Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln

Schweizer Rösti ist ein weiteres dieser einfachen Schweizer Gerichte, die einfach jedem schmecken. Und so ähnlich wie bei der nordamerikanischen Variante der Hash Browns oder Kartoffelkuchen werden bei diesem Rezept geriebene und gesalzene Kartoffeln gebraten bis sie knusprig sind. Es gibt unzählige Versionen, zum Beispiel mit Zwiebeln oder mit rohen Kartoffeln. Oder die traditionelle Variante mit Kartoffeln, die über Nacht abkühlen und dann gerieben und gebraten werden. Meine liebste Methode ist Rösti aus rohen Kartoffeln. Ihr bekommt von mir weiter unten in den Tipps auch eine Anleitung für die andere Version.

Der große Unterschied zwischen Schweizer Rösti und Kartoffelpuffer (Reibekuchen)

Wie gesagt, gibt es viele Arten dieses einfache Kartoffelgericht zu kochen. Kartoffelpuffer brauchen drei Zutaten: Kartoffeln, Zwiebeln und ein Bindemittel. Rösti dagegen brauchen kein Bindemittel wie Ei oder Mehl. Die Schweizer Spezialität ist mehr ein großer Pfannkuchen mit gebratenen Kartoffeln, der außen knusprig und innen weich ist. Und dazu könnt Ihr wie bei Reibekuchen verschiedene Toppings nehmen. Da bieten sich Rührei, Speck, geschmolzener Käse oder etwas Frisches wie Rucola und Cherry Tomaten an. Ihr könnt das Gericht zum Frühstück oder Abendessen mit Zürcher Geschnetzeltem mit Kalbfleisch oder Geflügel und einer Sahnesoße servieren.

Wie wird Rösti gemacht?

Die richtigen Kartoffeln wählen

Die richtige Kartoffelsorte ist für diese Methode sehr wichtig. Wenn ich meine Schweizer Freunde frage, empfehlen sie mehlig kochende oder Allzweck- (halbfeste) Kartoffeln. Und die rohen Kartoffeln werden gerieben. Und vor dem Braten pressen sie die Flüssigkeit heraus. Wenn Ihr festkochende Kartoffeln nehmt, solltet Ihr sie am besten vorab kochen. Aber hier gibt es verschiedene Meinungen. Wie so häufig könnt Ihr das nach Geschmack entscheiden. Für Rösti aus rohen Kartoffeln mag ich am liebsten vorwiegend fest kochende (halbfeste) Kartoffeln.

Kartoffeln am Tag vorher kochen

Am besten kocht Ihr die Kartoffeln am Tag vorher, damit sie vor dem Reiben vollständig abgekühlt sind. Sobald sie nach dem Kochen abgekühlt sind, solltet Ihr sie über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Alternativ könnt Ihr sie auch am Morgen in den Kühlschrank stellen. Das reicht zur Not auch noch aus, damit sie richtig kalt sind. Das ist wichtig, damit Ihr sie reiben könnt und kein Püree daraus wird, da sich die Struktur der Stärke verändert. Wenn Kartoffeln kalt werden, entwickeln sie eine resistente Stärke, die auch präbiotisch ist.

Schweizer Rösti aus gekochte Kartoffeln vorbereiten

Die Kartoffeln reiben

Zuerst werden sie geschält und dann in eine große Schüssel gerieben. Vor dem Braten müßt Ihr sie noch salzen. Zum Reiben könnt Ihr eine Kastenreibe mit der Seite mit den großen Löchern oder eine Küchenmaschine mit Reibeaufsatz nehmen (damit bekommt Ihr lange Streifen).

Rohe Kartoffeln für Schweizer Rösti

Wenn Ihr Euch für rohe Kartoffeln entscheidet, ist es wichtig, dass Ihr nach dem Reiben die Flüssigkeit auspresst. Dafür könnt Ihr sie in ein sauberes Küchenhandtuch wickeln und dann auswringen. Dadurch werden die Rösti knuspriger und die Flüssigkeit muß nicht in der Pfanne verdampfen.

Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln vorbereiten

Fett in der Pfanne erhitzen

Ihr braucht eine mittelgroße gut gepflegte Gußeisenpfanne, die nicht klebt, oder eine schwere beschichtete Pfanne. Außerdem solltet Ihr ausreichend Fett in die Pfanne geben, so dass der Boden bedeckt ist. Dann schwenkt Ihr das Fett, damit auch die Pfannenränder eingefettet sind. Dafür könnt Ihr Butter, Ghee oder Öl verwenden. Für dieses Rezept mag ich am liebsten Ghee oder Olivenöl. Zum Braten empfehle ich mein Standard natives Olivenöl (Olio Extra Vergine Grezzo), das auch als Öl zum Braten geeignet ist. Hier zwei Tipps zum Braten:

  • Für vorgekochte Kartoffeln: Das Fett auf hoher Stufe für drei Minuten erhitzen, bevor die Kartoffeln dazu kommen (z.B. auf Stufe 8 auf einer Skala von 1-10). Nach 2-3 Minuten auf Stufe sechs stellen.
  • Für rohe Kartoffeln: Das Fett auf mittlerer bis mittel-niedriger Stufe erhitzen (Stufe 4) und langsam kochen, so dass sie braun werden während die Kartoffel kochen.

Kartoffelrösti Braten

Die geriebenen Kartoffeln dazu geben

Nach dem Reiben, Auswringen und Salzen gebt Ihr die geriebenen Kartoffeln in die Pfanne und presst sie mit einem Küchenspachtel leicht nach unten, so dass eine Scheibe entsteht, die den ganzen Boden der Pfanne bedeckt.

Langsam braun kochen

Damit Ihr echte Schweizer Rösti bekommt, solltet Ihr geduldig sein, bis sie goldbraun gebraten sind, bevor Ihr sie wendet.

  • Für vorgekochte Kartoffeln: Vor dem Wenden lasst Ihr sie 10-12 Minuten braten. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr an den Rändern noch extra Fett dazu geben, damit sie noch knuspriger werden. Mit einem Küchenspachtel hebt Ihr die Ränder der Rösti an und schaut darunter, ob sie schon goldbraun sind.
  • Für rohe Kartoffeln: Ich decke die Pfanne mit Aluminiumfolie für 10 Minuten ab, so dass die Kartoffeln gut kochen während sie braun werden. Dann lasst Ihr sie weitere 5 Minuten unbedeckt kochen und wendet sie danach auf die andere Seite.

Rösti richtig wenden und die andere Seite braten

Sobald die Unterseite goldbraun ist, legt Ihr ein rundes Holzbrett mit Griff auf die Pfanne und dreht die Pfanne schnell um, so dass der Fladen auf dem Brett liegt. Oder Ihr nehmt einen großen flachen Teller und legt ihn wie einen Deckel auf die Pfanne. Und wieder dreht Ihr die Pfanne um, so dass der Fladen auf den Teller fällt. Nun gebt Ihr mehr Fett in die Pfanne und lasst die Rösti vorsichtig in die Pfanne rutschen. Jetzt kann auch die andere Seite goldbraun gebraten werden (nochmal 10 Minuten).

Servieren und genießen!

Die fertig gebratene Rösti auf eine Servierplatte oder ein Schneidebrett rutschen lassen und wie einen Kuchen zu Spalten schneiden. Jetzt könnt Ihr sie einfach so genießen oder ein Topping Eurer Wahl darauf geben.

Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln

Serviertipps für Schweizer Rösti

Wie bei Kartoffelpuffer könnt Ihr bei dieser Schweizer Rösti aus einer Reihe an Toppings auswählen und sie morgens, mittag oder abends essen. Rösti schmeckt auch nur mit Salz und Pfeffer sehr lecker, oder Ihr versucht mal eins dieser Toppings:

  • Saure Sahne, Schnittlauch und rote Zwiebeln
  • Geräucherter Lachs, Dill und Zitronenecken
  • Lauch, Microgreens, Krabben und etwas Crème Fraîche
  • Spiegelei, Speck und Avocadoscheiben
  • Eine Hand voll junger Rucolablätter und halbierte Cherry Tomaten
  • Ein Schlag Crème Fraîche und eine Mischung frischer Kräuter
  • Geschmolzener Käse und gemischter Salat als Beilage

Ihr könnt Rösti auch als Beilage zu allem was zu Kartoffeln passt servieren.

Kartoffelrösti mit Krabben

Habt Ihr Lust auf mehr Rezepte wie Dieses?

Dann empfehle ich Euch eins dieser leckeren Rezepte:

Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln
4.8 von 5 Bewertungen
Print

Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln

Einfaches Rezept für Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln. Mit Tipps für perfekte Rösti, die in der Pfanne gebraten werden.
Rezepttyp Beilage
Kategorie Schweizer Klassiker
Vorb. 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamt 45 Minuten
Portionen 4 als Beilage
Kalorien 214 kcal
Autor Elle

Zutaten

  • 800 g Kartoffeln (festkochend oder halbfest)
  • 3/4 TL Meersalz, oder nach Geschmack
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, nach Geschmack
  • 3 EL Butterschmalz (Ghee), aufgeteilt

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln schälen und grob reiben mit einer Vierkantreibe (die Seite mit den großen Löchern) oder einer Küchenmaschine mit Reibeaufsatz. Die geriebenen Kartoffeln in ein sauberes Küchenhandtuch vorsichtig einwickeln und die Flüssigkeit auswringen. So viel Flüssigkeit wie möglich herauspressen, damit die Rösti knuspriger werden und nichts verdampft.

  2. Die geriebenen Kartoffeln in eine große Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer mischen.

  3. Die Hälfte des Ghee in einer schweren beschichteten Pfanne (Ø 24 cm) auf mittlerer bis mittel-niedriger Stufe (4 von 10) erhitzen. Die Pfanne schwenken, so dass auch die Ränder eingefettet werden. Die geriebenen Kartoffeln hineingeben und mit einem Küchenspachtel zu einem Fladen vorsichtig platt drücken.

  4. Die Pfanne mit Alu-Folie abdecken und braten (10 Minuten). Ab und zu die die Pfanne rotieren, damit die Rösti gleichmässig braun werden (manchmal sind manche Stellen in der Pfanne heißer als andere). Die Folie entfernen und den Herd auf höhere Stufe stellen (Stufe 6) und braten bis die Unterseite braun ist (ca. 5 Minuten). Mit einem Silikonspachtel vorsichtig die Rösti heben und schauen, ob sie schon braun ist.

    Option: Ein Stück Ghee an den Rändern der Pfanne zum Schmelzen dazu geben.

  5. Mit dem Spachtel die Ränder anheben und die Rösti vom Boden der Pfanne lösen. Einen Teller oder ein Holzbrett auf die Pfanne legen und vorsichtig die Pfanne umdrehen, so dass die Rösti auf den Teller fällt.

  6. Die restlichen 1,5 EL Fett in die Pfanne geben und sobald es heiß ist, die Rösti in die Pfanne gleiten lassen und die andere Seite braun braten. Den Herd auf mittlere bis niedrige Stufe stellen (Stufe 4) und wieder die Pfanne mit Folie abdecken. Braten (5 Minuten) und ab und zu die Pfanne rotieren. Folie abnehmen und weiter kochen, bis die Unterseite braun ist und die Kartoffeln durchgekocht sind (ca. 10 Minuten).

  7. Einen Küchenspachtel vorsichtig unter die Rösti schieben und sie auf einen Servierteller gleiten lassen. Nach Geschmack nochmal salzen und Toppings Eurer Wahl darauf geben.

  8. Enjoy!

Tipps

  • Ich verwende am liebsten vorwiegend festkochende (halbfeste) Kartoffeln oder eine Mischung 2:3 (halbfest zu festkochend) für Rösti. 
  • Ich empfehle Euch Ghee statt Butter oder Öl, da damit noch mehr Aroma in die Rösti kommt. Ihr könnt das nach Geschmack selber entscheiden. Es funktioniert auch Entenfett oder Fett vom Speck. Die Wahl des Fetts hat auf jeden Fall Einfluss auf den Geschmack der Rösti.
  • Tipps zum Vorbereiten am Tag vorher (mit gekochten Kartoffeln statt roher Kartoffeln): Die ungeschälten Kartoffeln in einen Topf mit kaltem Salzwasser geben und zum Kochen bringen. Kochen lassen bis sie weich sind, aber nicht zu weich (15-20 Minuten je nach Größe der Kartoffeln). Das Wasser über einem Sieb abschütten und die Kartoffeln zum Abkühlen zur Seite stellen. Die abgekühlten Kartoffeln in den Kühlschrank stellen bis Ihr die Rösti zubereitet.

Für eine entspannte Atmosphäre in der Küche empfehle ich Euch meine persönliche Elle Republic: Chilled Out Kitchen Tunes Playlist auf Spotify.

Hast Du dieses Rezept ausprobiert?

Markiere @ellerepublic auf Instagram und benutze den Hashtag #ellerepublic

Wie hat es geschmeckt?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir erzählt, wie Euch das Rezept für Schweizer Rösti aus rohen Kartoffeln geschmeckt hat. Am einfachsten bewertet Ihr das Rezept unten mit Sternen ⭐ oder Ihr schreibt mir einen Kommentar. Vor allem wenn Ihr noch weitere Tipps für alle Leser habt.

Habt Ihr etwas am Rezept verändert?

Ich freue mich immer über Tipps und Anregungen von Euch. Hinterlasst einen Kommentar, damit alle sehen können, auf was für Ideen Ihr gekommen seid. Sharing is Caring :-).

Kommentieren Sie den Artikel

Rezept Bewertung




Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein