Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer Rezept Vegan

Dieses Rezept für eine Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer ist für Rote Bete-Fans, aber nicht nur. Das fängt schon mit der Optik an. Ich bin zwar kein klassisches Pink Girl, aber die Farbe dieser Suppe ist wirklich wunderschön. Und geschmacklich hat dieses leckere Rezept auch viel zu bieten. Die einfache Kombination aus frischer Rote Bete vom Markt, Ingwer und Kokosmilch ist extrem gut. Dazu kommen noch subtile Aromen von Kreuzkümmel und Koriander. Sie geben der Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer geschmackliche Tiefe. Mmmmmh!

Die Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer ist familienfreundlich

Sollte jetzt der eine oder andere denken „lecker, aber mein Mann oder Freund würden das nie essen“, würde ich trotzdem raten, einen Versuch zu starten. Der liebste Schwabe ist zwar bereit, viele Gemüse-Experimente zu versuchen. Doch eigentlich ist er doch sehr wählerisch. Auf seiner schwarzen Liste stehen Aubergine, Zucchini, Paprika, Fenchel, Kürbis, Süßkartoffel und auch Rote Bete (es sei denn als Beilage). Das muß wohl Liebe sein, wenn er trotzdem als Testesser fungiert. Und dann gibt es aber immer wieder positive Überraschungen, wenn er ein Gericht trotz dieser Zutaten mag. Und diese Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer gehört dazu. Eins zu Null für das Rote-Rüben-Team!

Der Versuch lohnt sich also. Diese farbenfrohe Suppe passt farblich perfekt in den Herbst und dabei wärmt sie auch noch!

Einfache Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer Rezept Vegan

Ein sehr gesundes Suppen-Rezept für den Winter

Das einfache Suppen-Rezept braucht nur 35 Minuten für die gesamte Zubereitung. Ok, vielleicht müsst Ihr noch 5 Minuten drauf rechnen. Aber das war es auch schon. Dazu ist die gesunde Suppe vegan, glutenfrei und voller wichtiger Nährstoffe. Gerade im Herbst und Winter braucht unser Körper viele gute Nährstoffe, um die Kälte bewältigen zu können. Der Ingwer wirkt außerdem entzündungshemmend und die Rote Bete liefert wichtige Antioxidantien.

Das solltet Ihr über Rote Bete wissen

Rote Bete ist ein Kraftwerk voller Nährstoffe. Außerdem ist die Rote Rübe fettarm und voller Ballaststoffe und wie gesagt randvoll mit Antioxidantien. Zu den enthaltenen Nährstoffen gehören Eisen, Ballaststoffe, Vitamin C und Kalium. Auch die Rote Bete ist voller Phytonährstoffe, die dem Körper beim Entgiften helfen. Ich würde diese Suppe sogar als Detox-Suppe bezeichnen. Denn sie hilft, Krankheiten zu bekämpfen.

Kokosmilch liefert die cremige Basis

Doch auch die Kokosmilch liefert wichtige Nährstoffe wie Mineralien. So enthält Kokosmilch 10 Prozent des Tagesbedarfs von vielen wichtigen Nährstoffen. Und in der Suppe sorgt sie auch für die cremige Konsistenz.

Ingwer ist ein Allheilmittel

Denn Ingwer ist ein natürlicher Entzündungshemmer und hilft bei unglaublich vielen Krankheiten. Unter vielen anderen Magenprobleme, Verdauungsstörungen und auch bei Erkältungen empfehle ich Ingwer in jeglicher Form (zum Beispiel Ingwer-Tee).

Knoblauch liefert Gesundheit

Ja, Knoblauch ist wirklich magisch. Denn die gesundheitlichen Vorteile reichen von der Bekämpfung von Entzündungen, über die Senkung des Cholesterinspiegels und auch der Blutdruck wird mit Knoblauch reguliert. Die Knolle liefert auch noch Vitamin C, Vitamin B6, Mangan und Selen. Deswegen verwende ich Knoblauch in vielen Rezepten.

Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer Rezept Vegan

Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer Rezept Vegan
5 von 6 Bewertungen
Drucken

Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer

Dieses Rezept für eine gesunde Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer ist unglaublich gesund und einfach zuzubereiten. Die Suppe schmeckt sehr lecker und kann mit einem knusprigen Brot warm serviert werden. Das Rezept reicht für 4-6 Portionen, je nachdem ob Ihr es als Hauptgericht oder Vorspeise verwendet.
Rezepttyp Suppe
Vorb. 10 Minuten
Kochen 30 Minuten
Gesamt 40 Minuten
Portionen 4
Kalorien 359 kcal

Zutaten

  • 1 EL Kokosöl
  • 3 Kleine Zwiebeln, klein geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, klein geschnitten
  • 3 EL Ingwer, geschält und klein geschnitten
  • 1/2 TL Koriander-Samen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel-Samen
  • Eine Prise Cayenne-Pfeffer
  • 3 Große Rote Bete Wurzeln, geschält und in 1 cm große Stücke geschnitten (ca. 550 - 600 g)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 x 400 ml Dose Bio-Kokosmilch
  • 1/2 TL Meersalz
  • Eine großzügige Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Glatte Petersilie klein geschnitten, zum Garnieren (optional)
  • Zitronenschnitten, zum Servieren

Zubereitung

  1. In einem beschichteten Topf das Kokosöl auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen.


  2. Die Zwiebeln darin anbraten (ca. 5 Minuten) und dann den Knoblauch und den Ingwer dazu geben. Den Herd auf mittlere Stufe stellen und den Koriander, den Kreuzkümmel und eine Prise Cayenne-Pfeffer dazu geben. Das Ganze 5 Minuten kochen und dabei immer wieder umrühren. Nun die Rote Bete und die Gemüsebrühe dazu geben und alles zum Kochen bringen. Dann den Herd auf kleine Stufe stellen und köcheln lassen bis die Rote Bete weich ist wenn Ihr eine Gabel hineinstecht (ca. 20 Minuten).


  3. Mit einem Pürierstab die Rote-Bete-Suppe vorsichtig pürieren, bis sie eine cremige Konsistenz hat. 


  4. Jetzt die Kokosmilch und Salz und Pfeffer dazu rühren. Wer möchte kann auch noch etwas Wasser in die Suppe geben bis sie die gewünschte Konsistenz bekommt.


  5. Die fertige Suppe warm in Schüsseln servieren und die Zitronenschnitten mit servieren. Und wer möchte kann sie auch noch mit Petersilie garnieren.


  6. Enjoy!


Tipps

Die wunderbare Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer kann heiß aber auch kalt serviert werden. Wenn Suppe übrig bleibt, könnt Ihr sie im Kühlschrank aufbewahren. Ich gebe dann zum Servieren nochmal einen Spritzer Zitronensaft hinein.

Hast Du dieses Rezept ausprobiert?

Markiere @ellerepublic auf Instagram und benutze den Hashtag #ellerepublic

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept für die Rote-Bete-Kokos-Suppe mit Ingwer geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here