Alltag
Kommentare 4

7 einfache Tipps um ruhig zu bleiben

Morgenkaffee zum Entspannen und ruhig bleiben

Wann wolltet Ihr das letzte Mal Euren Computer zum Fenster hinaus werfen? Jeder kennt Situationen, in denen man kurz davor ist, die Kontrolle zu verlieren. Oder im Worst Case verliert man sie sogar und flippt total aus. Auch wenn wir wissen, dass das nicht immer gute Konsequenzen hat passiert es trotzdem.

Freundschaften können zu Bruch gehen. Kollegen verweigern die Zusammenarbeit. Ja, sogar das Verhältnis zum Chef kann sehr leiden. Oder wenn es ganz schlecht läuft, findet man sich in einem lautstarken Streit um einen Parkplatz wieder. Vom Streit mit dem Ex oder der Ex will ich gar nicht erst anfangen. Um das zu verhindern habe ich für Euch 7 einfache Tipps um ruhig zu bleiben zusammengestellt.

Ich denke nämlich, dass es sehr wichtig ist, sich beherrschen zu können und die Kontrolle zu behalten. Auch wenn hin und wieder der Ärger raus muss, ist es doch in manchen Situationen von Vorteil, wenn man ruhig und entspannt bleibt. Denn schon der Erfolgsautor Ferdinand von Schirach hat in seinen Büchern Extremfälle beschrieben, in denen normale Menschen völlig außer Kontrolle waren und schwupps kann aus einer Pöbelei auf der Straße ein handfester Streit werden und man findet sich vor Gericht wieder. Wer will das schon?

Wer meint Zorn und Ärger sind Emotionen die sich nicht kontrollieren lassen, liegt falsch. Man kann sie beherrschen und in Stresssituationen ruhig bleiben. Es gibt einfache Strategien die dabei helfen, nicht die Kontrolle zu verlieren. Und wenn man sich das nächste Mal ungerecht behandelt fühlt, kann man vielleicht sogar eine solche Situation umdrehen und in etwas Positives verwandeln. Das ist dann wahrscheinlich die hohe Kunst der Selbstbeherrschung.

Mit diesen Tipps behaltet Ihr die Kontrolle und verliert nicht die Beherrschung

Hund bleibt ruhig während er gestreichelt wird

Tiefenentspannter Hund

Tief durchatmen
Jeder hat das schon gehört. Bevor man in irgendeiner Weise unkontrolliert reagiert sollte man kurz inne halten und tief durchatmen. Denn häufig bereut man später seine spontane Reaktion. Ihr könnt auch kurz die Augen schließen und bis 10 zählen, um das Adrenalin in den Griff zu bekommen. Es gibt auch die 4×4 Atemtechnik. Dazu zählt Ihr beim Einatmen bis vier, haltet für vier Sekunden den Atem an und beim Ausatmen zählt Ihr wieder bis vier. Das könnt Ihr so oft machen, bis Ihr wieder ruhig seid. Bei mir hat das schon oft geholfen.

Kurz inne halten und sich einfache Fragen stellen
Wer aufgebracht ist, sollte nicht sofort reagieren. Dann ist man wie ein Topf mit kochendem Wasser. In so einer Situation hält man am besten kurz inne und stellt sich ein paar einfache Fragen. Zum Beispiel, kann ich die Situation irgendwie beherrschen? Habe ich etwas falsch verstanden? Ist es wirklich wichtig worum es hier geht? Wie sehe ich aus, wenn ich wütend bin? Bin ich rot geworden? Würde ich mit jemandem wie mir gerne zusammen arbeiten? Fragen wie diese sprechen den Teil im Gehirn an, der zum Nachdenken da ist. Das beschützt einen vor Überreaktionen. Bei vielen Menschen bewirken diese Fragen Wunder.

Sagt Euch selber, dass Ihr konstruktiv und ruhig sein wollt und konzentriert Euch darauf
Ihr könnt das Verhalten anderer Menschen nicht beherrschen, aber Ihr könnt die Kontrolle über Eure Reaktionen behalten. Wer das realisiert hat, der kontrolliert auch emotional aufgeladene Situationen. Wer sich klar macht und auch akzeptiert, dass er nur sein eigenes Verhalten und nicht das anderer Menschen kontrollieren kann, der schützt sich selber vor Kontrollverlust. Denkt daran, was Ihr in der nächsten Stunde machen wollt oder was Ihr in den nächsten Tagen vorhabt und konzentriert Euch darauf, anstatt auf die Situation die Euch gerade so reizt. So lenkt Ihr Eure Gedanken auf etwas Produktives oder sogar Schönes.

Beschreibe Dein Gefühl
Ein anderer Trick, der Emotion Herr zu werden ist dem Gefühl einen Namen zu geben. Diverse Studien über das menschliche Gehirn belegen, dass wir mit einem Gefühl besser klar kommen, wenn wir ihm einen Namen geben oder es beschreiben. Wer ein Gefühl unterdrückt verstärkt es vielleicht sogar sagen Psychologen. Anstatt ihm freien Lauf zu lassen hilft es, wenn man es beschreibt. Also zum Beispiel „sauer“, oder „frustriert“. Ihr werdet feststellen, dass das Gefühl nachlässt.

Vergesst Gedanken, die nichts bringen
Das sind Gedanken wie „Rache“ oder “Das ist nicht fair“. Oder auch „solche Menschen gehören weggesperrt“. Das bringt nichts und hilft auch nicht. Solche Gedanken steigern nur Eure Wut. Wenn Ihr sie ganz schnell beiseite schiebt, dann werdet Ihr schneller ruhig und könnt weiter machen. In diese Kategorie gehören auch Wörter wie „immer“ oder „nie“. Auch diese Wörter verschärfen eine angespannte Situation. Denkt lieber an etwas Positives oder was Ihr machen könnt, um wieder produktiv zu sein.

Redet mit jemanden darüber
Wenn Euch ein Wutgefühl überwältigt und Ihr tagelang noch darüber nachdenkt, dann solltet Ihr mit einem guten Freund oder einer Freundin darüber sprechen. Auf jeden Fall jemand, dem Ihr vertraut. Das geht auch am Telefon. Wenn das auch nichts hilft und Ihr weiter frustriert seid, dann kann auch professionelle Hilfe eines Therapeuten helfen. Ein Psychotherapeut zeigt Euch neue Wege und Perspektiven. Im Prinzip ist das ein professionell geschulter „Freund“.

Die Natur hilft um ruhig zu bleiben

Entspannen in der Natur

Macht Sport oder geht in die Natur
Bei manchen hilft es auch Sport zu machen, um negative Energie abzubauen. Oder Ihr geht raus in die Natur und macht einen langen Spaziergang. Das bringt Euch auf neue Gedanken und wirkt wie ein „Reset“ beim Computer. Frische Luft hilft auch beim Runterkommen. Wer in der Stadt wohnt kann auch einfach in der Mittagspause in einen Park gehen. Und Profis können auch meditieren. Das alles hilft, auf ganz andere Gedanken zu kommen und die negativen Gefühle gegen Positive einzutauschen.

Ich weiß, das hört sich alles so einfach an und ist im konkreten Fall sehr schwer. Doch ich kann Euch aus eigener Erfahrung sagen, dass Ihr noch lange an eine Situation denken werdet, die Ihr ruhig und positiv gemeistert habt. Das gibt Euch die Kraft und Motivation es beim nächsten Mal wieder zu tun.

Was macht Ihr wenn Ihr in eine Streßsituation kommt? Hinterlasst einen Kommentar mit Euren Tipps. Ich freue mich darauf. Mir selber hilft auch entspannte Musik wie diese hier:

Related posts:

4 Kommentare

    • Elle sagt

      Lieben Dank. Mir hilft am meisten, wenn ich über die Konsequenzen nachdenke. Dann bin ich sehr motiviert, ruhig zu bleiben. Liebe Grüße Elle

  1. Das sind wirklich gute Tipps! Ich bin momentan auch schnell auf 180… Babys sind was Schönes, aber manchmal müssen andere unter dem Schlafmangel auch leiden😒 Versuche meine Unausgeglichenheit durch Sport wegzubekommen…
    Liebe Grüße
    Tanjushka

    • Elle sagt

      Schlafmangel kenne ich auch. Und Sport ist für mich auch sehr wichtig, um ausgeglichen zu sein. Das kann ich gut verstehen :-) Liebe Grüße Elle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *