halbiert oder geviertelt (je nach Größe)
  • 1 x 400 g Dose Bio-Kichererbsen
  • 2 Große Paprika, in kleine Stücke geschnitten
  • 300 g Rispentomaten, halbiert oder geviertelt (je nach Größe)
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, nach Geschmack
  • Natives Olivenöl extra zum darüber träufeln
  • Frischer Koriander, zum Garnieren

Zubereitung

  1. Den Knoblauch in einen Mörser geben (oder eine Schüssel) und mit einem Stößel zu einer Paste reiben. Dann mit Salz würzen und das Paprika, den Kreuzkümmel, den Koriander und den Cayennepfeffer in die Paste rühren. Nun die Petersilie mit dem Stößel dazu geben und gut vermischen. Jetzt den Zitronensaft, den Apfelessig und das Öl dazu rühren bis alles gut vermischt ist. Dann zur Seite stellen.


  2. Den Ofen auf 190°C vorheizen und eine Backform (z.B. für Lasagne 30 x 20 cm) mit etwas Öl einfetten.


  3. In einem mittelgroßen Topf die Kartoffeln und ausreichend kaltes Wasser geben, so dass die Kartoffeln knapp darin schwimmen. Dann das Wasser zum Kochen bringen und danach den Herd auf mittlere bis kleine Stufe stellen und köcheln lassen bis die Kartoffeln fast gar sind (ca. 10 Minuten). Dann das Wasser abschütten und die Kartoffeln in eine große Schüssel geben. Nun die Kichererbsen, die rote Paprika und die Tomaten dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen.


  4. Die würzige Knoblauch-Paste über das Gemüse geben und vorsichtig vermischen. Dann den ganzen Mix in die vorbereitete Backform geben.


  5. Nun etwas Öl darüber verteilen und alles mit Alu-Folie zudecken und im ofen 35 Minuten backen. Dann die Folie entfernen und nochmal 15-20 Minuten backen bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz erreicht (ich mag es wenn die Paprika noch knackig weich ist).


  6. Enjoy!


Tipps

  • Ihr könnt für dieses Rezept auch einen Gusseisen Bräter verwenden. Dann müßt Ihr nach 40 Minuten das Gemüse testen, da der Bräter sehr heiß wird und schneller kocht.
  • Dieses Gericht hat nicht viel Soße. Wenn Ihr etwas mehr Flüssigkeit wollt, dann könnt Ihr mehr Tomaten verwenden.

Tipps für die Küche:

Wenn Ihr einen Mörser und Stößel verwendet, tritt Öl aus. Ich empfehle Euch einen Mörser und Stößel aus Marmor, denn der nimmt keinen Geschmack auf (vor allem wenn Ihr den Knoblauch klein macht). Marmor ist auch sehr hart und läßt sich leicht reinigen.

Dieses Rezept für ein Kartoffel-Tajin mit Kichererbsen läßt sich auf mehrere Arten kochen. Ihr könnt ja mal ein Tajine kaufen und es damit versuchen. Oder Ihr nehmt eine klassische Lasagne-Backform. Und wie gesagt funktioniert auch ein Gusseisen Bräter. Ich mag sie besonders gern. Dabei habe ich kein Le Creuset oder Staub, sondern ein No-Name-Produkt von TKMAXX gekauft. Alternativ könnt Ihr auch eine spanische Cazuela dafür verwenden, falls Ihr von Eurem letzten Spanien-Urlaub eine mitgebracht habt.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept für ein Kartoffel-Tajine mit Kichererbsen geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

Dieser Beitrag enthält möglicherweise Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine Provision auf den Kauf erhalte, wenn Ihr den Link anklickt und dann auf der verlinkten Website etwas kauft. Für Euch bedeutet das keine Mehrkosten, doch ich bekomme dadurch die Möglichkeit, das Blog noch besser und schöner zu machen. Deswegen danke ich Euch für Eure Unterstützung wenn Ihr etwas über Affiliate-Links kauft!

2 Kommentare

  1. Liebe Elle!
    Ich möchte mich ganz herzlich für deine wunderbaren Rezepte und Tipps bedanken. Auch diese Kartoffel-Tajine einfach herrlich. Ich hab Süßkartoffeln genommen, passt auch gut zu den Gewürzen. Vielen Dank nochmal. Liebe Grüße, Margit

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here