Brote & Gebäck, Frühstück & Brunch, Kinderfreundlich, Süßes
Kommentare 8

Bananenbrot: Köstlich und Gesund (Low-Fat)

Selbstgemachtes Bananenbrot, vegan, vegetarisch, Kuchen, Rezept, Bananen, abnehmen, Diät, Sport

Banaenbrot ist ein Klassiker in Kanada. So ziemlich jede Familie hat mehrere Bananenbrot-Rezepte, die gerne zum Einsatz kommen. Dieses Rezept habe ich von meiner lieben Freundin Magali. Und es kam bei meinem liebsten Schwaben sehr gut an. Denn es ist eine gute Möglichkeit, eine Art Kuchen zu essen, der nicht so süß und voller Kalorien ist. Also auch ein perfektes Frühstück, beziehungsweise ein Snack zwischendurch.

Bananenbrot – gesunde Süße mit viel Feuchtigkeit

Um die Feuchtigkeit bei diesem köstlichen Bananenbrot zu erhalten, sieht dieses Rezept Apfelsoße und Joghurt an Stelle von Fett vor. Bananenbrot geht ganz einfach und man kann dafür Bananen nehmen, die schon schwarz geworden sind. Dann sind sie deutlich süßer! Es gibt viele Variationen dieses amerikanischen Klassikers. Wenn man möchte, kann man zum Beispiel dunkle Schokolade dazugeben, dann ist man schon ganz nah am Schokoladenkuchen, nur viel gesünder!

Magalis Rezept ist nicht zu süß, aber süß genug, so dass es auch Kinder mögen. Manchmal gebe ich noch ein paar Brocken dunkle Schokolade dazu (85%). Oder ich nehme noch Sesamkörner, um die Seiten und den Boden der Backform zu damit zu bestreuen, damit das Bananenbrot damit ummantelt wird. Ich liebe es und mache es deswegen sehr oft!

Wenn man Banaenbrot googelt, dann sieht man, dass es unglaublich viele Varianten gibt. Das liegt daran, dass man je nach Belieben Zutaten dazu nehmen kann, die einem persönlich gut schmecken. Deswegen gibt es Bananenbrot auch als veganen Kraftlieferant für Sportler . Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber wenn ich 1 Stunde vor dem Laufen etwas esse, dann spüre ich das sofort und kann meist noch eine Runde mehr laufen. Dann hat der Körper Brennmaterial und ist leistungsfähiger. Schließlich soll man sich beim Sport ja wohl fühlen und nicht auf dem letzten Rad daher kommen mit der Zunge am Boden. Mein Tipp beim Laufen ist sowieso, dass man aufhört, wenn man sich noch gut fühlt. Dann ist der Schweinehund beim nächsten Mal deutlich zahmer und die Freude auf das nächste Laufen bleibt erhalten. Ihr seht, ein Bananenbrot schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch ein super Antrieb für den täglichen Sport sein. Außerdem kann ich damit immer wieder meine Kollegen im Büro erfreuen, obwohl die immer meine Brownies bestellen. Woran das wohl liegt?

Bananenbrot

Zutaten:
300 g Mehl (Weizenmehl oder ein eine Mischung aus Dinkel und Vollkornmehl)
2 EL unraffinierter Vollrohrzucker (ich empfehle GEPA Mascobado Bio Vollrohrzucker)
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
100 g Haferflocken
2 Eier
100 g Natur-Joghurt
1 EL Honig
100 g Apfelmus (Äpfel schälen, klein schneiden, dann in etwas Wasser kochen. Sobald sie weichgekocht sind, eine Prise Zimt dazugeben und die Apfelstücke zerdrücken)
4 Bananen, reif und zerdrückt
Optional: Walnuss oder Pekannuss

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 175-200 Grad vorheizen.

2. Eine kastenförmige Backform leicht einfetten. In eine große Schüssel das Mehl, den braunen Zucker, das Backpulver, das Backnatron und die Haferflocken geben. Dazu die Eier, den Joghurt, den Honig, die Bananen und das Apfelmus geben und umrühren.

3. Wenn gewünscht, Nüsse nach eigener Wahl dazu rühren und den fertigen Teig in die vorbereitete Backform schütten.
Optional: die vorbereitete Form mit Sesamsamen bestreuen bevor der Teil hinein kommt.

4. 30-40 Minuten backen. Als Test eine Gabel hineinstechen. Wenn diese sauber herauskommt, dann ist das Brot fertig. Vor dem Essen abkühlen lassen.

5. Tipp: das Brot schmeckt am nächsten Tag fast noch besser !

Drucken Drucken

Related posts:

8 Kommentare

  1. Wir waren vor ein paar Tagen für eine Woche in new York und dort gab es in so gut wie jedem Café Bananenbrot und ich hab mich total verliebt! Jetzt muss ich es natürlich zuhause nachbacken und werde direkt mal dein Rezept kosten :)

    XX aus Nürnberg
    Jecky
    Want Get Repeat

    • Liebe Jecky, ich bin mir sicher, das Bananenbrot wird Dir schmecken. Auch wenn ich nicht weiß, ob ich mit dem New Yorker Angebot mithalten kann. :-)
      Liebe Grüße Elle

  2. Lynn @Heavenlynn Healthy sagt

    Was für ein leckeres Bananenbrot. Das Foto macht richtig Lust drauf! Ich liebe Bananenbrot, weil es eine prima Möglichkeit ist, braune und schrumpelige Bananen noch zu verwenden. Obwohl ich zugeben muss, dass ich meistens Hunger drauf habe, wenn meine Bananen noch mega grün sind ;-)
    Liebe Grüße,
    Lynn von Heavenlynn Healthy

    • Liebe Lynn, das geht mir genauso. Ich mag nur grüne Bananen und nutze das Bananenbrot für die braunen, süssen Bananen :-)
      Liebe Grüße Elle

  3. Aline sagt

    Hey :) das klingt ja super lecker, aber ich würd das gerne vegan backen.. kannst du mir vllt sagen wie ich die eier am besten ersetzen könnte hier?
    liebe grüße!

    • Liebe Aline, Du müsstest die Eier und den Joghurt ersetzen. Ich habe das selber noch nicht ausprobiert, aber Du könntest folgende Alternativen versuchen:
      -Zwei Esslöffel gemahlene Leinsamen oder Chiasamen mit drei Esslöffeln Wasser vermengt ersetzen ein Ei (damit habe ich schon mal Schnitzel paniert und es hat funktioniert)
      -Etwa 60 g Seidentofu, cremig gerührt oder püriert, ersetzen ein Ei.
      Oder erhöhst die Menge an Banane oder Apfelmus, das geht auch als Ersatz.
      Good luck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.