Chicorée gebraten mit Blutorange und Granatapfelkernen von Elle Republic

Fans von Chicorée und seinem bitteren Geschmack können sich jetzt freuen. Ihr werdet gebratenen Chicorée in einer süßlichen Soße aus Blutorangen und Granatapfelkernen lieben. Die beiden Früchte gleichen den bitteren Geschmack perfekt aus. Diese farbige Beilage ist gerade im Winter ein Gruß des Sommers. Und die vielen Vitamine und Beta-Carotine geben dem Immunsystem die Kraft, die es gerade in der kalten Jahreszeit braucht. Die Granatapfelkerne klopft Ihr am besten über dem Abguss mit einem schweren Kochlöffel auf die Rückseite jeweils einer Hälfte des Granatapfels heraus.

Chicorée gebraten mit Blutorange und Granatapfelkernen von Elle Republic

Normalerweise esse ich Chicorée roh im Salat, aber wenn man ihn etwas anwärmt, verliert er den extremen bitteren Geschmack. Das war für mich auch eine neue Erfahrung. Wenn Ihr übrigens Kopfweh oder Muskelschmerzen habt, dann kann ein Kopf Chicorée helfen. Er enthält über 50% des Kaliums, das normalerweise in Bananen zu finden ist. Deswegen essen Marathon-Läufer unterwegs immer Bananen. Mir hat das auch immer geholfen bei Muskelkater. Also probiert es doch auch mal mit Chicorée, wenn die Banane zu langweilig wird.

Chicorée gebraten mit Blutorange und Granatapfelkernen von Elle Republic
0 von 0 Bewertungen
Drucken

Chicorée gebraten mit Blutorange und Granatapfelkernen

Chicorée gebraten mit Blutorange und Granatapfelkernen ist eine völlig neue Geschmackserfahrung. Die süßen Früchte gleichen den bitteren Geschmack des Chicorée aus.
Rezepttyp Beilage
Kategorie Mediterrane Küche
Vorb. 10 Minuten
Kochen 15 Minuten
Gesamt 25 Minuten
Portionen 4
Autor elle

Zutaten

  • 3-4 Stücke Chicorée
  • 1 EL Natives Olivenöl extra
  • 60 ml Wasser
  • 2 Blutorangen, geschält und das Fruchtfleisch in Filets herausgeschnitten
  • Schnittlauch, fein geschnitten zum Garnieren
  • gehobelter Parmesan zum Garnieren, optional

Für das Dressing:

  • Kerne 1 Granatapfels
  • 6 EL Natives Olivenöl extra
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Rohrzucker
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer, nach Geschmack

Zubereitung

  1. In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen und das Wasser dazu geben. Dann auf mittlerer Stufe köcheln lassen.
  2. Jetzt die Chicorée-Blätter in die Pfanne geben so dass sie eine Schicht ergeben und nicht übereinander liegen. Ab und zu wenden bis sie fast weich sind (ca. 8 Minuten).
  3. Den Herd auf hohe mittlere Stufe stellen und weiter braten bis der Chicorée leicht goldbraun wird (ca. 5 Minuten).
  4. In der Zwischenzeit in einer mittel großen Pfanne das Olivenöl für das Dressing erhitzen und die Granatapfelkerne darin dünsten (ca. 1 Minute). Dann den Zitronensaft, das Salz, den Pfeffer und den Zucker dazu geben. Danach zur Seite stellen und einen Moment abkühlen lassen.
  5. Jetzt die Chicorée-Blätter auf eine Servierplatte geben und das Orangenfleisch darüber verteilen und das Granatapfel-Dressing darüber gießen. Danach den Schnittlauch und die gehobelter Parmesan darüber verteilen. Eventuell mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
  6. Enjoy !

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

2 Kommentare

  1. Huhu Elle,

    heute war’s endlich soweit und ich kam dazu, dieses interessante Rezept nachzukochen. Zumindest so ungefähr, denn ich mußte ein bissel improvisieren: Statt Blutorangen unblutige ^^, Frühlingszwiebeln ersetzten den Schnittlauch, der Parmesan mußte meinem geliebten Pecorino Romano weichen und da ich gerade eine große Ernte frischer Mungobohnensprossen hatte kamen diese noch zusätzlich in die Pfanne. Ja genau, in DIE Pfanne, ich war nämlich mal ausnahmsweise *hust* faul und habe die Zutaten für das Dressing gleich zum Chicorée in die Pfanne gegeben; so brauchte ich weniger Öl (schlanke Linie und so…) und hatte weniger Abwasch. Ach ja, geschmeckt hat’s übrigens auch. xD Und das ganz vorzüglich, was ich bei der Vielzahl verschiedener Aromen auch nicht anders erwartet habe. :o)

    Da es hier den Chicorée meist nur im Dreierpack gibt und ich für meinen Lieblingsobstsalat nur einen benötige, werde ich die übrigen zukünftig wohl häufiger nach diesem schnell gemachten und sehr leckeren Rezept verwerten und danke einmal mehr für deine Inspiration. :o)

    Liebe Grüße,
    Sven

    • Lieber Sven, vielen Dank für Deinen Kommentar. Es ist schön, dass Du so inspiriert wurdest. Ich halte mich ja auch nie an Rezepte 🙂 Das finde ich genau richtig so. Versuch auch mal den Grünkohl-Salat. Das ist im Moment mein Lieblingssalat. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Elle

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here