Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept mit Mandeln und getrocknete Tomaten. Vegan, Glutenfrei

Hier ist es: das erste Kürbis-Rezept der Saison! Ein gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat mit Mandeln ist voller gesunder Zutaten.

Vielleicht geht es Euch wie einer Kollegin des liebsten Schwaben, die sich am liebsten in Kürbis hineinlegen würde. Dieser Salat kann aber noch mehr. Ich habe für Euch geröstete Mandeln, getrocknete Tomaten, frische Lauchzwiebeln und Petersilie dazu getan. Dazu kommt ein Dressing aus Apfelessig, Olivenöl und Kreuzkümmel. Dieses vegane Rezept (das auch noch glutenfrei ist) schmeckt aber sicher auch Nicht-Vegetariern. Die haben den Vorteil, dass sie auch noch einen original griechischen Fetakäse hineinschmuggeln können.

Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept mit Mandeln und getrockneten Tomaten. Vegan, Glutenfrei

Der Herbst ist die Kürbissaison

Für mich ist Kürbis einer der wenigen Gründe, sich auf den Herbst zu freuen. Ich kaufe sie auch gerne als Küchendekoration, bevor ich sie verwende. Es gibt ja so tolle Kürbisrezepte. Zum Beispiel eine Kürbissuppe. Ich mag besonders Hokkaido-Kürbis. Doch meist greife ich dann doch auf Butternusskürbis zurück. Dafür ist es Anfang September aber noch etwas zu früh. Also habe ich zwei Hokkaido-Kürbise gekauft. Zuerst wollte ich beide rösten und in einen Quinoa-Salat geben. Doch der liebste Schwabe ist, anders als seine Kollegin, kein Kürbis-Fan. Also habe ich mir diese Salat-Version einfallen lassen. Er hat dann hauptsächlich Quinoa gegessen und ich bekam das Meiste vom Kürbis ab.

Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept mit Mandeln und getrockneten Tomaten. Vegan, Glutenfrei

Für gerösteter Kürbis auf Quinoa-Salat empfehle ich Bio-Hokkaido-Kürbis

Das Gute an Hokkaido-Kürbis ist die Tatsache, dass Ihr ihn nicht schälen müsst. Das ist deutlich weniger Arbeit! Außerdem gibt es sie in unterschiedlichen Größen, so dass Ihr nicht das Problem habt, viel zu viel davon übrig zu haben. Grundsätzlich würde ich sagen, dass Süßkartoffel-Freunde vermutlich auch auf Hokkaido stehen werden. Ich sage „vermutlich“ weil der Kürbis doch nicht ganz so cremig und süß ist wie die Süßkartoffel. Mich erinnert der Geschmack auch sehr an Maronen. Also könnte man sagen, das Hokkaido vom Aroma her eine Kreuzung aus Marone und Süßkartoffel ist. Das ist aber auch egal. Hauptsache mir schmeckt es! Und dazu gibt es noch die gesunden Aspekte. Denn der Kürbis ist voller Nährstoffe und Beta-Carotin. Die Vitamine befinden sich hauptsächlich direkt unter der Schale. Und da wir ja nicht schälen, bekommt Ihr eine volle Ladung davon ab. Und deswegen solltet Ihr unbedingt Bio-Hokkaido kaufen.

Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept mit Mandeln und getrocknete Tomaten. Vegan, Glutenfrei

Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept mit Mandeln und getrocknete Tomaten. Vegan, Glutenfrei

Apfelessig ist gesund und schmeckt super

Beim Dressing verwende ich immer häufiger Apfelessig. Die gesunden Vorteile sind fast unendlich. Natürlich ist das ein weiter Schritt von meinen geliebten Zitronenen-Dressings. Doch eine Freundin von mir schwört auf Apfelessig und verwendet ihn ausschließlich in ihren Salaten. Ich muß sagen, bei den ersten Bissen war ich überrascht und verwundert über den Geschmack. Doch spätestens beim dritten Bissen war ich ein Fan. Für die unter Euch, die Apfelessig noch nicht kennen, ist das Rezept für gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat mit Mandeln sicher ein guter Start.

Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept mit Mandeln und getrocknete Tomaten. Vegan, Glutenfrei
5 von 6 Bewertungen
Drucken

Gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat mit Mandeln

Ein einfaches Rezept für Kürbis- und Quinoa-Salat mit Mandeln voller warmer und reichhaltiger Aromen. Das Rezept ist für 6 Portionen ausgelegt. Wenn dann noch etwas übrig bleibt, kann der Rest auch am nächsten Tag noch kalt oder auf Raumtemperatur gut gegessen werden. Für 4-6 Personen.

Rezepttyp Salat
Vorb. 15 Minuten
Kochen 30 Minuten
Gesamt 45 Minuten
Portionen 6
Autor elle

Zutaten

Für den Salat:

  • 1 Kleiner Bio-Hokkaido-Kürbis (max. 1kg), entkernt und in Viertel geschnitten (ungeschält)
  • Olivenöl um den Kürbis damit zu bestreichen
  • 300 g Ungekochtes Quinoa
  • 130 g Ganze rohe Mandeln, geröstet und klein gehackt
  • 4 Lauchzwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten (den grünen und weißen Teil)
  • 10-12 Getrocknete Tomatenhälften in Öl, klein geschnitten (ca. 65 g)
  • 1 Kleiner Bund glatte Petersilie, klein geschnitten
  • 100 g Fetakäse, gekrümelt (optional)

Für das Dressing:

  • 4 EL Natives Olivenöl extra
  • 4 EL Bio-Apfelessig
  • 1 TL Gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1/2 TL Meersalz, oder nach Geschmack
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, nach Geschmack

Zubereitung

  1. . Den Ofen auf 220°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.


  2. Das ungekochte Quinoa in einem feinen Küchensieb abspülen und in einen mittel großen Topf mit Wasser geben und entsprechend der Packungsanleitung kochen. Sobald die meiste Flüssigkeit absorbiert ist und das Quinoa leicht und luftig geworden ist (nach ca. 15 Minuten), nehmt Ihr den Topf vom Herd und lockert das Quinoa mit einer Gabel auf. Dann lasst Ihr den Topf zugedeckt für 5 Minuten stehen und gebt danach das Quinoa in eine große Salatschüssel zum Abkühlen.


  3. In der Zwischenzeit wendet Ihr die Kürbisschnitten in etwas Olivenöl (ich mache das direkt auf dem vorbereiteten Backblech). Dann mit Salz und Pfeffer würzen und die Schnitten gleichmäßig auf dem Backblech auslegen. Danach im Ofen rösten bis der Kürbis weich ist (ca. 25-30 Minuten).


  4. In einer kleinen Schüssel die Dressing-Zutaten gut vermischen und dann das Dressing über das Quinoa verteilen. Nun die Mandeln, die Lauchzwiebeln, die Tomaten, die Petersilie und den Fetakäse (wenn Ihr welchen verwendet) dazu geben und gut vermischen. Dann gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen und dann die Kürbisschnitten in die Schüssel geben und vorsichtig alles vermischen. Oder Ihr serviert es so wie es ist.


  5. Ihr könnt den Kürbis-Quinoa-Salat warm oder auf Raumtemperatur genießen. Und das auch noch in den nächsten Tagen, da er sich sehr gut hält.


  6. Enjoy!


Tipps

  • Vielleicht sind Euch in diesem Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat Rezept zu viele Nüsse drin. Doch die Mandeln passen super zu den anderen Aromen. Wenn Ihr wollt könnt Ihr auch Mandelsplitter verwenden statt wie ich ganze Mandeln. Ihr könnt die Mandeln in einer trockenen, beschichteten Pfanne oder im Ofen rösten. Wenn Ihr sie röstet tritt das natürliche Öl aus und der nussige Geschmack wird intensiviert. Das macht die Mandeln auch knuspriger. Ich finde, es lohnt sich für einen leckeren Salat das zu machen. Hier habe ich noch mehr Tipps dazu für Euch.
  • Nicht jeder ist ein Kürbis-Fan (siehe der liebste Schwabe). Ihr könnt natürlich auch Süßkartoffel oder ein anderes geröstetes Gemüse verwenden. Ich kann mir vorstellen, dass auch geröstete Karotten oder Pastinaken funktionieren.
  • Der Fetakäse ist optional in diesem Rezept. Ich finde der Salat schmeckt mit und ohne super. Ihr könnt ihn ja zuerst ohne Fetakäse und am nächsten Tag dann die Reste mit Käse essen. So habt ihr etwas Abwechslung.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept für gerösteter Hokkaido-Kürbis auf Quinoa-Salat geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt. Oder noch besser, Ihr macht ein Bild und postet es mit dem Tag @ellerepublic auf Instagram (vergesst nicht den Hashtag #ellerepublic, damit ich es auch finden kann).

16 Kommentare

  1. Kürbiiiiiis!!!! Zwar schwelge ich momentan auch noch in Spätsommerbeeren und -tomaten, aber der ein oder andere Kürbis hat sich auch schon in meine Kürbis verirrt. So lecker und vielfältig, ich freu mich auf all die leckeren Rezepte 🙂
    Lg, Miriam

  2. Hach wie lecker, Kürbis ist ja eines meiner absoluten Lieblingsgemüse und ich freue mich schon wie Hase das es ihn wieder saisonal zu kaufen gibt! Wie gerne hätte ich jetzt eine grosse Portion von deinen leckeren Quinoa – Salat, mit ganz viel extra Kürbis;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  3. Wir hatten gestern einen gemeinsamen Kochabend mit Freunden und haben diesen Salat gemacht. Köstlich!!! Und heute, am Tag danach, schmeckt er sogar noch besser. Danke für das tolle Rezept!

  4. Habe den Salat eben gemacht und es war oberlecker. Habe etwas Aramanth mit dem Quinoa vermischt, weil ich nicht mehr die Menge Q. hatte. Aber ansonsten alles genau nach Anleitung und…Kompliment. .absolut lecker.

  5. Tolle Rezeptidee! Habe das Rezept leicht abgewandelt: Tafelessig statt Apfelessig, Pinienkerne statt Mandeln und richtig viel frische Petersilie und zusätzlich Chili auf dem Kürbis. War sehr sehr sehr lecker. Kommt sicher wieder auf den Tisch.

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here