Asiatisch, Couscous, Bulgur, Quinoa & Co., Glutenfrei, Vegetarisch

Vegetarische Reispfanne (Nasi Goreng)

vegetarische Reispfanne Rezept (Nasi Goreng) mit Brokkoli, Erbsen, Rotkohl, Chili

Anfang

Share on Facebook0Pin on Pinterest269Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Email this to someone


Direkt zum Rezept

Ich habe mir erlaubt, eine nicht sehr traditionelle indonesische und vegetarische Reispfanne zu machen, die auch unter dem Namen Nasi Goreng bekannt ist. Nasi bedeutet Reis und Goreng eigentlich gebraten. Ihr werdet bei diesem Rezept einmal mehr den „Elle-Faktor“ drin haben.

vegetarische Reispfanne Rezept (Nasi Goreng) mit Brokkoli, Erbsen, Rotkohl, Chili

Nasi Goreng ist normalerweise mit süßer Soja-Soße gewürzt

Diese süße Soja-Soße heißt Ketjap Manis. Außerdem finden sich traditionell Schalotten, Knoblauch, Tamarinde, scharfe Chilischoten, Rührei und Fleisch (auch Meeresfrüchte!) in dem beliebten indonesischen Gericht. Ich habe mich von einer Freundin mit indonesischen Wurzeln inspirieren lassen, die mir schon zu Schulzeiten gezeigt hat, wie man schnell eine einfache „Fast Food-artige“ Nasi-Goreng-Version ohne viel Aufwand und Zutaten macht. Ich habe das weiterentwickelt und mich für eine vegetarische Variante entschieden. Die Ketjap Manis habe ich weggelassen und mit Sojasoße und Bio Mascobado Vollrohrzucker ersetzt, um ein Teriyaki-Aroma zu bekommen. Dann kommen noch Gewürze wie Curry und Kurkuma sowie Knoblauch und Ingwer dazu. Und für den Umami-Faktor sorgt das Tomatenmark.

vegetarische Reispfanne Rezept (Nasi Goreng) mit Brokkoli, Erbsen, Rotkohl, Chili

Sambal Oelek macht diese vegetarische Reispfanne so besonders

Zum Schluß der Zubereitung kommt eine Sambal Oelek Chili-Paste dazu. Ich mag es halt gerne scharf. Doch Ihr könnt gerne selber entscheiden, ob Ihr das so scharf haben wollt. Wenn nicht, empfehle ich 1 Teelöffel davon schon während des Kochens dazuzugeben. Oder Ihr serviert es extra und jeder kann sich so viel nehmen wie er möchte (siehe Tipps unten). Und ein Spritzer Limettensaft ist auch immer eine gute Idee, aber nicht zwingend notwendig. Und bei der Auswahl des Gemüses lasse ich Euch freie Hand. Von Karotten über Brokkoli, Paprika oder Kohl (Chinakohl oder Rotkohl) geht alles. Erbsen passen auch noch gut dazu. Und wenn Ihr noch ein Ei darüber schlagen wollt, geht das auch. Die Basis von Allem ist der in der Pfanne gerührte Reis (stir-fried). Alles andere könnt Ihr frei kombinieren.


Hier geht’s zum Rezept

Related posts:

Share on Facebook0Pin on Pinterest269Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Email this to someone

6 Kommentare

  1. Susanne sagt

    Super super lecker! Meine ganze Familie war begeistert (ich hab noch Cashews rein getan). Das gibt es definitiv wieder!

  2. Christina sagt

    Habe das Rezept gestern leicht abgewandelt nachgekocht und es war super lecker. Allerdings habe ich nicht gesehen wann der Vollrohrzucker hinzu kommt welcher in den Zutaten angegeben ist? Habe ihn dann daher weggelassen. Vielleicht könntest du das noch verraten? :) liebe grüße

    • Liebe Christina, danke Dir für den Hinweis. Ich hatte doch tatsächlich einen ganzen Schritt vergessen. Das tut mir leid. Ich habe das jetzt korrigiert. Vielleicht probierst Du es nochmal wenn Du möchtest. Aber Dir scheint es ja auch ohne den Zucker gut geschmeckt zu haben :-). Liebe Grüße Elle

  3. Also ich mach das Rezept ohne Erbsen , Knoblauch und Rotkohl- dafür nehm´ ich hauchdünn geschnittenen Weißkohl/Möhren und FRISCHE Galgant /Kurkuma und Ingwer Wurzel (für die in NRW= in Mühlheim am Bahnhof- großartiger kleiner Asia Shop) und brate alles getrennt in Sesamöl an…. Brokkoli und Möhren werden blanchiert und im Eiswasser abgeschreckt- zum Schluss alles in die Pfanne und mit Sojasoße und etwas Salz abschmecken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.