Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido Kürbis vegan + glutenfrei

Dieses Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido ist mein neues Lieblingsbrot, denn es enthält fein geriebenen Hokkaido-Kürbis.

Ich finde es ist ein perfektes Frühstücksbrot, das nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch vegan und glutenfrei ist. Ganz wichtig beim Brotbacken ist die Konsistenz. Und bei diesem Brot kann ich Euch versprechen, dass es weich, ausreichend feucht und voller subtiler Gewürze ist. Ich bin überzeugt, dass Euch das Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido genauso gut schmecken wird wie mir.

Leinsamen und Datteln sind das Geheimnis für dieses Kürbisbrot Rezept

Ich habe Leinsamen und Medjool-Datteln verwendet, da sie beim Backen gut als Bindemittel funktionieren wenn das Brot vegan und glutenfrei sein soll. Außerdem geben sie dem Brot eine subtile Süße, die sich nicht in den Vordergrund drängelt. Dazu habe ich noch gemahlene Haferflocken und Mandeln für die Basis genommen. Diese gesunden Zutaten bekommen noch Gesellschaft von etwas Ceylon-Zimt und Ingwer. Und damit es eine richtig gute Backparty wird habe ich noch klein gehackte Walnüsse und ungesüsste Kokos-Chips eingeladen. Damit wird das Walnuss-Dattel-Brot zu etwas ganz Besonderem. Ab sofort ist das mein „Gute Laune Frühstücksbrot“.

Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido Kürbis Rezept, vegan, glutenfrei

Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido Kürbis Rezept, vegan, glutenfrei

Das Walnuss-Dattel-Brot ist lecker und sehr gesund

Ein gesundes Frühstücksbrot ist eine gute Basis, um gut in den Tag zu starten. Normalerweise würde ich ein Kürbisbrot Rezept nicht so in den Himmel loben. Doch der Hokkaido Kürbis hebt dieses Brot auf ein ganz neues Level, denn Hokkaido ist mein absoluter Lieblingskürbis. Er hat ein delikates und den Maronen sehr ähnliches Aroma und er ist ganz einfach zuzubereiten. Ihr müsst den Kürbis nämlich nicht schälen. Und er wird nicht so schnell zu einem Brei. Deswegen röste ich ihn auch so gerne. Und wenn Ihr ihn zu kleinen Stücken reibt und ins Brot gebt funktioniert das mit Hokkaido einfach super. Und selbst wenn Ihr kein Kürbis-Fan seid könnt Ihr das Kürbisbrot Rezept verwenden und den Kürbis einfach durch eine geriebene Karotte ersetzen. Dann wäre es halt ein Karotten-Walnussbrot. Auch das schmeckt klasse. Und wenn Ihr es niemand verratet, wird niemand darauf kommen, dass es sich um ein veganes und glutenfreies Brot handelt.

Zutaten Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido Kürbis Rezept, vegan, glutenfrei

Grated pumpkin

Selbstgmachtes Haferflockenmehl ist einfach gemacht

Ich war immer frustriert, wenn ich in Deutschland im Laden kein Haferflockenmehl gefunden habe. Doch dann dachte ich mir, ich mache es einfach selber. Und es ist tatsächlich sehr einfach Haferflockenmehl selber herzustellen. Ihr benötigt dafür nur einen Hochleistungsmixer und ein paar Sekunden Zeit. Es geht tatsächlich so schnell! Und wenn ihr auch keine gemahlenen Mandeln bekommt, könnt Ihr die auch im Hochleistungsmixer klein mahlen. Da die Mandeln aber Öl abgeben, dürft Ihr sie nicht zu lange im Mixer lassen, sonst bekommt Ihr Mandelbutter.

Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido Kürbis vegan + glutenfrei
5 von 4 Bewertungen
Drucken

Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido (vegan + glutenfrei)

Ein Rezept für ein Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido Kürbis, das voller Aromen ist. Das leckere Frühstücksbrot enthält viele Vollwertzutaten und ist vegan und glutenfrei. Der Kürbis kann auch durch Karotte ersetzt werden.

Rezepttyp Backen, Frühstück
Kategorie Glutenfrei, vegan
Vorb. 15 Minuten
Kochen 1 Stunde 10 Minuten
Gesamt 1 Stunde 25 Minuten
Portionen 1 Laib Brot
Kalorien 189 kcal
Autor elle

Zutaten

  • 250 ml Ungesüsste Mandelmilch
  • 50 g Kokosöl
  • 200 g Medjool-Datteln, entsteint (ca. 10 Datteln)
  • 150 g Haferflocken (Kleinblatt), fein gemahlen (zertifiziert glutenfrei wenn notwendig)
  • 50 g Gemahlene Mandeln
  • 2 EL Geschrotete Leinsamen
  • 1 TL Ceylon Zimt
  • 1/2 TL Gemahlener Ingwer
  • 1 TL Reinweinstein-Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Meersalz
  • 140 g Geraspeltes Hokkaido Kürbisfleisch (1 3/4 Tasse, ca. die Hälfte eine 600 g Kürbis)
  • 50 g Walnüsse, fein gehackt
  • 20 g Ungesüßte Bio-Kokoschips

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 165°C vorheizen und eine Brotbackfom mit Kokosöl einfetten und dann mit Backpapier auslegen. Durch das Kokosöl verrutscht das Backpapier nicht. Ich habe eine Brotbackform mit den Maßen 30,5 x 13,5 x 8,5 cm aus Keramik verwendet.


  2. In einem kleinen Topf die Mandelmilch und das Kokosöl auf niedriger Stufe erhitzen bis das Kokosöl geschmolzen ist. Dann den Herd abstellen und die Datteln dazu geben. Nun auf dem warmen Herd stehen lassen, bis die Datteln weich sind (ca. 15 Minuten).


  3. In der Zwischenzeit die Haferflocken im Hochleistungsmixer klein mahlen (max. 20 Sekunden). Dann das Mehl in eine große Rührschüssel geben und die gemahlenen Mandeln, die geschroteten Leinsamen, den Zimt, den Ingwer, das Backpulver, das Natron und das Salz dazu geben. Nun alles gut vermischen.


  4. Jetzt die eingeweichten Datteln mit dem Mandelmilch-Mix in einen Mixer geben und zu einem Püree mixen.


  5. Danach den Dattel-Mix in die Rührschüssel mit den trockenen Zutaten geben. Dafür nehmt Ihr am besten einen Küchenspachtel und schabt damit soviel aus dem Mixer heraus wie Ihr könnt.


  6. Nun alles gut verrühren so das ein dickflüssiger Teig entsteht.


  7. Dann den geriebenen Kürbis, die Walnüsse und die Kokoschips unterrühren.


  8. Jetzt den Teig in die vorbereitete Backform geben und mit einem Küchenspachtel die Oberfläche glatt streichen.


  9. Dann die Backform in den Ofen schieben und so lange backen, bis ein Zahnstocher nach dem Einstechen wieder sauber herauskommt (ca. 65-70 Minuten).


  10. Danach das Brot aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten stehen lassen. Dann das Brot aus der Form nehmen und zum vollständigen Abkühlen auf einen Rost stellen bevor Ihr es anschneidet.


  11. Das Brot könnt Ihr in einer Brotbox oder in Plastik eingepackt bis zu 4 Tage aufbewahren.


Tipps

  • Für dieses Kürbisbrot Rezept habe ich eine Emile Henry Brotbackform aus Keramik mit den Maßen 30,5 x 13,5 x 8,5 cm verwendet.
  • Sollte es Euch einmal wie mir gehen, und Ihr vergesst die Haferflocken klein zu mahlen und habt sie schon zu den anderen trockenen Zutaten geschüttet, dann ist das nicht so schlimm. Dann einfach alle trockenen Zutaten in den Mixer gegeben und fein mahlen.
  • Statt dem Hokkaido Kürbis könnt Ihr auch geriebene Karotten verwenden.
  • Wenn Ihr noch mehr Rezepte für vegane und glutenfreie Brote sucht, dann versucht doch mal das Buchweizen-Karotten-Nuss-Brot oder das Buchweizen-Kichererbsen-Brot.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

9 Kommentare

  1. Das Brot ist der Hammer! Ich musste es an 2 aufeinanderfolgenden Tagen backen, da es am ersten Tag sofort alle war… Sehr lecker 🙂 Vielen Dank für das Rezpet! LG Silke

  2. Danke für das tolle Rezept! Ich habe es gestern auf Pinterest beim Stöbern gefunden und gleich nachgebacken. Ich bin begeistert! Es schmeckt unglaublich gut!!!

  3. Habe das Brot auch grad gebacken, ist noch warm lässt sich daher noch nicht schneiden, habe anstatt den Kürbis zwei Möhren genommen, hab ein Stück probiert, superlecker…..da ich nur die beiden Möhren genommen habe, hab ich noch zwei TL Erdmandeln gemahlen dazugegeben.

    Bin gespannt wie es dann schmeckt wenn es erkaltet ist, wird auf jeden Fall nochmal gebacken.

    • Liebe Monika, das hört sich sehr lecker an. Vielen Dank für Deine Tipps! Ich hoffe das Brot hat dann auch so gut geschmeckt :-). Liebe Grüße Elle

  4. Im ganzen Haus riecht schon mal göttlich! Hab normale Milch genommen und die Kockosflocken habe ich durch Kürbiskerne ersetzt! Ich hoffe ich habe das Brot nicht zu früh rausgenommen😬 morgen werden daraus Schulbrote gemacht ❤ Wenn es so gut schmeckt wie es riecht, werde ich das Brot jede Woche backen! 🙏🏼 Liebe Grüße

  5. Liebe Elle! Ich backe das Brot jede Woche! Mein Mann hat’s auch schon selbst gebacken da ich keine Zeit hatte, und dieses Brot gehört einfach zum Tee dazu! ❤

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here