Vorspeisen & Beilagen
Kommentare 2

Canapés à la James Bond

Drei Canapés à la James Bond mit Lachs, Feige, Zucchini, Gorgonzola, Tomate, Cracker, Parmesan

“Room Service. Ich nehme ein Frühstück. Ein Glas Orangensaft, drei Eier gerührt mit Speck, einen doppelten Espresso. Toast und Marmelade. Haben Sie das?“

Ian Fleming. Live and Let Die.

Was isst eigentlich James Bond, wenn er mal nicht im Einsatz ist? Als ich den neuesten James Bond-Film ‘Spectre’ gesehen habe, gingen mir mehrere Gedanken durch den Kopf. Zum Beispiel, welches Essen passt denn zu James, der ja kein Kostverächter ist. Das Frühstück ist von Bond-Autor Ian Fleming klar definiert. Doch was gibt es abends? Da Bond passionierter Martini-Trinker ist und häufig an Hotel-Bars anzutreffen ist dachte ich mir, dass Canapés sicher eine gute Wahl wären. Schließlich hat der Mann ja immer wenig Zeit und ist nach dem ersten Schluck meist schon wieder auf dem Sprung (im wahrsten Sinne des Wortes). Also kann er sich noch schnell zwei Canapés einwerfen und los geht’s. Und damit der Agent auch die Wahl hat, habe ich mir gleich drei Varianten einfallen lassen und sie ‚Canapés à là James Bond‘ genannt.

James Bond mag keine Smoothies

Lachen musste ich bei ‚Spectre‘ als er im Wellness-Hotel in den Bergen den Kellner anweist, den Smoothie doch gleich in die Toilette zu schütten. Jetzt wissen wir es also: Bond braucht keine Vitamine und Antioxidantien. Noch ein Grund für Ihn, diese leckeren Canapés zu versuchen (mit Lachs und Früchten). Als ich mit meinen Freundinnen in Vancouver die Bars unsicher gemacht habe, gab es auf jeden Fall immer Fingerfood. Und zu trinken hatten wir meist einen Crantini oder tatsächlich einen Lemon Drop Martini.

Außerdem wird in ‚Spectre‘ die Junggesellen-Bude von James Bond gezeigt. Ein schönes Klischee wird bedient als ihn Moneypenny fragt, ob er gerade erst eingezogen ist, weil kaum Möbel herumstehen und er sie fragend anschaut und meint, er wohne schon länger da. Da ist Saubermachen sicher kein Problem. Doch der Mann ist ja nie zuhause. Ein netter Spot der Firma Helpling, den ich auf YouTube gefunden habe zeigt, wie Bond in Zeiten von Apps auch dieses Problem leicht löst:

Und wann könnt Ihr die Canapés à la James Bond einsetzen?

Ich empfehle eine Bond-Party, Sylvester oder im Februar zur Oscar-Verleihung. Da könnt ihr nichts falsch machen mit Canapés à la James Bond. Mein liebster Schwabe fand sie auf jeden Fall super lecker. Vielleicht führt er ja ein Doppelleben?

Tipp: Ihr könnt auch die Mengen halbieren, wenn Ihr noch andere Snacks anbieten wollt.

Canapés à la James Bond Selbstgemachte Kartoffel-Chips mit geräuchertem Lachs, Crème Fraîche und Dill

Selbstgemachte Kartoffel-Chips mit geräuchertem Lachs und Dill

Selbstgemachte Kartoffel-Chips mit geräuchertem Lachs und Dill

Zutaten für 12 Personen (2 pro Person):
1 Große Festkochende Kartoffel, sauber geschrubbt und in dünne Scheiben geschnitten (am besten mit einem Gemüsehobel)
Natives Olivenöl extra
Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer, nach Geschmack
150 g Geräucherter Lachs
50 g Crème Fraîche (ca. ein halber Becher)
1 EL Frischer Dill und noch ein paar Zweige extra zum Garnieren
Schale 1 Bio-Zitrone, fein gerieben
1 Kleine, rote Zwiebel, klein geschnitten
1 EL Kapern, die Flüssigkeit abgeschüttet, gewaschen und klein geschnitten

Zubereitung:
Für die Kartoffel-Chips:
1. Den Ofen auf 190°C vorheizen. Dann zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

2. Beide Seiten der Kartoffelscheiben mit Öl einpinseln und so auf dem Backblech anordnen, dass sie nicht übereinander liegen. Dann noch Salz und Pfeffer darüber streuen und 15-20 Minuten backen bis sie goldbraun sind (zwischendurch wenden). Ihr müsst immer mal wieder nachschauen, weil sie unterschiedlich lange brauchen.

3. Dann die Chips auf Küchenpapier legen und 5 Minuten trocknen lassen.

Die Canapés zubereiten:
4. Die Crème Fraîche mit dem frischen Dill, der geriebenen Zitronenschale, der roten Zwiebel und den klein geschnittenen Kapern vermischen. Dann den Mix auf den Kartoffel-Chips verteilen und den geräucherten Lachs darauf legen und mit frischen Dill-Zweigen garnieren. Fertig!

Tipp: Wenn es schnell gehen muss, könnt Ihr auch fertige Cracker als Unterlage nehmen statt selbstgemachte Kartoffel-Chips.

Drucken Drucken

Drei Canapés à la James Bond mit Lachs, Feige, Zucchini, Gorgonzola, Tomate, Cracker, Parmesan

Oben links die Gebackene Zucchini-Scheiben mit Gorgonzola und Cherry-Tomaten

Gebackene Zucchini-Scheiben mit Gorgonzola und Cherry-Tomaten

Zutaten für 12 Personen (2 pro Person):
2 Zucchinis, in 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben schneiden
8 Cherry-Tomaten, in dünne Scheiben geschnitten
125 g Gorgonzola
Frisch geriebener Parmesan-Käse
Frisch gemahlener Pfeffer, nach Geschmack

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Dann ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Mit einem kleinen Löffel aus der Mitte der Zucchini-Stücke etwas Fleisch auslöffeln (aber kein Loch machen!)

3. Die Zucchini auf das Backblech legen und die Aushebung mit etwas Gorgonzola auffüllen. Dann eine Cherry-Tomate darauf legen und Parmesan-Käse und frisch gemahlenen Pfeffer darüber streuen.

4. Für 6-7 Minuten im Ofen backen, bis der Käse geschmolzen aber nicht braun ist. Sofort servieren.

5. Enjoy!

Drucken Drucken

Drei Canapés à la James Bond mit Lachs, Feige, Zucchini, Gorgonzola, Tomate, Cracker, Parmesan

Canapés mit Feige, Chèvre und Honig

Canapés mit Feige, Chèvre und Honig

Zutaten für 12 Personen (2 pro Person):
6 Frische Feigen, jede in 4 Scheiben geschnitten
24 Cracker Eurer Wahl
150 g Ziegenkäse
1 Kleine Hand voll Junger Rucola
Flüssiger Honig zum darüber Treufeln
Frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Jeden Cracker mit einer dünnen Schicht Ziegenkäse bestreichen.

2. Ein paar Rucola-Blätter auf den Käse legen und mit einer Feigenscheibe garnieren (vorsichtig darauf drücken).

3. Mit Honig betreufeln und mit Pfeffer würzen.

4. Enjoy!

Drucken Drucken

Related posts:

2 Kommentare

  1. Jetzt hab ich Lust auf diese tollen Canapés bekommen – und auf den neuen Bond. Schöner Artikel, danke!

    Alles Liebe!
    Stella

    • Liebe Stella, das freut mich sehr. Der Bond ist eine sichere Sache. Da weiß man, was man bekommt. Allerdings sollten sich die Macher doch mal wieder etwas Neues einfallen lassen. Aber einmal geht noch :-) Liebe Grüße Elle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.