Romanesco sizilianische Art mit Kapern und Zitrone von Elle Republic

Roh schmeckt Romanesco sehr ähnlich wie Blumenkohl. Aber gekocht entwickelt er ein eigenes, geschmackvolles Aroma. Etwas süß, mild und fast schon nussig. Wenn Ihr also wie ich den Blumenkohl nicht so sehr mögt, dann kann ich Romanesco sehr empfehlen. Bei diesem Beilagen-Rezept mit salzigen Kapern und der säuerlichen Zitrone passt er sehr gut dazu. Ihr könnt es warm oder kalt servieren zum Beispiel zu gegrilltem Fisch oder Hühnchen. Dann habt Ihr ein leichtes und sehr gesundes Gericht.

Romanesco kommt tatsächlich aus Italien

Auch wenn der Romanesco für viele sehr exotisch aussieht, war er doch schon immer da. Den Vetter des ordinären Blumenkohls gibt es seit dem 16. Jahrhundert. Und wie der Name schon sagt, kommt er aus Italien. Wegen seiner grünen Farbe erinnert er auch an Brokkoli. Aber ich finde er sieht viel schöner aus durch seine Struktur. Ich könnte mir gut vorstellen, ihn auch unter Wasser in einem schönen Riff anzutreffen. Also wenn Ihr auch optisch bei Euren Gästen punkten wollt, dann ist Romanesco die richtige Wahl. Ich bin auf jeden Fall jedes Mal begeistert, wenn ich diese kunstvollen Gebilde auf dem Markt sehe. Es ist doch toll welche phantastischen Gebilde die Natur hervor bringt. Als hätten Designer sich daran gemacht, ein neuartiges Gemüse zu entwickeln. Aber wahrscheinlich ist es gerade anders herum. Viele Designer orientieren sich vielleicht an der Natur und lassen sich davon inspirieren. Ohne zu poetisch werden zu wollen könnte ich mir gut eine persische Stadt mit Kuppeln wie die Romanesoc Köpfen vorstellen. Ich sollte vielleicht einmal die kunstvollsten Gemüse in einer Bildergalerie zusammen stellen. Rosenkohl oder Grünkohl wäre sicher auch dabei. Oder habt Ihr noch andere Vorschläge?

Romanesco sizilianische Art mit Kapern und Zitrone c

Wenn Euch Kapern nicht so liegen, dann könnt Ihr dieses grüne Gemüse auch einfach nur dämpfen und mit etwas Olivenöl ergänzen. Dazu Zitronensaft, schwarzen Pfeffer und geriebenen Parmesan-Käse. Oder wenn es etwas mehr sein soll passt auch Pasta dazu – auf jeden sollte etwas gebratener Knoblauch dazu und vielleicht auch eine Prise Chili-Flocken. Alles sehr einfach, aber köstlich.

Romanesco sizilianische Art mit Kapern und Zitrone von Elle Republic
0 von 0 Bewertungen
Drucken

Romanesco sizilianische Art mit Kapern und Zitrone

Ein einfaches Rezept für Romanesco sizillianische Art. Als Beilage passt es zu gegrilltem Fisch oder Hühnchen.
Rezepttyp Beilage
Kategorie Mediterrane Küche
Vorb. 5 Minuten
Kochen 10 Minuten
Gesamt 15 Minuten
Portionen 4
Autor elle

Zutaten

  • 1 Kopf Romanesco in einzelne Röschen geschnitten
  • 4 EL Kapern (in Lake) das Wasser abgeschüttet
  • 60 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Natives Olivenöl extra
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 2 Knoblauchzehen, klein geschnitten
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer, nach Geschmack
  • Geriebener Parmesan-Käse, zum Garnieren

Zubereitung

  1. Einen großen Topf mit ca. 5 cm Wasser füllen. Dann einen Dünsteinsatz mit den Romanesco-Röschen hinein legen. Dann den Deckel auf den Topf geben und das Wasser auf hoher Stufe zum Kochen bringen. Danach den Herd auf mittlere Stufe stellen und ca. 5-6 Minuten dünsten bis der Romanesco weich, aber immer noch bißfest ist.
  2. Danach den Romanesco auf eine flache Servierplatte geben und die Kapern dazu geben und gut vermischen.
  3. In einer kleinen Schüssel die Brühe, das Öl, den Zitronensaft und den Knoblauch vermischen.
  4. Jetzt das Dressing aus der kleinen Schüssel über den Romanesco geben und gut vermischen. Dann den Parmesan darüber streuen. Das Ganze warm beziehungsweise auf Zimmertemperatur servieren. Alternativ mit einer Folie abdecken und 1 Stunde im Kühlschrank herunter kühlen und kalt servieren.
  5. Enjoy !

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here