Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel Rezept

Wer saisonal essen möchte, der sollte zur kalten Winterzeit Rosenkohl auf den Speiseplan nehmen. Den gibt es frisch auf dem Markt oder beim Gemüsehändler von September bis Ende Februar zu kaufen.

Ich finde Rosenkohl nicht nur als Beilage zur Weihnachtsgans lecker

Mit Kreativität und tollen Zutaten wie Granatapfelkernen und Haselnüssen kann man aus dem schlichten Rosenkohl ein tolles Gericht zaubern. Das findet zumindest mein liebster Schwabe, als ich ihm Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel vorgesetzt habe. Mir gefällt vor allem der leichte Zitronengeschmack und das einzigartige Aroma der süß-sauren Granatapfelkerne. Und dazu kommen noch die knusptigen gerösteten Haselnüsse. Alles zusammen ergibt ein phantastisches Gericht.

Wenn man Rosenkohl im Ofen röstet erinnert mich der Geruch an meine Kindheit. Ich mochte diesen Geruch nicht. Aber wonach riecht das denn? Wenn man ihn verkocht, dann stinkt es richtig. Das liegt am Sulforaphan. Das ist ein starkes Antioxidantium, das im Unterschied zu Vitamin C, E oder Beta-Carotin freie Radikale nicht direkt, sondern indirekt aktiviert. Dadurch werden nachhaltige Abwehrmechanismen im Körper in Gang gesetzt. Auf Deutsch, super gesund! Dazu kommen noch Vitamin A, C, K, Beta Carotine und Ballaststoffe. Da liegt mir doch schon wieder der Begriff ‚Super-Food‘ auf der Zunge. Wer hätte das gedacht, wenn man achtlos am Rosenkohl-Angebot auf dem Markt vorbei läuft.

Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel Rezept
Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel Rezept

Rosenkohl mit Haselnüssen – geröstet schmeckt’s am besten

Den bitteren Geschmack bekommt man durch Rösten, Dünsten oder Grillen weg und man erhält dafür ein süßlich, nussiges Aroma. Und das ist köstlich. Ich mag die Rosenkohlröschenn am liebsten geröstet im Ofen, bis sie goldbraun und außen knusprig sind. Ihr könnt mir vertrauen. Damit bringt Ihr etwas Farbe auf den Tisch. Rosenkohl-Grün mit Granatapfel-Rot und Haselnuss-Braun.

Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel Rezept

Ein guter Tipp für die Haselnüsse:

Ihr gebt die Haselnüsse in eine Pfanne und röstet sie vorsichtig. Dafür verwendet Ihr einfach eine trockene Pfanne. Auf keinen Fall solltet Ihr Öl oder sonstiges Fett hinzu geben. Zum Häuten der Haselnüsse wickelt Ihr sie in ein Tuch ein und reibt sie dann aneinadner, bis sich die Haut fast von selbst gelöst hat.

Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel Rezept
5 von 5 Bewertungen
Drucken

Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel

Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel ist eine gesunde Beilage für Wintergerichte. Durch das Rösten verliert der Rosenkohl den bitteren Geschmack und wird süßlich. Vegan und natürlich glutenfrei. Für 4-6 Personen.

Rezepttyp Beilage
Kategorie Glutenfrei, Schnelle Gerichte, vegan, vegetarisch
Vorb. 15 Minuten
Kochen 20 Minuten
Gesamt 35 Minuten
Portionen 4
Autor elle

Zutaten

  • 600 g Rosenkohl, gewaschen und halbiert
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und zerdrückt
  • 1,5 EL Natives Olivenöl extra
  • 3-4 Thymian-Zweige, die Blätter abgezupft
  • Meersalz und schwarzer Pfeffer, nach Geschmack
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 50 g Haselnüsse, in einer Pfanne oder im Ofen geröstet und grob gehackt
  • Granatapfelkerne zum Garnieren, um die Kerne aus dem Granatapfel zu lösen, mit einem Kochlöffel über der Spüle auf die Rückseite des halbierten Granatapfels schlagen bis die Kerne herausfalen

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 220°C vorheizen.


  2. Den Rosenkohl auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech oder einer Backform verteilen und mit Knoblauch, Olivenöl, Thymian, Meersalz und Pfeffer gut vermischen. Das Backblech auf mittlerer Höhe in den Ofen schieben und beim Rösten mehrmals umrühren, bis der Rosenkohl weich und goldbbraun ist (ca. 20 Minuten).


  3. Nach dem Rösten alles in Servierschüsseln geben. Dann die Haselnüsse und den Zitronensaft darüber verteilen und gut vermischen. Nach Geschmack nochmal nachsalzen. Dann mit den Granatapfelkernen garnieren und sofort servieren.


  4. Enjoy !


Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch Rosenkohl mit Haselnüssen und Granatapfel geschmeckt hat. Ein einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

6 Kommentare

  1. Hat wirklich sehr gut geschmeckt, ich habe noch ein paar Spinatblätter dazu gegeben und Balsamicocreme sowie Himbeereisig 🙂 Vielen Dank für Deine tollen Rezepte ! Habe nun schon so viele nachgekocht und freue mich immer wieder, da sie einfach viel kreativer, aber dennoch einfach und schnell zuzubereiten sind !

    Liebe Grüße

    Laura

    • Liebe Laura, das ist ja super, dass Du schon so viele Rezepte gemacht hast. Und danke für den Tipp mit dem Spinat und dem Himbeeressig. Das muß ich auch mal versuchen :-). Liebe Grüße Elle

  2. Klingt sehr lecker, werde ich Morgen probieren. Ich tendiere dein Rezept als Beilage zur Hähnchenbrust . Sicher ist es auch ganz lecker noch etwas Parmesan darüber zu streuen. Erst einmal danke für das Rezept. LG Petra

  3. Ich lieeebe Rosenkohl 🙂 Und damit ist meine Frage, was ich heute Abend koche auch beantwortet!!

    Ist das Rezept als ein Hauptgericht gedacht? Ich werde mir ein hellen Fisch dazu braten und den Rosenkohl als Beilage verwenden… Auch wenn ich Rosenkohl mag, als Hauptgericht ist er mir dennoch zu viel 😉

    Ich bin gespannt wie es schmeckt.
    Liebe Grüße Leni

    • Liebe Leni, danke Dir für Deinen Kommentar. Das Rezept ist als Beilage gedacht. Zu Fisch passt es wunderbar! Lass mich wissen wie es Dir geschmeckt hat. Apropos, ich habe den Rosenkohl am nächsten Tag mit Kartoffelsalat ins Büro genommen und es schmeckte auch am Tag danach lecker. Entweder auf Zimmertemperatur oder kalt. 🙂 Liebe Grüße Elle

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here